Anzeige

Einer von drei neuen Ladern

Erstmals mit elektrischer Antriebssteuerung

Schäffer, Bagger und Lader

Neu im Baumaschinenprogramm von Schäffer ist der 5650 Z. Er punktet mit seinem leistungsstarken Antriebskonzept.

Erwitte (ABZ). – Die Schäffer Maschinenfabrik GmbH aus Erwitte hat zur bauma sein Baumaschinenprogramm um drei leistungsstarke Radlader mit Z-Kinematik erweitert. Deren Motorleistungen liegen zwischen 37 kW (50 PS) und 75 kW (102 PS). Einer von ihnen ist der neue 5650 Z, der mit einem Schaufelinhalt von 0,8 m³ und einem Einsatzgewicht von 4,5 t für hohe Anforderungen im Baugewerbe und in der Industrie konstruiert wurde.

Der neue Radlader ist mit einem 37 kW/50 PS starken Kubota-Motor mit 2,6 l Hubraum und Vierventiltechnik ausgestattet. Erstmalig kommt in dieser Maschine eine elektrische Antriebssteuerung zum Einsatz, die zu einer deutlichen Effizienzsteigerung führt. Die Motorleistung wird durch die elektronische Unterstützung optimal ausgenutzt und in Schubkraft umgesetzt, Vorteil dabei ist der reduzierte Kraftstoffverbrauch. Zudem ermöglicht die elektronische Steuerung mehrere neue Sicherheitsfunktionen, wie zum Beispiel einen Überhitzungsschutz, die das Arbeiten mit dem 5650 Z sicherer und zuverlässiger machen.

Die Hydraulikpumpe fördert mit 64 l/min ausreichend Öl, um auch anspruchsvolle Anbauwerkzeuge wie Astsägen oder Mulcher zuverlässig versorgen zu können. Für eine gute Sicht auf das Anbauwerkzeug sorgen die hoch ausgeführte Kabine und der schmal ausgelegte Vorderwagen. Auch bereits vorhandene Werkzeuge können nach Umstieg auf einen Schäffer Lader problemlos eingesetzt werden. Die maximale Hubhöhe des neuen Radladers beträgt 3,40 m. Mit bis zu 2,5 t liegt auch die Kipplast auf sehr hohem Niveau.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel