Anzeige

Diesel und Heizöl werden teurer

Hamburg/Singapur (dpa). - Die Ölpreise sind wegen der Eskalation der Lage im Nahen Osten weiter auf einem Höhenflug. Zu Beginn der Woche stieg der Preis für US-Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zeitweise bis auf 64,72 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Damit erreichte der Preis den höchsten Stand seit vergangenem April. Seit Beginn des Jahres sind die Preise für WTI und das Nordsee-Rohöl Brent bereits um jeweils etwa 6 Prozent gestiegen. Entsprechend der Entwicklung an den internationalen Märkten sind auch die Preise für Benzin und Heizöl zum Jahresauftakt gestiegen. Im bundesweiten Durchschnitt müssen Heizöl-Kunden gegenwärtig 71,20 Euro für 100 Liter Heizöl bezahlen (beim Kauf von 3000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer), heißt es auf der Internet-Seite des Messgeräte-Herstellers Tecson. Das sind 2,60 Euro mehr als am 2. Januar, dem ersten Handelstag des Jahres.

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel