Anzeige

Bauaussichten 2021

Digitalisierung und Vernetzung wird Megatrend

Von Ralf Junker, Präsident der Bomag Gruppe, Boppard

Nach coronabedingt turbulenten Monaten hat die Bomag Gruppe das Geschäftsjahr Ende September erfolgreich abgeschlossen. Betrachtet man die Gesamtsituation, sind wir als Bomag in Summe etwas besser gefahren, als wir es während des bis dato tiefsten Punktes der Krise im April 2020 erwartet hatten. Für das Geschäftsjahr 2019/2020 verzeichnen wir einen Umsatzrückgang von 8 Prozent zum Vorjahr. Während wir insgesamt in einigen europäischen Märkten trotz Pandemie Rekordumsätze erlebt haben, ist die Situation für Baumaschinenhersteller auf dem nordamerikanischen Markt weiterhin schwierig.

Dagegen hat sich der Markt in China, der zu Beginn besonders stark von Covid getroffen wurde, im Mai dieses Jahres bereits erholt und befindet sich aktuell wieder im Wachstum. Trotz aller Widrigkeiten hat Bomag weltweit eine respektable Profitabilität erreicht. Niemand kann sagen, inwieweit sich die Pandemie weiter negativ auf die Wirtschaft und auf unsere Branche auswirken wird. Aktuell würden wir eine verhalten optimistische Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr abgeben. Bei Bomag gibt es viele Beispiele, die zeigen, wie wir als Unternehmen die neuen Gegebenheiten annehmen. So haben wir die Krise genutzt und unser Angebot an Online-Trainings sehr erfolgreich erweitert. Neben E-Learnings bieten wir für unsere Kunden moderierte Webinare zu verschiedenen Schwerpunktthemen an. Und auch unsere weltweite Händlerschaft haben wir digital an einen Tisch geholt und zu unseren neuen Produkten und Services informiert und geschult. Auch wenn digitale Begegnungen den persönlichen Kontakt nicht ersetzen werden, erfahren wir diese Wege als Chance und unkomplizierte Möglichkeit, den Kontakt mit unseren Kunden weiter zu intensivieren.

Für die kommenden Monate und Jahre wird es für die Baumaschinenbranche entscheidend sein, dass Finanzmittel zur Konjunkturbelebung zügig und unbürokratisch ihren Weg in Beauftragungen von Bauprojekten finden. Deshalb begrüßen wir auch das Anfang November vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Beschleunigung von Verkehrsinvestitionen. Es bringt das Planen und Bauen wichtiger Infrastrukturprojekte in Deutschland voran und ist wichtig, um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft nachhaltig zu stärken, sei es durch den Erhalt von Bundesstraßen, den Ausbau der Schieneninfrastruktur oder den Radwegebau.

Eine moderne, mobile Gesellschaft in Europa und eine Wirtschaft mit komplexen und international verflochtenen Lieferketten sind mehr denn je auf ein reibungslos funktionierendes transeuropäisches Verkehrsnetz angewiesen. Deshalb freuen wir uns besonders, wenn unsere Baumaschinen und digitalen Lösungen für den Bau und Ausbau von grenzübergreifenden Verkehrsprojekten eingesetzt werden und helfen, die Engpässe auf europäischen Verkehrswegen zu beseitigen. Angesichts des Umwelt- und Klimaschutzes stellen sich auch Städte und Kommunen zunehmend den neuen Herausforderungen des Straßen- und Wegebaus im 21. Jahrhundert.

Dazu gehören intelligente Verkehrsleitsysteme, die die Städte vor dem Verkehrskollaps bewahren, ebenso wie ein innovatives Baustellenmanagement mit den Mitteln der Digitalisierung. Wie die Digitalisierung auf der Baustelle tatsächlich ankommt, konnten wir 2020 mit der Einführung von Bomap Connect zeigen. Bomap Connect bietet die über die gesamte Baustelle vernetze Kontrolle und Dokumentation aller an der Verdichtung beteiligten Maschinen und Geräte – und zwar herstellerunabhängig. Das positive Feedback vieler Anwender zeigt uns, dass wir mit unseren intuitiven Bomap-Cloud-Lösungen einen echten digitalen Mehrwert auf der Baustelle schaffen. Die weitere Digitalisierung und Vernetzung von Baumaschinen und aller Prozesse rund um die Baustelle sehen wir als unausweichlichen Megatrend, welcher die ganze Baubranche in den kommenden Jahren tiefgreifend verändern wird. Anwender dürfen sich im Jahr 2021 also auf weitere smarte Services von Bomag freuen.

Unser Newcomer Bomag BF 200 ist schon jetzt auf dem besten Weg, ein echter Longseller zu werden. Der kompakte Straßen- und Gehwegfertiger mit einer minimalen Einbaubreite von nur 1,1 m hat die Herzen der Asphalteinbau-Profis schnell erobert. Kein Wunder, denn keiner ist so wendig und bietet aufgrund des höhenverstellbaren Fahrerstands eine so gute Übersicht in beengten Baustellensituationen oder im Gehwegebau. Der kleinste aller kompakten City-Fertiger von Bomag ist im urbanen Straßenbau angekommen und wir freuen uns über die große positive Resonanz unserer Kunden.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel