Anzeige

Energreen-Neuheit

Ferngesteuerte Geräteträger ergänzen Portfolio

Leistungsfähigkeit, Robustheit und eine komfortable, sichere Bedienung gehören zu den geschätzten Eigenschaften des RoboEVO, heißt es seitens des Herstellers.

Gersthofen (ABZ). – Mit dem weiterentwickelten funkferngesteuerten Geräte-trägern RoboEVO und dem neuen RoboMIDI zündet Energreen nach eigener Aussage die nächste Stufe des für 2021 avisierten Produktfeuerwerks. Nach dem im Januar 2021 gelaunchten ILF Alpha präsentiert das italienische Unternehmen aus Cagnano bei Vincensa nun zwei weitere Maschinen, die ihre Vorzüge besonders in schwer zugänglichem Gelände sowie an steilen Hängen ausspielen können.

In Sachen Vertriebsstruktur ist es der Energreen Germany GmbH gelungen, mit den Firmen Engel und Bornmann starke Partner für Süd- beziehungsweise Mitteldeutschland sowie Müller Mulchtechnik für den Westen ins Boot zu holen. Derweil wurden auch im neuen Kunden- und Händlerzentrum in Gersthofen bei Augsburg erfolgreich die Arbeiten zur Betreuung des deutschen Marktes aufgenommen.

"Zusammen mit unserem langjährigen Vertriebspartner KLP Baumaschinen GmbH mit Sitz in Kulmbach, ist es uns gelungen, zwei weitere starke Partner für die Zusammenarbeit mit KLP und den Ausbau von Vertrieb und Service zu verpflichten", erklärt Arnold Kemkemer, der für den Energreen-Vertrieb in Deutschland verantwortlich zeichnet.

Das Schwarzwälder Unternehmen Engel Land- & Forsttechnik, mit Sitz in Stühlingen-Lausheim, betreue in Zukunft die südwestdeutsche Region. Im Raum Mittel- und Nordhessen sowie im westlichen Thüringen ist ab sofort die Bornmann Technik GmbH in Waldkappel-Bischhausen Vertriebspartner für die Energreen-Technik, so Kemkemer. Mit der Müller Mulchtechnik in Kehrig ist Energreen bereits durch eine langjährige Zusammenarbeit verbunden, die nun auf solider Basis für die Eifel und teilweise für das Rheinland weiter ausgebaut wird. Nach wie vor spiele bei der deutschen Tochter der Energreen s.r.l. die Weiterentwicklung der Vertriebsstruktur eine gewichtige Rolle. "Die Zeichen stehen eindeutig auf Wachstum", so der Manager. Das große Interesse bei Fachleuten und Anwendern an der Anfang des Jahres präsentierten selbstfahrenden, hydrostatischen Arbeitsmaschine ILF Alpha spreche demnach Bände. "Weltweit plant Energreen in diesem Jahr 220 Einheiten zu produzieren und abzusetzen." Bereits im April 2021 sollen deshalb Präsentationen sowie erste Trainings auf der Maschine in Gersthofen über die Bühne gehen.

Im mittleren Leistungsbereich ferngesteuerter Geräteträger setzen die Maschinenbauer eigenen Angaben zufolge neue Maßstäbe. Der weiterentwickelte RoboGREEN EVO, der nun RoboEVO heißt, überzeuge im direkten Vergleich zu stärker motorisierten Maschinen durch Power, Leistungsfähigkeit und Effizienz. "Der neue 40-PS-Yanmar-Motor erfüllt die Abgasstufe Stufe V. Sowohl die Hydraulikanlage als auch die Kühlung wurden optimiert", erläutert der Vertriebs-Chef. "Aufgrund eines neuen Fahrwerkdesigns verfügt er über eine größere Standfläche. Der Clou in Sachen Fahrwerk aber steckt in der RoboEVO Vaario. So nennt Energreen die Version mit hydraulisch ausfahrbarem Fahrwerk."

Über die Fernsteuerung können die Laufwerke hydraulisch – jeweils unabhängig voneinander – um knapp 30 cm nach links beziehungsweise nach rechts ausgefahren werden. Dadurch ist eine Spurweite von bis zu 1,84 m möglich, die ihre Stärken vor allem in Hanglagen mit bis zu 55° ausspielt, versichert der Hersteller. Über ein 4,3-Zoll-Farbdisplay sind die Daten des Energreen-RoboEVO jederzeit gut erkennbar. Wartungsarbeiten gestalteten sich durch die optimierte Anordnung der Komponenten sehr einfach, da sowohl der Motor als auch der Luftfilter sehr gut zugänglich seien.

Die eigentliche Attraktion in dieser Gerätesparte sei jedoch eine komplette Neuentwicklung aus der italienischen Edelschmiede für ferngesteuerte Mähraupen: der Energreen-RoboMIDI. Über 60 PS verfügt diese Maschine und eröffnet aufgrund ihrer kompakten Abmessungen, ihrer Wendigkeit und des guten Leistungsgewichtes eine völlig neue Leistungskategorie, heißt es vom Hersteller. "Der MIDI hat die Abmessungen sowie das Gewicht der mittleren Leistungsklassen, besticht jedoch bei satten 1,87 Meter Länge mit etwa 22 Prozent mehr Aufstandfläche der Laufwerke", erläutert Kemkemer. "Trotz seiner mächtigen Power ist er dennoch äußerst sparsam und wirtschaftlich. Der MIDI ist die Lösung für Anwender, die eine kompakte, bodenschonende Maschine brauchen, aber nicht auf Leistung verzichten können."

Der funkgesteuerte Geräteträger kombiniere die Vorzüge des "kleineren" und des "großen Bruders" RoboMAX. Er könne problemlos in besonders schwierigem sowie schwer zugänglichem Gelände mit Steigungen bis zu 50 ° eingesetzt werden und dabei mehr Leistung bieten. Ausgestattet mit dem durchzugsstarken 60-PS-Vierzylinder-Dieselmotor der Abgasstufe V und den zwei doppelt wirkenden hydraulischen Steuergeräten, erweitere dieser neue Multifunktionsprofi das Leistungspotential mit beispielsweise Grasmulcher, Forstmulcher, Wurzelstockfräse oder Forstseilwinde über Arbeitsbreite und -Geschwindigkeit in die obere Mittelklasse und erschließt damit neue Dimensionen.

Die Energreen s.r.l. mit Hauptsitz im norditalienischen Cagnano bei Vincensa gilt weltweit als einer der Marktführer in ihrem Segment. Insbesondere bei funkferngesteuerten Raupen sowie bei selbstfahrenden, hydrostatischen Arbeitsmaschinen mit bis zu 17 m Auslegerweite habe sich das italienische Unternehmen als Ideenschmiede und Innovator international einen Namen gemacht.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel