Anzeige

Drei Arten von Weiß

Französische Zentralbank in Paris erhält glasierte Ziegelfassade

Ein komplett verglaster Baukörper für das Betriebsrestaurant (Bildmitte) ergänzt den vollständig sanierten und ertüchtigten Altbau von 1987, der heute Teile der Mitarbeiterbüros der Banque de France beherbergt. Im Hintergrund das Zusammenspiel der drei Gebäudeteile in verschiedenen Nuancen von Weiß.

Paris/Frankreich (ABZ). – HöchsteSicherheitsstandards, ohne hermetisch zu wirken. Natürlich belichtete Arbeitsplätze trotz strengster Gebäudeanforderungen. Eine ästhetische Ensemblewirkung ohne Monotonie. Die Zielsetzungen, die sich Jean-Paul Viguier et Associés Architekten (Paris) für die Um- und Neubauten der französischen Zentralbank "Banque de France" stellten, könnten divergierender kaum sein. Der 2018 fertiggestellte Gebäudekomplex nördlich von Paris umfasst als Herzstück ein dreiteiliges Tresor-Gebäude, in dem ein Viertel aller französischen Banknoten verarbeitet wird. Ein Bestandteil des Komplexes ist mit einer Fassade aus individuell gefertigten, glasierten Ziegelplatten von Moeding gestaltet. Dass sich die französische Zentralbank "Banque de France" ausgerechnet in der Pariser Banlieu ihr neues "Trust Center" eingerichtet hat, hat strategische Gründe: Der Nordpariser Ort La Courneuve ist industriell geprägt. Um einen Transformationsprozess vom Industrie- zum Dienstleistungs- und Kulturstandort einzuleiten, erwarb die Bank das brachliegende Grundstück des Dampfkesselherstellers Babcock Wilcox am Rande der Autobahn A 86. 4,5 ha ist das Gelände groß, zwei Gebäude aus den Jahren 1923 und 1987 galt es umzuplanen. Zusätzlich musste ein Tresor-Gebäude für die Verarbeitung der Banknoten errichtet werden.

Das Büro von Jean-Paul Viguier et Associés war im Jahr 2014 als Gewinner aus einem Architektenwettbewerb hervorgegangen. Bei der Gestaltung des Ensembles setzten die Architekten drei Schwerpunkte: erstens der respektvolle Umgang mit dem historischen industriellen Erbe des Standorts, zweitens die sinnfällige Verbindung zwischen gebauter Architektur und den komplexen, meist automatisierten Prozessen und drittens gute räumliche Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter an einem von höchsten Sicherheitsanforderungen geprägten Ort.

Für die Ziegelplatten wurden Formstudien angefertigt, um das Logo der Banque de France im Horizontalschnitt widerzugeben. So entsteht ein Rhythmus, ein dynamischer Effekt im Kontrast zur ebenen Oberflächenoptik der perforierten und glatten Metallpaneele der anderen Gebäudevolumen.

Während die Dienstleistungsbereiche mit Büros und öffentlichen Empfangsräumen in die beiden sanierten und um ein verglastes Betriebsrestaurant erweiterten Altbauten einzogen, ist das Herzstück des Neubaus der Tresorkomplex. Er besteht aus drei unterschiedlich großen Volumen, die über einen dreieckigen, nur für die Mitarbeiter zugänglichen Lichthof miteinander verknüpft sind. Zunächst ist hier das Technikgebäude, in dem das Geld entladen wird. Von dort gelangt es automatisch in den Sortierraum, in dem die Mitarbeiter normalerweise unter bunkerähnlichen Bedingungen arbeiten. Die Architekten schlugen hier jedoch als "leuchtende Doppelhaut" eine Verglasung in Richtung des Erschließungsflurs vor, der sich optisch zum Außenraum öffnet. Auf der anderen Seite führen Fenster und Türen zum begrünten, bomben- und kugelsicher verglasten Innenhof. Für die Fassade dieses Gebäudes wünschten sich die Architekten ein besonderes Material: einfach im Unterhalt, robust und zugleich ästhetisch attraktiv. Zudem sollte es einzigartig, nachhaltig und aus natürlichen Materialien hergestellt sein. Die Lösung boten weiß glasierte Ziegelplatten von Moeding. Die Plattenform wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem Architekten und Moeding erarbeitet. So entspricht der Horizontalschnitt der Platten dem Logo der Banque de France. Die Ziegelplatten erzeugen so ein optisches "Vibrieren" und schaffen Tiefe in der Fläche sowie ein Spiel verschiedener Lichttöne aus Orange, Blau und Rosé.

Als moderner Kontrast dazu sind die beiden – rein technisch genutzten – Gebäude mit einer Metallfassade bekleidet. Der dritte und höchste Baukörper, der "Treibhaus" genannte Lagerraum, erhielt eine äußere Hülle aus nach oben hin abnehmend perforierten Blechen. Sie verleiht dem fensterlosen Betonvolumen eine optische Unschärfe und Leichtigkeit. Verbindendes Element der drei Körper ist die Farbe: Alle drei Bauteile schimmern in strahlendem Weiß.

Im Februar 2019 wurde das Projekt bei den ArchiDesign Club Awards in Paris unter 170 Projekten ausgewählt und mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=53++334&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel