"EDGE East Side Tower"

Diverse Sondergerüste für die Fassadenmontage

Berlin (ABZ). – Im Berliner Stadtteil Friedrichshain entsteht in zentraler Lage und in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Warschauer Straße der "EDGE East Side Tower" – eines der ambitioniertesten Hochhausprojekte der Hauptstadt.
Teupe Gerüstbau
Das Unternehmen EDGE Technologies setzt mit dem 142 m hohen Turm direkt an der Warschauer Brücke einen städtebaulichen Akzent. Foto: Teupe

Das Unternehmen EDGE Technologies setzt mit dem 142 m hohen Turm direkt an der Warschauer Brücke einen städtebaulichen Akzent und schafft hier zwischen den beiden pulsierenden und kreativen Berliner Stadtteilen Friedrichshain und Kreuzberg einen "Hub von Kreativität und Nachhaltigkeit". Mit jeder neu entstehenden Etage werden die Dimensionen des Neubaus mit insgesamt 37 Etagen und einer Geschossfläche von über 85.000 m² sichtbarer. Das Gebäude, konzipiert vom Architekturbüro Bjarke Ingels Group (BIG), wird von der Verwendung der Materialien bis hin zum Energiemanagement nach führenden Prinzipien der Nachhaltigkeit realisiert.

Teupe und Söhne Gerüstbau GmbH wurde von dem für den Bau verantwortlichen Generalunternehmer Ed. Züblin AG mit der Ausführung von Arbeits-, Schutz- und Traggerüsten sowie mit der Stellung von Aufzugsanlagen beauftragt. Der Auftrag umfasst alle Leistungen einschließlich der kompletten Planung und Erstellung von Ausführungszeichnungen, statische Berechnungen sowie technische Bearbeitung und Arbeitsvorbereitung im technischen Büro Teupe, die Montage und Demontage der Gerüstkonstruktionen, Schwerlaststützen und Sonderkonstruktionen sowie die Ausführung sonstiger Gerüstbauarbeiten.

Auf der Südseite neben dem Gebäude befindet sich der Zugang zur East Side Mall. Hier kragt das Bauwerk ab dem7. OG bis zum 10. OG treppenförmig um 3,5 m aus. Zur Abfangung der Lasten während der Bauphase ist eine großflächige Schalungsunterstützung erforderlich. Hierfür setzt Teupe eine Kombination aus modularen Serienbauteilen und Schwerlasttürmen ein.

Die Konstruktion wurde als kombiniertes Arbeits-, Schutz- und Traggerüst konzipiert. Die gesamte Statik für die Gerüstarbeiten wurde im hauseigenen technischen Büro Teupe erstellt und berechnet. Für die Herstellung der Decken errichtet Teupe eine Traggerüstkonstruktion nach DIN EN 12812 auf Stahlträgern, die aus dem 6. OG auskragen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Landschaftsgärtner/in, ausgebildete Handwerker/in..., Italien  ansehen
Abteilungsleiter*in (m/w/d) Freiraummanagement für..., München  ansehen
Ingenieur*in (m/w/d) beziehungsweise..., Köln  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Teupe Gerüstbau
Parallel zur Ostseite des Gebäudes verläuft die Warschauer Brücke. Foto: Teupe

Für die Aufnahme der Deckenlasten ist zusätzlich die Montage eines Schutzkragens (Rucksack) mit einer weiteren Auskragung von 6,5 m erforderlich. Die Gesamtauskragung von somit insgesamt 10 m muss auf den ersten 3,5 m Auskragung die Last von bis zu vier Gebäudegeschossen aufnehmen. Nach der Fertigstellung der auskragenden Geschosse (7. bis 10. OG) wird die komplette Konstruktion an die Gebäudeauskragung angehängt. Anschließend werden alle Hilfs- und Stützkonstruktionen demontiert.

Parallel zur Ostseite des Gebäudes verläuft die Warschauer Brücke. In diesem Bereich beträgt die Gebäudeauskragung 5 m. Analog zur Konstruktion auf der Südseite ist zur Abfangung der Lasten auch hier ein Schutzkragen mit einer zusätzlichen Auskragung von 6,5 m erforderlich.

Im ersten Schritt setzt Teupe für den Aufbau eine Traggerüstkonstruktion auf Schwerlast-Stahlbaukonsolen mit einer Höhe von 7 m und einer Auskragung von 4,5 m ein, die die Lasten von bis zu vier Gebäudegeschossen aufnimmt. Anschließend trägt sich das Gebäudesystem ohne weitere Unterstützung. Auch auf dieser Seite wird der komplette Schutzkragen nach Beendigung der Bauarbeiten an die treppenförmige Gebäudeauskragung angehängt.

Nach Fertigstellung der Rohbauarbeiten werden weiterhin diverse Sondergerüste für die Fassadenmontage benötigt. Die terrassenförmigen Vor- und Rücksprünge müssen mit auskragenden Gerüstsonderkonstruktionen versehen werden. An der Nordseite verlaufen parallel zum Gebäude Bahngleise. Diese Gebäudeseite wird für die Beschickung genutzt. Für den Bau des Hochhauses muss tonnenweise Material und zahlreiches Personal transportiert werden. Hierfür stellt Teupe zusätzlich zu den Gerüstbauleistungen sowohl eine Doppelkabinen-Aufzugsanlage mit einer Förderhöhe von 136 m sowie eine Transportbühne mit einer Tragkraft von 3200 kg.

Die Grundsteinlegung für das Gebäude EDGE East Side Berlin erfolgte im Januar 2021, die Fertigstellung ist für das Jahr 2023 geplant. Seit dem Baubeginn sind täglich bis zu 15 Gerüstbauer auf der Baustelle. Während der gesamten Bauzeit kommen komplexe Arbeits-, Schutz- und Traggerüste, Treppentürme und Bauaufzüge aus dem Hause Teupe zum Einsatz.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen