Anzeige

Energieeffizientes Bauen

Nachhaltigkeit durch Baustoff Holz erreichbar

Kiens/Italien (ABZ). – Die Klimaveränderung ist real. Das hat die Holzbauindustrie bereits seit Langem erkannt. Nicht umsonst hat die Rubner Gruppe das Thema Nachhaltigkeit zu einer ihrer obersten Prioritäten erklärt. Ökologisches Bauen beginnt beim Baumaterial. Der nachwachsende Werkstoff Holz, neben Lehm der älteste Baustoff überhaupt, setzt hier Maßstäbe. Holz ist nachwachsend, speichert Kohlenstoff, ist wärmedämmend und brandsicher. Überaus vielfältig einsetzbar ist der natürliche Baustoff Holz zukunftsweisend, wenn es um energieeffizientes Bauen geht.

Holz muss nicht erst mit hohem Energieaufwand produziert werden: Es regeneriert sich selbst. In jeder Sekunde wächst bspw. im Alpenraum 1 m³ Holz nach. So entsteht täglich Holz, das für den Bau von 2160 Häusern ausreichen würde – ein entscheidendes Kriterium im Hinblick auf die Nachhaltigkeit des Baustoffes. Bei Rubner wird ausschließlich Holz aus heimischen Wäldern verwendet. Weite und energieintensive Wege werden so vermieden – ein enormer Beitrag zum Klimaschutz. Aus den nachhaltig bewirtschafteten Wäldern wird das Holz mit dem geringsten Energieaufwand aller gängigen Baustoffe an den Produktionsstandorten verarbeitet. Das gruppeneigene Sägewerk Rubner Holzindustrie in der Steiermark (AT) deckt dabei die gesamte Wertschöpfungskette von der Rohware bis zum fertigen Produkt ab. Durch die Verarbeitung zu Brettschichtholz, Fassadenprofilen, Dach- und Wandelementen werden die besonderen Eigenschaften des natürlichen Baumaterials hervorgehoben.

Die CO2-Bilanz des Rohstoffes Holz ist nach Angaben von Rubner eine wesentliche bessere als bspw. die der traditionellen Baustoffe Beton und Stahl. Jeder Baum entzieht der Atmosphäre pro Tag im Durchschnitt 6 kg CO2. Als CO2-Speicher leistet Holz einen entscheidenden Beitrag für Umwelt und Klima. Allein in Deutschland wird durch die Verwendung von Holzprodukten die Atmosphäre jedes Jahr um mehr als 120 Mio. t CO2 entlastet – das entspricht mehr als 10 % der deutschen Treibhausgasemissionen. Zum Vergleich: Bei der Herstellung von 1 m³ Aluminium werden 22 t CO2 freigesetzt, bei Schnittholz sind es nur 0,015 t. Energieeffizienz sollte aber auch in den Gebäuden erreicht werden, z. B. durch eine intelligente Gebäudehülle aus ökologischen Baumaterialien. Das kann Holz leisten. Als hervorragender Dämmstoff schützt es gleichermaßen gegen Hitze wie Kälte. Aufgrund seiner geringen Wärmeleitfähigkeit besitzt der Werkstoff gute Isolationseigenschaften und eignet sich so im besonderen Maße für den Bau von Niedrigenergie- und Passivhäusern.

Holz schafft überdies ein gesundes Raumklima, da es Feuchtigkeit aufnimmt und erst nach und nach wieder abgibt. Absolut giftfrei hat das Material einen positiven Einfluss auf das Immunsystem von Menschen. Seit mehr als 90 Jahren stehen Holz und natürliche Lebensräume bei dem Familienunternehmen Rubner im Mittelpunkt. Die Vision der Rubner-Gruppe setzt auf eine ganzheitliche Nachhaltigkeit. Das belegt nicht nur die Nutzung heimischer Hölzer aus ökologisch bewirtschafteten Wäldern, sondern auch die niedrige Öko-Bilanz ihrer Produktionsstätten und die Wiederverwertung von Produktionsabfällen.

ABZ-Stellenmarkt

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 16/2018.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel