Anzeige

Einsatz am Wasserturm

Anspruchsvolle Wartungsarbeiten in 40 Metern Höhe ausgeführt

Mit 43,15 m Arbeitshöhe, einer maximalen seitlichen Reichweite von 18,03 m, gerade einmal 96 Sekunden Hubdauer vom Boden auf die Maximalhöhe, 360° kontinuierlichem Ober-wagenschwenkbereich sowie Allradantrieb und -lenkung hat die Bühne die passende Lösung für diese Herausforderung dargestellt.

Novagli di Montichiari/Italien (ABZ). – Anfang dieses Winters bildete die ländliche Idylle von Novagli di Montichiari in der italienischen Provinz Brescia die Kulisse für höchst beeindruckende Instandhaltungsmaßnahmen. Hauptdarsteller waren eine Genie-ZX-135/70-Gelenkteleskoparbeitsbühne, ein Wasserturm und vier Männer auf dem hutförmigen Dach des Turms in schwindelerregenden 40 m Höhe.

Das beauftragte Unternehmen, Perico Renato S.r.L. Costruzioni Edili, hatte die Operation minutiös bis ins kleinste Detail geplant und erhielt vor Ort Unterstützung durch vier Techniker und durch die Arbeitsbühne.

Das seit einiger Zeit außer Betrieb befindliche Bauwerk musste aus Sicherheitsgründen instandgesetzt werden, um unter anderem zu verhindern, dass sich die Schmutzablagerungen auf dem – jahrelang sämtlichen Witterungseinflüssen ausgesetzten – Betondach lösen und herunterfallen. Auftraggeber für die Instandhaltungsarbeiten war A2A, ein italienisches Energieversorgungsunternehmen mit den Geschäftsfeldern Umweltschutz und Wärmegewinnung.

Mit den komplexen Arbeiten wurde das in Bergamo ansässige Unternehmen Perico Renato S.r.L. Costruzioni Edili betraut. Dort wandte man sich wiederum an den Maschinenvermieter Elevo aus der Kiloutou-Gruppe, mit dem man dort regelmäßig zusammenarbeitet.

Nach zahllosen Inspektionen und Besichtigungen vor Ort, Drohnen-Videoaufnahmen und der Begutachtung hochauflösender Fotos im Rahmen der Risikobewertung entschied sich der verantwortliche Sachverständige Renato Poloni, Betriebsleiter bei Perico Renato Costruzioni Edili Srl, unterstützt von Elevo-Technikern für den Einsatz einer Genie-ZX-135/70-Gelenkteleskoparbeitsbühne.

Schwindelerregend: Die Arbeiten im italienischen Novagli di Montochiari fanden in 40 m Höhe statt.

Mit 43,15 m Arbeitshöhe, einer maximalen seitlichen Reichweite von 18,03 m, gerade einmal 96 Sekunden Hubdauer vom Boden auf die Maximalhöhe und 360° kontinuierlichem Oberwagenschwenkbereich sowie Allradantrieb und -lenkung stellte die Bühne die passende Lösung für diese Herausforderung dar. Das Turmdach konnten die Mitarbeiter dabei besonders schwer erreichen. Auch hier erwies sich die ZX-135/70 aufgrund ihrer Tragfähigkeit von 272 kg, einer beeindruckenden übergreifenden Höhe von 23,01 m, einem um 110° vertikal schwenkbaren Korbarm, per Jib-Extend von 3,66 m auf 6,1 m ausfahrbar, als passende Lösung zur sicheren und effizienten Durchführung der erforderlichen Arbeiten. Renato Poloni erläutert die technische Vorbereitung: "Zu Beginn mussten wir sowohl die Vorgehensweise zur Sicherung des Deckels als auch, in Abstimmung mit den Elevo-Technikern, die bedingungsgerechte Positionierung der Plattform planen. Hierbei galt es, alle Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen, wie zum Beispiel die Zugänglichkeit zum Arbeitsplatz, Stromfreileitungen, angrenzende bauliche Hindernisse, die Tragfähigkeit des Untergrunds, vorhandene unterirdische Installationen und vieles mehr."

Und weiter führt er aus: "Im nächsten Schritt haben wir ein Absturzsicherungsnetz, kombiniert mit einem Auffangnetz für die Ablagerungen, entworfen, hergestellt und montiert, beide mit einem Durchmesser von jeweils 15 m und einem Gewicht von mehr als 60 kg. Diese Konstruktion wurde auf dem Dach ausgelegt, bis zu den Rändern des 'Hutes' gezogen und schließlich an einem 1 m breiten, mit einem speziellen Seil vernähten Band rund um den gesamten Umfang verbunden."

Um die Einsatzmöglichkeit der Genie ZX-135/70 sicherzustellen, wurden im Vorfeld zahlreiche Faktoren untersucht: das Gewicht, die Aufstellfläche, das Arbeitsbereichsdiagramm zum Erreichen jedes Gebäudepunktes und die Standfestigkeit der Maschine sowie die Tragfähigkeit des Geländes. Damit die Maschine von nur zwei Positionen aus alle Punkte des Tanks erreichen konnte, wurden zwei Stahlbeton-Bodenplatten – jeweils rund 20 t schwer – mit einer Gesamt-fläche von 128 m² gegossen.

Die Nutzung der Genie ZX-135/70 erwies sich als passende Lösung für eine Maßnahme dieser Art und Komplexität. Unter der Leitung von Perico Renato Costruzioni Edili Srl arbeiteten die Monteure an zwei Tagen in einer Höhe von 40 m, darunter Mitarbeiter von A2A und spezielle Seiltechniker, die für ein hohes Sicherheitsniveau sorgten. Für das in Bergamo ansässige Unternehmen, spezialisiert auf den Bau von Wohngebäuden sowie Industrie- und Gewerbeanlagen, war dies ein ganz besonderes Wartungsprojekt, das durch hohe Effizienz und Schnelligkeit zur vollen Zufriedenheit des Kunden ausgeführt wurde.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 05/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel