Anzeige

Emissionsfreies Leichtgewicht

Bobcat stellt Elektro-Kurzheck-Minibagger in der Ein-Tonnen-Klasse vor

Der Bobcat E10e ist nur eine Tonne schwer und eignet sich für Arbeiten auf wenig Raum.

Dobrís/Tschechische Republik (ABZ). – Mit dem E10e hat Bobcat den nach eigenen Angaben weltweit ersten vollelektrischen Minibagger (ZTS) in der Ein-Tonnen-Klasse vorgestellt. Dank seiner kompakten Abmessungen passt der neue Minibagger in Kurzheckbauweise problemlos durch Standardtüren sowie in und aus Aufzügen heraus. Jarry Fiser, Mini-Excavator Product Line Director bei Doosan Bobcat EMEA, erklärt, warum Bobcat sich im Markt für Elektrobagger auf dieses Segment konzentriert: "Auf der Grundlage von Marktforschung und Kundenwünschen sind wir zu dem Schluss gelangt, dass elektrische Minibagger im Ein-Tonnen-Segment mit Blick auf Typ und Größe am nützlichsten sind. Diese Bagger eignen sich ideal für Kernsanierungen im Innenbereich und den Keller- und Tiefgaragenbau." Bobcat hat bereits auf der bauma 2016 einen Entwurf des "E10e" vorgestellt und von Besuchern großes Interesse geerntet. Mit dem "E10e" hat Bobcat nach eigenen Angaben dazu beigetragen, das Interesse an elektrischen Baumaschinen und Baggern voranzutreiben. Dieser Trend hat sich über die vergangenen drei Jahre weiter verstärkt. Jarry Fiser fährt fort: "Mit der Entwicklung des "E10e" werden wir einer realen Nachfrage auf dem Markt gerecht. Es geht nicht um eine technische Demonstration als Selbstzweck. Dieses Produkt bietet unseren Kunden klare Vorteile. Es ist äußerst anspruchsvoll, ein rein elektrisches System in der Ein-Tonnen-Klasse unterzubringen, unsere Ingenieure haben es aber geschafft. Die entwickelte Lösung wollen wir künftig auch für andere und größere Produkte einsetzen." Neben Abbruch und Kellerbau in Innenräumen werden emissionsfreie und geräuscharme Maschinen auch für viele andere Aufgaben benötigt, z. B. im Städtebau, für nächtliche Arbeiten und beim Einsatz in Ruhezonen wie Krankenhäusern, Friedhöfen, Schulen. Durch Anschluss des "E10e" an einen optionalen externen Bobcat-Supercharger in den normalen Arbeitspausen lasse sich der E10e einen ganzen Arbeitstag lang nutzen. Mit einer einzigen Ladung kann er Herstellerangaben zufolge unter normalen Betriebsbedingungen vier Std. lang ohne Unterbrechung arbeiten.

Jarry Fiser fügt hinzu: "Wir bei Bobcat sind fest entschlossen, uns auf dem Wachstumsmarkt für elektrische Baufahrzeuge zu etablieren und die Innovationsführerschaft im Minibaggersegment zu übernehmen. Der neu entwickelte, emissionsfreie "E10e" baut auf dem legendären Minibagger "E10 ZTS" auf, der eindeutige Marktführer mit mehr als 20 % Marktanteil in der Ein-Tonnen-Klasse ist."

Innenarbeiten wie Abbruch und Kelleraushebung stellen ganz spezielle Anforderungen. Bisher gab es dafür keine Erstausrüster-Standardlösung. In der Regel mussten die Verantwortlichen manuell weniger leistungsfähige Werkzeuge einsetzen oder Umbauten nachrüsten, die oft nicht den gewünschten Standards entsprachen. Der neue "E10e" sei ein einzigartiges Angebot auf diesem Gebiet, so Bobcat.

Der "E10e", im Bobcat EMEA Innovation Center gemeinsam mit Zulieferern aus dem Bereich Elektrofahrzeuge entwickelt, baut auf dem Design des höchst erfolgreichen dieselbetriebenen Ein-Tonnen-Minibaggers "E10" auf, der sich in nur zehn Jahren mehr als 10 000 Mal "verkauft hat. Der "E10 trägt nun die Bezeichnung 'E10z', da es sich um einen ZTS-Minibagger handelt.

Der neue "E10e" bietet dieselbe Kurzheckbauweise (ZTS, Zero Tail Swing) wie das Standardmodell "E10/E10z" mit denselben Außenmaßen. Identisch oder sogar besser seien die Leistungsdaten: So biete der "E10e" beispielsweise einen sehr niedrigen Geräuschpegel am Einsatzort mit einem LpA von nur 71 dB(A) gegenüber 80 dB(A) für den serienmäßigen "E10/E10z".

Darüber hinaus wurden alle Systeme und Komponenten des "E10"e für den Einsatz in herausfordernden Umgebungen optimiert. Das patentierte elektrohydraulische Antriebssystem nutzt die Fähigkeiten des Elektromotors voll aus. Alle Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs sind vollständig abgedichtet, erfüllen die Sicherheitsnormierung IP65 und sind gemäß den Anforderungen an die Robustheit von Baumaschinen entwickelt.

Da dieses neue Modell für den Einsatz bei anspruchsvollen Abbrucharbeiten mit Hydraulikhammer im Innern von Gebäuden konzipiert ist, verfügt es über eine Zusatzhydraulik und ein effizientes Ölkühlsystem für den Dauereinsatz von Hydraulikhämmern. Die Kapazität des Kühlsystems wurde dahingehend erhöht, dass es die erweiterten Anforderungen bei Abbruchaufgaben meistert.

Details zur Energieversorgung des "E10e":

  • Hochmoderner, wartungsfreier Lithium-Ionen-Akkusatz.
  • Hochentwickeltes Managementsystem des Akkus.
  • Auf die kompakten Maße einer ZTS-Maschine abgestimmt.
  • Ausreichend hohe Kapazität für typische Arbeitsabläufe dank detaillierter Einsatzanalyse.
  • Externer Supercharger separat erhältlich, um den "E10e" einen vollen Arbeitstag einzusetzen (Batterie lässt sich über ein 400V Anschluss in unter zwei Stunden auf 80 % seiner Kapazität aufladen).
  • Einfache Akkuladung für vier Stunden. Arbeitszeit.
  • Über das interne Ladegerät kann der Akku über Nacht am 230-Volt-Stromnetz aufgeladen werden.
  • Wartungsfreundlich und betriebssicher.
  • Keine spezielle Berechtigung für die Arbeit mit dem "E10e" erforderlich.

Wie der "E10/E10z" sei auch der "E10e" leicht zu transportieren, so der Hersteller. Neben dem einfahrbaren Fahrgestell, durch den die Maschinenbreite auf nur 710 mm verringert werden kann, erleichtere der integrierte, klappbare TOPS-Umkippschutz (Tip Over Protective Structure) das Durchfahren von niedrigen Öffnungen, sodass auch innerhalb von Gebäuden oder Kellern gearbeitet werden könne.

Nach Erreichen der Arbeitsposition lässt sich laut Bobcat das Fahrgestell des E10e auf eine Breite von 1100 mm ausfahren. Das sorge für gute Standsicherheit. Dank der geringen Mindestbreite zeige sich der E10e äußerst wendig auf engstem Raum. Auch die Kurzheckbauweise (ZTS) erweise sich bei wenig Platz als großer Vorteil. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des "E10/ E10z" seien die patentierten querverstellbaren Konsolen mit hydraulisch vorgesteuerten Steuerhebeln, so das Unternehmen. Diese Bauart sei in dieser Klasse einzigartig. Sie verschaffe dem Fahrer den Komfort und das Gefühl einer wesentlich größeren Maschine, während die Konsolenbreite zum leichten Durchfahren schmaler Öffnungen angepasst werden kann.

Der "E10e" bietet die gleichen Sicherheitsmerkmale für den Fahrer wie der "E10/E10z". Das Ein- und Aussteigen wird Bobcat zufolge nicht nur durch eine Haltestange erleichtert, sondern auch durch die vollkommen offene, flache Fußfläche im Fahrerstand. Zudem könne so der Fußraum leichter gereinigt werden. Beim Versetzen des Auslegers gibt es beim "E10e" keinerlei Berührungspunkte mit den Füßen – für maximalen Schutz auch in diesem Bereich. Hinzu kommt ein Automatik-Sicherheitsgurt, mit dem Sicherheit und Komfort für den Fahrer eines "E10e" weiter gesteigert werden. Zum Betrieb der Maschine müssen die Konsolen des "E10e", die gleichzeitig als Armlehnen dienen, rechts wie auch links abgesenkt und verriegelt werden. Die Position der Steuerhebel und Armlehnen lässt sich beim "E10e" an die Vorlieben unterschiedlicher Fahrer anpassen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=166++171&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel