Anzeige

Effizienter Bauen

Neues Quartier entsteht nahe der historsichen Altstadt Ladenburgs

In Ladenburg bebaut das badische Familienunternehmen Werner Wohnbau ein rund 34 000 m² großes Areal. Erstellt werden drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 55 Eigentumswohnungen sowie 114 Reihenhäuser mit eigenem Garten, 94 Einzelgaragen, eine Tiefgarage mit 60 Stellplätzen und 94 oberirdische Pkw-Stellplätze. In Kürze werden nach nur neun Monaten Bauzeit die ersten Reihenhäuser bezogen.

Ladenburg (ABZ). – Nur 1,5 km entfernt von der historischen Altstadt Ladenburgs begann das badische Familienunternehmen Werner Wohnbau in diesem Jahr damit, ein rund 34 000 m² großes Areal zu bebauen. Es entsteht ein modernes Quartier, dessen Bewohner von seiner zentralen Lage zwischen Mannheim und Heidelberg profitieren.

Die Expertise von Werner Wohnbau für schlüsselfertiges Bauen im Segment Wohnungsbau und inzwischen auch bei Pflegeimmobilien steht heute deutschlandweit außer Frage. Die Idee der Unternehmensgründer: nach dem Vorbild der Automobilindustrie rationelle Prozesse entwickeln, die das Bauen zum fairen Festpreis möglich machen. Mehr als 80 verschiedene Haustypen in verschiedenen Größen und Ausstattungen hat das Unternehmen seit seiner Gründung entwickelt.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an sechs Standorten kümmern sich um Haus- und Wohnungskäufer, deren Wünsche an die Raumaufteilung und Innenausstattung möglichst flexibel umgesetzt werden sollen. Mehr als 350 Häuser und Wohnungen übergibt Werner Wohnbau inzwischen in jedem Jahr an ihre neuen Besitzer. Die Planung des Großprojektes in Ladenburg begann 2013. Ende 2020 werden nach nur neun Monaten Bauzeit die ersten Reihenhäuser bezogen.

Auf dem gesamten Areal entstehen drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 55 Eigentumswohnungen sowie 114 Reihenhäuser mit eigenem Garten, 94 Einzelgaragen, eine Tiefgarage mit 60 Stellplätzen und 94 oberirdische Pkw-Stellplätze. Rund 68,2 Millionen Euro investiert Werner Wohnbau in Ladenburg. Im Einkauf achtet das Unternehmen auf Qualität: "Made in Germany" sind alle Baustoffe und Bauelemente, die verarbeitet werden. Auf die Kalksandsteinwerke von H+H und ihre Qualitätssicherung etwa setzt der Bauträger seit fast 20 Jahren.

Mit einem Kranhub setzten die Mitarbeiter zwei KS-Quadro-E-Standardelemente. Der damit erzielte rasche Fortschritt der Mauerwerksarbeiten ist auch für die Bauherren deutlich erkennbar.

Sämtliche Außen- und Wohnungstrennwände der Häuser von Werner Wohnbau werden mit Mauersteinen aus dem Bausystem KS-Quadro E errichtet. Dieses System ermöglicht die Verlegung von Strom- und Datenkabeln bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt im Bauablauf und erleichtert sie zugleich erheblich, da Schlitzarbeiten stark minimiert werden. Die Bauzeit verkürzt sich messbar. Routiniert geht die Arbeit mit KS-Quadro E den Rohbauunternehmen, die regelmäßig mit Werner Wohnbau arbeiten, von der Hand. Bezogen wird das Material des Bausystems deutschlandweit aus Werken von H+H.

Fabian Echle, heute Teamleiter Innendienst, ist seit mehr als zehn Jahren bei Werner Wohnbau. Er kennt jeden Haustyp, jede Baukonstruktion bis ins Detail und kümmert sich mit seinem Team darum, dass auf der Baustelle effizient gearbeitet werden kann. Gemeinsam mit H+H hat er etwa dafür gesorgt, dass die Maurer auf eine perfekte Vorplanung zugreifen können. "Für alle Haustypen und sämtliche Wände hat H+H im Laufe der Jahre schon einmal die Elementierung des Mauerwerks für uns geplant. Die Maurer kommen dank dieser Detailplanung und der Produktion spezieller Elementformate ganz ohne Schnitte auf der Baustelle aus", unterstreicht Echle. "Seit Jahren produziert H+H nach unseren Bedürfnissen KS-Quadro-E-Elemente für die optimalen Wandstärken und in verschiedenen Formaten. Das Unternehmen bietet uns also einen tollen Rundum-Service." Abgerundet werde dieser Service durch das deutschlandweit tätige Netz der Technischen Berater von H+H, die mit viel Kompetenz auf der Baustelle ebenso wie in der Planung unterstützen, so Echle. Für das Objekt Ladenburg hat Architekt Oliver Keil, Technischer Berater in der Region Süd, unter anderem Schallschutzanalysen durchgeführt. Sie bestätigten die Wirksamkeit der ausgewählten Elemente für die Umsetzung einer hohen Schallschutzqualität.

Abhängig von der Anforderung an den Schallschutz einer Wand arbeitet Werner Wohnbau mit Wanddicken von 115 bis 240 mm. Mauerwerk in der Dicke von 240 mm wird in Ladenburg für die Erstellung von Wohnungstrennwänden genutzt, die für besten Schallschutz sorgen müssen. Geliefert werden KS-Quadro-E-Elemente von H+H an die beauftragten Maurer im Standardformat 50 x 50 cm, aber auch als 3?4 und 1?2 Steine, durch deren Einsatz zeitaufwendige Zuschnitte auf der Baustelle überflüssig werden.

Mit der Erstellung der Rohbauten in Ladenburg beauftragt wurde die Firma Solidbau aus Glauchau. Seit zwei Jahrzehnten ist das Unternehmen mit heute fünf Teams deutschlandweit für Werner Wohnbau tätig. Die Routine der Maurer bei der Arbeit mit dem KS-Quadro-E-Bausystem ist unübersehbar. Der Materialnachschub wird direkt zwischen dem regional nächstgelegenen Kalksandstein-Werk von H+H und der Baustelle organisiert.

Solidbau ist eines von 15 Unternehmen, die für Werner Wohnbau im Beton- und Mauerwerksbau tätig sind. Wird in einer Region ein neuer Nachunternehmer zum Partner von Werner Wohnbau, so werden die Maurer durch H+H gründlich auf die Verarbeitung des KS-Quadro E geschult. "Dieses System hilft uns dabei, rationell zu bauen und H+H garantiert uns faire Preise sowie eine termintreue Belieferung", berichtet Echle. "Dem Wunsch der Bauherren nach einem Haus, das Stein auf Stein gemauert wird, entsprechen wir deshalb auch in der Zukunft sehr gerne." Zeit und damit Kosten spart der Einsatz des KS-Quadro-E-Bausystems vor allem beim Gewerk Elektrik. Kabel werden einfach vom Hausübergabepunkt unter der Rohdecke bis zu einem Leerrohr geführt, das einen der Kabelkanäle im KS-Quadro E über die gesamte Wandhöhe durchzieht. Alle 12,5 cm findet sich ein solcher Kanal im Stein. Bei einem Durchmesser von etwa 40 mm können je nach benötigtem Querschnitt mehrere Elektroleitungen oder Leerrohre durch einen Kabelkanal eingezogen werden. Die Wandoberflächen bleiben homogen, es kann ein flächensparender Dünnlagenputz aufgebracht werden. Passend zum Innenausbau nach Kundenwunsch kann der Elektriker ohne nennenswerten Mehraufwand Steckdosen, Schalter und Kabelanschlüsse individuell und in der bestellten Anzahl platzieren. Planänderungen können auf der Baustelle flexibel umgesetzt werden. Alle Leitungen liegen gut geschützt im Leerrohr und tief im Mauerstein, eine Beschädigung zum Beispiel beim Anbohren für Dübel ist damit nahezu ausgeschlossen. Vor Ort erfolgt nach Plan das Einmessen und Anzeichnen der Schalter, Verteiler und Steckdosen. Im unverputzten Rohbauzustand lassen sich die Bohrungen in die Installationskanäle links oder rechts einer sichtbaren Stoßfuge der KS-Quadro E leicht einmessen (Abstand 6,25 cm vom Rand). Alle weiteren senkrechten Kabelkanäle können in 12,5 cm Abständen angezeichnet werden. Bei einem Kabelkanaldurchmesser von etwa 40 mm können je nach benötigtem Querschnitt auch mehrere Elektroleitungen oder Leerrohre eingezogen werden. Beim Dosenbohren ist lediglich eine sehr geringe Staubbildung zu beobachten, Abfall und Entsorgung werden minimiert.

Für Fabian Echle steht deshalb außer Frage, dass Werner Wohnbau auch in den kommenden Jahren auf die bewährten Partner und Produkte für den Mauerwerksbau setzen wird: "Das Bausystem KS-Quadro E, der Service unseres Partners H+H, die Erfahrung unserer Rohbauer und eine routinierte Zusammenarbeit mit gut organisierten H+H Kalksandsteinwerken sind die besten Garanten für Qualität und Effizienz im Mauerwerksbau. Davon sind wir überzeugt und bisher auch alle unsere Kunden."

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel