Anzeige

Digitaler Messeersatz

Ausa präsentiert Maschinenneuheiten online

Von Jennifer Schüller

Alle neuen Maschinen von Ausa auf einem Bild vereint.

Barcelona/Spanien. – In Zeiten der Corona-Pandemie entschließen sich immer mehr Unternehmen dazu, ihre Neuheiten in Form von Online-Events vorzustellen. Mitte Juli nutzte auch das spanische Unternehmen Ausa digital die Gelegenheit, der Öffentlichkeit gleich vier neue Maschinen – zwei Muldenkipper, einen Gabelstapler und einen Teleskoplader – sowie ein neues Display zu präsentieren.

Covid-19 hat vielen Baumaschinenherstellern für ihre Produktvorstellungen auf Messen im Jahr 2020 einen Strich durch die Rechnung gemacht. Neuheiten, die der Öffentlichkeit präsentiert werden wollen, gibt es dennoch. Mittlerweile haben sich Online-Pressekonferenzen und -launches etabliert. Auch das spanische Unternehmen Ausa stellte seine neuen Maschinen – insgesamt vier an der Zahl – kürzlich bei einem Online-Event vor. "Aufgrund der aktuellen Situation mussten wir neue Wege finden, unsere Neuheiten zu präsentieren", erklärte Roman Carbonell, CEO von Ausa, bei der Begrüßung. Der in Barcelona beheimatete Kompakt-maschinenhersteller zeigte bei der Präsentation Neuheiten aus allen drei Sparten, in denen Ausa aktiv ist – dazu gehören Muldenkipper, Gabelstapler und Teleskoplader. Bei der Entwicklung jeder dieser Maschinen, so Carbonell, lag der Fokus stets auf Nachhaltigkeit und Innovationsgeist. Die Maschinenpräsentationen überließ der CEO jedoch den Spezialisten und übergab dementsprechend zunächst das Wort an Marc Plans, Electric & Prototype Manager bei Ausa, der einen neuen digitalen Bildschirm vorstellte, der serienmäßig in allen neuen Maschinen verbaut ist.

Er beschrieb das Display als das "Gehirn der Maschine" über welches der Fahrer beispielsweise zwischen drei Modi wählen kann: Eco (der Betrieb wird auf einen möglichst geringen Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß angepasst), Smart Stop (die Maschine schaltet sich automatisch ab, sobald sie nach einem definierten Zeitraum nicht bedient wird) sowie der Berganfahrhilfe (Bremsen schalten sich bei 0 Kilometer pro Stunde beim Fahren am Hang ein). Neben diesen Betriebsarten kann der Bediener über das Display auch ein Diagnose-Tool aufrufen, welches sofort anzeigt, welches Teil defekt ist und wie der Schaden behoben werden kann.

Der Gelenkmuldenkipper D300AHG mit 3 Tonnen Nutzlast basiert auf dem 4,5-Tonnen-Muldenkippermodell

Auf diese Weise könnten Werkstattaufenthalte und somit Stillstandzeiten verringert werden, so Plans. Des Weiteren soll das Display auch zu mehr Sicherheit beitragen, so wird der Fahrer zum Beispiel darauf hingewiesen, sich anzuschnallen sobald eine Geschwindigkeit von mehr als 5 km/h erreicht ist. Informationen aus den Gadgets, die über das Display angesteuert werden können, können zudem beispielsweise zur Auswertung der Produktivität auch auf einen Computer oder Smartphone überspielt werden.

Reversibler Muldenkipper

Im Anschluss an Plans' Ausführungen wurde der neue reversible Muldenkipper DR601AHG im Detail vorgestellt. Die etwa 4,5 Tonnen schwere Maschine verfügt über ein Fassungsvermögen von rund 6 Tonnen. Verbaut ist ein Deutz-Motor mit einer Leistung von 55,4 Kilowatt. Er erfüllt die Vorgaben von Stage V/Tier 4. Das Drehmoment liegt bei 340 Newtonmeter und 1500 Umdrehungen pro Minute. Den Zugang zum Motor hat Ausa laut eigenen Angaben ebenfalls verbessert, da dieser nun mittig verbaut ist, sei eine Wartung noch leichter zu erledigen. Das Besondere an der Maschine ist jedoch, so Raul Ponz, Project Manager Dumper bei Ausa, die Umsteuermöglichkeit. Der Bediener kann seinen Fahrerstand um 180 Grad drehen, um stets vorwärts fahren zu können und immer einen optimalen Blick auf den Arbeitsbereich zu haben. "Alle Elemente – Lenkrad, Joystick, Pedale und Sicherheitskameras – passen sich bei einer Drehung sofort an", erklärte der Experte. Grundsätzlich wurde für ein Plus an Fahrsicherheit die Sitzposition des Bedieners erhöht, sodass er ein volles Sichtfeld hat. Kameras ermöglichen eine zusätzliche Sicht auf die verborgenen Teile. Der Dumper ist ab Januar 2021 im Handel erhältlich.

Bereits ab sofort erhältlich ist der neue Dumper D3000AHG – ein Seitenkipp-modell – wie Elisabeth Masó, Techical Project Coordinator, bei der Präsentation mitteilte. Der Gelenkmuldenkipper mit 3 Tonnen Nutzlast basiert auf dem 4,5-Tonnen-Muldenkippermodell und verfügt über das gleiche Chassis, hydrostatisches Getriebe sowie ein identisches Motorkühlsystem. Ebenso wie der DR601AHG erfüllt der D3000AHG die Vorgaben der Abgasnormen Stage V und Tier 4. Verbaut ist in dem Dumper ein 18,5 Kilowatt starker Kubota-Motor, der ein Drehmoment von 92,6 Newtonmeter bei 17 000 Umdrehungen pro Minute aufweist. Selbst bei voller Beladung meistere die Maschine noch Steigungen bis 46 Prozent, zeigte Masó auf. Um die Arbeit mit dem Muldenkipper noch effizienter und sicherer zu machen, ist ein Motorstart nur bei angezogener Handbremse oder im Leerlauf möglich. Damit werde ein Kippen vermieden. Um dem Bediener eine noch bessere Sicht auf seinen Arbeitsbereich zu ermöglichen, wurde die Form der Mulde so verändert, dass sie die Sicht so wenig wie möglich einschränkt.

Der Gabelstapler C501H hat ein kantiges Design und weist viele ?ffnungen für eine adäquate Lüftung auf.

Um tote Winkel zu vermeiden, verfügt die Maschinen außerdem über ein komplettes Kamerasystem (Full Visibility System). "Diese Maschine ist der sicherste und effizienteste Fünf-Tonnen-Dumper am Markt", fasste Masó am Ende ihrer Präsentation zusammen.

Kabine um 16 Prozent breiter

Auch in der Sparte Gabelstapler hielt Ausa Neuigkeiten bereit. Dieser Bereich gehört zu einem der ältesten des Unternehmens. Bereits seit 1967 stellt Ausa Gabelstapler her. Die neueste Maschine im Portfolio ist der AUSA C501H. Der Gabelstapler hat ein kantiges Design und weist viele Öffnungen für eine adäquate Lüftung auf. In der Maschine ist ein Vier-Zyliner-Kubota-Motor mit 31 Kilowatt verbaut. Auch dieser erfüllt die Vorgaben der Abgasnorm Stage V/Tier 4.

Das elektronische Steuersystem des Gabelstaplers umfasst neben einem Berganfahrsystem und dem Eco-Modus auch ein Full-Grip-Lenkungssystem. Dieses wird durch den Joystick aktiviert beziehungsweise schaltet sich automatisch bei einer Geschwindigkeit von weniger als 10 Kilometer pro Stunde ein. Ein Sperrdifferential an der Vorderachse sorgt für eine gute Geländegängigkeit und die kompakten Abmessungen ermöglichen einfaches Manövrieren selbst auf wenig Raum. Der Wendekreis des AUSA C501H beträgt gerade einmal 3 Meter. Auch für den Fahrerkomfort hat Ausa bei der Maschine einiges getan, so ist der Innenraum der Kabine 16 Prozent breiter als beim Vorgängermodell bei gleichgebliebener Breite. Zudem habe der Fahrer eine bis zu 30 Prozent bessere Sicht nach vorn, zeigte Francesc Moreno, Project Manager Forklifts bei Ausa auf. Erhältlich ist die Maschine mit offenem, halboffenem und geschlossenem Führerstand.

Als Letzter im Bunde stellte Jordi Marth, Project Manager Telehandlers bei Ausa, den neuen Teleskoplader T235H vor. Die Modellserie existiert erst seit 2008. Diese neue Maschine ist erst die zweite der Sparte. So wie auch der neue Gabelstapler hat der neue Teleskoplader ein kantiges Design mit großen Öffnungen. Die maximale Nutzlast des Teles-kopladers beträgt 2300 Kilogramm und 5 Meter Hub. Bei der Entwicklung hat Ausa laut Marth besonderes Augenmerk auf das Sichtfeld gelegt. Demnach sei nun eine 360-Grad-Umsicht möglich, da die Kabine sehr weit nach vorne gewandet sei und sich der Lift nur auf einer Seite befinde. Wie alle anderen Maschinen ist der T235H mit dem 32,8-Kilowatt starken Kubota-Motor ebenfalls Stage-V/Tier-4-konform. Der Bediener kann zwischen drei Lenkmodi (Vorderradlenkung, Kriechgang, Vierradlenkung) und drei Kupplungsarten (Ausa-Manual, Ausa-Universal-Hydraulik-Schnellkupplung, Euro-8-Kupplung) wählen.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel