Energieeffizientes Wohnen

Wohnkomplexe mit Dachterassendämmung für grüne Dächer

Steinhagen (ABZ). – Ten Brinke und die Firmengruppe Richter haben einen Neubau im Mainzer Heilig-Kreuz-Viertel mit Umkehrdach und JACKODUR-Dämmung realisiert.
Jackon Insulation Dachbau
Die WU-Konstruktion mit JACKODUR-Plus-300-Standard-SF-Dämmplatten sowie dem JACKODUR-WA-Vlies sorgt laut Hersteller für dauerhaft dichte Verhältnisse. Foto: Ten Brinke

Das nachhaltige Wohnungsbauprojekt am Rande der Innenstadt ist zentrumsnah, modern und energieeffizient. Den Neubau mit 76 Wohneinheiten haben zwei erfahrene Projektentwickler, die europaweit tätige Ten Brinke Group aus den Niederlanden sowie die Firmengruppe Richter aus Mainz in Ausführung durch die WR Fünfte Real Estate GmbH verwirklicht.

Das Heilig-Kreuz-Viertel von Mainz entwickelt sich zunehmend zu einem beliebten, multifunktionalen Stadtquartier mit unterschiedlichen Wohnformen, Dienstleistungen und Nahversorgungszentrum. Entsprechend gefragt waren die 76 Eigentumswohnungen im KfW-Effizienzhaus-Standard 55.

Zwei L-förmige, zueinander gedrehte Wohnkomplexe mit einer Bruttogrundfläche von rund 9400 m² wurden auf einer gemeinsamen Tiefgarage realisiert. Baubeginn war 2020, die Fertigstellung erfolgte im ersten Quartal 2022. Die Raumkonzepte sind modern, hell und weitestgehend barrierefrei.

Ein optisches Highlight ist dabei die Dachbegrünung. Sie fördert außerdem ein gesundes und ausgeglichenes Mikroklima.

Das Umkehrdach mit JACKODUR schafft nach Aussage von Jackon Insulation die Voraussetzung dafür.

Für die Dächer – teils begrünt, teils als Dachterrasse genutzt – entschied sich Ten Brinke für eine WU-Konstruktion mit wasserundurchlässigem Beton. "Der Vorteil dabei ist, dass keine zusätzliche Abdichtung notwendig ist und im Baufortschritt auch keine Beschädigungen durch Gerüste oder Materialien auftreten können", erklärt der Projektleiter Jurgen Hakvoort.

Für die Dämmung der mehr als 2000 m² großen Dachfläche kamen JACKODUR-Plus-300-Standard-SF-Dämmplatten sowie das JACKODUR-WA-Vlies zur Verwendung. Die Dämmung aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) erfolgte in Dicken von 60 mm für die Brüstungswände, 140 mm für die Dachterrassendämmung und 240 mm für die Hauptdächer.

Jurgen Hakvoort erläutert, welche Vorteile und Argumente den Ausschlag bei der Wahl des Dämmmaterials gaben: "Die JACKODUR-Plus-Dämmmaterialien weisen einen Dämmwert von 028 auf, sodass sie dünner dimensioniert werden können als bei einer konventionellen EPS-Dämmung. Außerdem kann die Dämmung ohne Gefälle verlegt werden, (Not-)Abläufe können überall vorgesehen werden. Holzbeläge sowie Betonsteine können ohne Stelzlager angebracht werden." Ein weiterer wesentlicher Pluspunkt sei die einfache Verlegung von JACKODUR, die sich bei diesem Projekt einmal mehr bestätigt.

"Wichtig ist uns auch der Service", erklärt Jurgen Hakvoort abschließend: "Jackon hat das Projekt mit einer umfassenden, guten Beratung, einer schnellen Lieferung und jederzeitigem Support sehr kompetent begleitet."

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Straßenbauleiter (m/w/d) Lutherstadt Wittenberg, Lutherstadt Wittenberg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen