Anzeige

Erfolgreiche Einführung

Sägeblatt mit "weicheren" Diamanten wird gut angenommen

Mauerwerksbau

Die Steinsäge Reul S26 ist, so sagt der Hersteller, besonders staubarm im Trockenschnitt.

Tröstau (ABZ). – Das seit Januar 2016 alternativ erhältliche Diamantsägeblatt für harte Kalksandsteine bis Rohdichte 2.0 wird nach Angaben von Reul Sägetechnik "gut angenommen". Der Unterschied zum bisherigen universal Diamantsägeblatt, welches auch für KS bis 1.6 geeignet ist, sind "weichere" Diamantsegmente. Denn gemäß den bekannten Regeln aus der Diamantbranche gilt: Je härter das Material, desto "weicher" die Diamant-Segmente. Dennoch können beide Sägeblätter auch bei Materialien wie Ziegel, Bims Blähton, Leichtbeton und Porenbeton verwendet werden.

Mit der Schnitttiefe von bis zu 26 cm sind mit der Steinsäge Reul S26 Sägearbeiten an Mauersteinen und an Wänden im Trockenschnitt möglich. Die Steinsäge S26 mit ihrem Aluminiumgehäuse wiegt mit Sägeblatt ca. 24 kg. Jedoch braucht dieses Gewicht beim Sägen von Mauersteinen nicht gehalten zu werden. Die Steinsäge funktioniert ähnlich wie eine Kappsäge. Dazu ist der Sägetisch T50 notwendig. Auf diesem wird die Steinsäge aufgesetzt. Damit können alle handelsüblichen Steinformate die von Hand zu vermauern sind gesägt werden. Auch Schrägschnitte z. B. an 24 cm breiten Mauersteinen werden in einem Schnitt gemacht. Falls erforderlich kann dazu der mitgelieferte Winkelanschlag eingesetzt werden, der auch als Endanschlag anwendbar ist. Für Giebelschnitte an z. B. 36,5 cm, 42,5 cm oder sogar an 49,5 cm breiten Mauersteinen ist der Sägetisch ohne Werkzeug in der Höhe verstellbar. Bei diesen breiten Mauersteinen muss der Stein einmal gedreht werden. Der verzinkte Sägetisch T50 wiegt ca. 30 kg und kann u. a. wegen seiner beiden Räder auch leicht transportiert werden. Zusätzlich verfügt der Sägetisch über einen eigenen Anschluss für einen Staubsauger. Die Absaugung erfolgt somit an der Säge und am Sägetisch. Ein mitgeliefertes Schlauchstück mit Abzweig ermöglicht den Doppelanschluss an Säge und Tisch. Durch Aufstellen und leichtes Rütteln des Tisches nach Abschluss der Sägearbeiten fallen Staubrückstände heraus und können leicht entsorgt werden. Ein aufwendiges reinigen des Sägetisches entfällt somit.

Ebenfalls im Trockenschnitt und ohne Erschütterungen seien Tür- oder Fensterausschnitte bzw. ein Wanddurchbruch mit exakten Schnittkanten am Mauerwerk leicht herzustellen, so das Unternehmen. Dazu werde die Wandschiene W60 mit einem Laufwagen an der Wand montiert. Die Befestigung erfolgt mit herkömmlichen Universal-Kunststoffdübeln. Die 2,25 m lange Wandschiene wiegt mit Laufwagen ca. 13 kg. Sie ist im Verhältnis 0,75 m zu 1,50 m teilbar und kann somit noch leichter transportiert werden. Ebenso ist eine Verlängerung möglich. Mit dem Einsatz von handelsüblichen Staubsaugern mit Rüttelautomatik können Sägearbeiten in Räumen ohne große Staubentwicklung durchgeführt werden.

Das Sägegerät wird mit einem 230-V-Elektromotor betrieben, der neben einem Sanftanlauf auch über eine wartungsfreie Bremse verfügt. Das spezielle Diamantsägeblatt kommt so in ca. vier Sekunden zum Stillstand. Möglich ist das durch einen qualitativ hochwertigen Elektromotor von der Firma Fein mit einem Spezialgetriebe "Made in Germany". Inzwischen wurden von der Firma Reul Sägetechnik GmbH in Tröstau/Bayern mehr als 1000 Stück abgesetzt.

Die einfache Bedienung der elektrischen Steinsäge Reul S26 und das staubarme Sägeverfahren im Trockenschnitt sei, laut Herstellerangaben, "bemerkenswert". Die zusätzliche Kombination Stein- und Wandsäge dürfe sogar "einzigartig" sein, da kein Drehstrom und kein Wasser benötigt wird, was oft weitere Probleme bereite. Ausreichend ist ein 230-V-Anschluss. Mit der kompakten Steinsäge Reul S26 wird ein schneller Baufortschritt bei Renovierungen und Neubauten erreicht.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel