Anzeige

Erdbewegung

Maßgeschneiderte Reifen für raue Bedingungen

Der EM-Master E4/L4 weist eine größere Blockgröße mit geringerem Abstand zwischen den Blöcken auf.

Hannover (ABZ). – Sei es bei der Förderung und dem Transport von Rohstoffen auf Kies-, Fels- oder Sandböden oder bei der Beförderung von Baustoffen auf unbefestigten Straßen bis zur Baustelle: Off-the-Road-Reifen (OTR) für unterschiedlichste Baufahrzeuge und -maschinen müssen harten Untergrundbedingungen standhalten. Continental hat dafür das Reifenprogramm ContiEarth entwickelt. Die OTR-Reifen sind mit maßgeschneidertem Profil für die individuellen Anforderungen von Ladern, Muldenkippern oder Raupen im Einsatz für Bergbau- oder Bauprojekte ausgestattet. Das ContiEarth-Sortiment umfasst zwei Reifenlinien, den EM-Master und den RDT-Master.

Knickgelenkte Muldenkipper (ADT), Lader und Raddozer werden zum Transport großer Mengen an Schüttgütern oder Zuschlagstoffen unter extremen Bedingungen eingesetzt – von weichen und morastigen Böden bis hin zu Kies- und Felsböden auf Baustellen oder an Bergbaustandorten. Haltbarkeit, ausgezeichnete Traktion und überragende Beständigkeit gegen Schnittverletzungen durch Steine sowie eine geringe Erhitzung sind für den Einsatz unter solchen Extrembedingungen entscheidend. Der EM-Master von Continental ist Herstellerangaben zufolge perfekt auf diese spezifischen Anforderungen zugeschnitten. Der Reifen ist in zwei Versionen mit verschiedenen Profilausführungen erhältlich.

Der EM-Master E3/L3 verfügt über eine normale Profiltiefe und einen größeren Abstand zwischen den Profilblöcken für gute Selbstreinigungseigenschaften, Traktion und Manövrierfähigkeit selbst auf weichen und schlammigen Böden. Die offene Profilausführung sorgt laut Unternehmen für bessere Kühleigenschaften und damit für eine geringere Erhitzung, was zu einer höheren Laufleistung führe.

Im Vergleich zum E3/L3 weist der EM-Master E4/L4 eine größere Blockgröße mit geringerem Abstand zwischen den Blöcken auf. Der Reifen bietet daher einen hohen Karkassenschutz und eine gute Schnittfestigkeit, sodass das Risiko von Durchstichen und damit von Stillstandszeiten sinkt. Der geringere Abstand der Profilblöcke mit dem fünfkantigen Blockdesign sorge für größere Laufruhe und gute Traktion selbst auf harten und felsigen Untergründen. Aufgrund der tiefen Profilausführung und des hohen Abriebvolumens biete der EM-Master E4/L4 außerdem eine hohe Laufleistung, teilt Continental mit. Sowohl der EM-Master E3/L3 als auch der E4/L4 sind in den Größen 23.5R25, 26.5R25 und 29.5R25 erhältlich. Der EM-Master E3/L3 ist außerdem in der Größe 20.5R25 verfügbar.

Der RDT-Master wurde für Starrrahmen-Muldenkipper (RDT) entwickelt, die schwere Lasten über größere Entfernungen in rauem Gelände transportieren. Unter diesen schweren Bedingungen müssen die Reifen eine hohe Stabilität und gute Traktion auch bei hohen Geschwindigkeiten sowie eine hohe Beständigkeit gegen Schnittverletzungen und Profilausbrüche bieten.

Die spezielle Profilausführung des RDT-Masters mit einem tiefen Profil sowie einem breiten und flachen Laufflächenradius sorge für hohe Belastbarkeit und exzellente Schnittfestigkeit, so der Hersteller. Die abgewinkelten Profilkanten sorgten zusammen mit dem offenen Schulterprofil für gute Selbstreinigungseigenschaften und ermöglichten eine höhere Seitenstabilität, was zu besserem Fahrverhalten führe. Selbst in kurvenreichem Gelände und bei hohen Geschwindigkeiten sei so max. Traktion gewährleistet. Der RDT-Master ist mit einer Standard- und neu einer schnittbeständigen Mischung verfügbar, die speziell für steinige und kiesige Umgebungen entwickelt wurde. Der RDT-Master E4 ist in den Größen 18.00R33, 21.00R33 und 24.00R35 erhältlich.

Sowohl der EM-Master als auch der RDT-Master sind ab Werk mit integrierten Reifensensoren ausgestattet. Der Sensor überwacht kontinuierlich Druck und Temperatur des Reifens und übermittelt die Daten in Echtzeit an die Reifendruckkontrollsysteme ContiPressureCheck und ContiConnect.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=554&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 18/2019.

Anzeige

Weitere Artikel