Anzeige

Entwässern und gestalten

Linienentwässerung an "Xantener Südsee"

Aco, Baustoffe, Entwässerung

Um die rund 1000 m² große Fläche am Xantener Hafen schnell und sicher zu entwässern, wurden drei Linienentwässerungsstränge mit Eyeleds von Aco installiert.

Xanten (ABZ). – Der unweit vom Niederrhein gelegene Xantener Hafen ist eines der vielen attraktiven Ausflugsziele der nordrhein-westfälischen Stadt Xanten. Mit einer Fläche von rund 110 ha bietet "Die Xantener Südsee" Badegästen und Wassersportlern aber auch Wanderern und Bikern abwechslungsreiche Freizeitmöglichkeiten. Durch den Bau des Hafens Xanten Mitte 2010 werden der mittelalterliche Stadtkern, der Archäologische Park und das Freizeitzentrum, das als einer der Gewinner des Ziel-2-Wettbewerbes "Erlebnis.NRW-Tourismus" mit Fördermitteln der EU unterstützt wurde, verbunden. Der nach Plänen des Regionalverbandes Ruhr (RVR) gebaute Hafen umfasst ein Mehrzweckgebäude für eine 71 Plätze große Gastronomie mit Terrasse, eine Steg- und Krananlage für Boote, einen Anleger für das Fahrgastschiff und Sitzstufen am Wasser.

Um die rund 1000 m² große Fläche, die sich durch die großzügige Stufenanlage bildet, schnell und sicher zu entwässern, wurden drei Linienentwässerungsstränge mit Eyeleds installiert. Basis des Entwässerungssystems ist die Entwässerungsrinne vom Typ Aco Drain XtraDrain gemäß DIN EN 1433/DIN 19580 mit der schraublosen Rostarretierung Drainlock. Hergestellt aus hochwertigem Kunststoff (Polypropylen) und belastbar bis Klasse C 250 bietet die Entwässerungsrinne insbesondere in Anwendungsbereichen der Freiflächengestaltung und im Garten- und Landschaftsbau technisch einwandfreie und ästhetisch ansprechende Lösungen für die Linienentwässerung. Der 1 m lange Rinnenkörper ist für verschiedene Anwendungsbereiche wie Pkw-Stellplätze, Fußgängerzonen, Fassadenentwässerung oder auch im privaten Bereich einsetzbar. Das bewährte V-Profil erfüllt bei der Aco Entwässerungsrinne XtraDrain C 250 sämtliche Anforderungen an eine zeitgemäße Entwässerungsrinne. Hohe Fließgeschwindigkeiten sowie gute Selbstreinigungseffekte minimieren den Pflege- und Wartungsaufwand des Rinnensystems, heißt es von Herstellerseite. Das Rinnensystem Aco Drain XtraDrain ist in den Nennweiten 100, 150 und 200 mm lieferbar. Als Abdeckung stehen verschiedene Ausführungen zur Verfügung. Ob der Aco Drain Compositrost (PP), der Längsstabgussrost in Maschenoptik, der Lochrost oder der Aco Schlitzrahmenaufsatz aus Edelstahl, der mit dem schmalen Einlaufschlitz diskret und unaufdringlich zwischen dem Oberflächenbelag den Rost ersetzt. Planer und Verantwortliche haben mit den Aco Produkten die Möglichkeit, die Entwässerung in Kombination mit der Beleuchtung als gestalterisches Element einzusetzen und einer Außenanlage eine ganz eigene Note zu verleihen.

Aco, Baustoffe, Entwässerung

Der für das Linienentwässerungssystem Aco Drain Multiline entwickelte Rost ist zusätzlich zu der bewährten Noppenstruktur mit kleinsten Erhebungen ausgestattet und bietet so bei jedem Wetter einen sicheren Halt.

Die Außenbeleuchtung ist heute nicht mehr auf funktionelle Aspekte beschränkt. Waren Sicherheit und Orientierung bisher wesentliche Anforderungen, tragen Beleuchtungselemente heute dazu bei, auch öffentlichen Räumen, Denkmälern oder einer besonderen Garten- und Landschaftsarchitektur eine unverwechselbare Identität zu verleihen. Wer die Regenentwässerung zugleich mit einer Lichtinszenierung verbinden will, dem bietet Aco mit Eyeleds eine gelungene Lösung. Hierbei werden die XtraDrain Rinnen mit einer Abdeckung aus hochfestem Kunststoff kombiniert, in der wasserdichte LED-Punkte installiert sind. So lassen sich öffentliche Freiräume aber auch Garagenzufahrten, Gartenwege oder Terrassen zugleich entwässern und wunderbar inszenieren. Zudem setzen die LED-Lichter Orientierungspunkte, die Sicherheit bieten. Die Montage der Eyeleds mit einem Ø von ca. 2cm ist denkbar leicht: Einfach Kabelanschlüsse zusammenstecken (M12-Sensor-Verbindungen), fertig.

Bis zu 40 Aco Eyeleds lassen sich an einen Trafo anschließen. Dabei ist der Abstand der Eyeleds unterschiedlich wählbar: 50 cm, 1 m oder weiter – mithilfe von Verlängerungskabeln ist nahezu jeder Abstand bei einer max. Streckenlänge von 50 m vom Trafo bis zum letzten Eyeled möglich. Die Systeme zeichnen sich durch ihre leistungsfähige Technik aus: Sie bieten höchste Wasser- und Staubdichtigkeit (IP 67) und eine Lebensdauer von etwa 100 000 Stunden (ca. 11,5 Jahre Dauerbetrieb). Die Intensität des Lichts (wahlweise weiß oder blau, auch kombinierbar) bleibt dabei unverändert. Abdeckungen mit Aco Eyeleds lassen sich wahlweise mit den Aco Kunststoffrinnen oder mit dem Multiline System V 100 aus Polymerbeton kombinieren.

Mit dem Aco Drain Compositrost mit Microgrip bietet Aco Tiefbau einen neuen Rost für Entwässerungsrinnen an. Der wesentliche Produktvorteil der C-250-Ausführung (Pkw-befahrbar) besteht nach eigenen Angaben in der erhöhten Rutschhemmung R13 und somit höchsten Rutschfestigkeitsklasse nach DIN 51130. Die neue Rinnenabdeckung erfüllt somit auch die GUV-Regeln GUV-R 181 (Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz) und GUV-I 588-1 (Roste – Auswahl und Betrieb). Der für das Linienentwässerungssystem Aco Drain Multiline entwickelte Rost ist zusätzlich zu der bewährten Noppenstruktur mit kleinsten Erhebungen ausgestattet und bietet so bei jedem Wetter einen sicheren Halt. Aus bruchfestem Kunststoff hergestellt, findet die Rinnenabdeckung sowohl in öffentlichen als auch privaten Bereichen ihren Einsatz.

Das UV-stabile und schmutzabweisende Material Polyamid (PA) sorgt für eine dauerhaft attraktive Optik. Zusammen mit der Abdeckung der Klasse B 125 aus Polypropylen (PP) löst der neue Rost mit erhöhter Rutschsicherheit die bisherigen Aco Compositroste ab. Die neue Rinnenabdeckung ist auch Bestandteil des Multiline Rostkonfigurators.

Auf der GaLaBau in Nürnberg ist das Unternehmen in Halle 3A an Stand 3A-223 vertreten.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187++118&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 36/2016.

Anzeige

Weitere Artikel