Ersatzneubau überspannt die Sieg

Spannbetonbrücke ist für eine Verkehrslast von 9000 Fahrzeugen pro Tag ausgelegt

Wissen (ABZ). – Im Herbst vergangenen Jahres wurde die neue Brücke über die Sieg in Wissen (Rheinland-Pfalz) im Verlauf der viel befahrenen L 278 fertiggestellt. Die neue Spannbetonbrücke über die Sieg ist 73 m lang und 13,5 m breit. Sie hat ein Gesamtgewicht von rund 2000 t und ist für eine Verkehrslast von etwa 9000 Fahrzeugen pro Tag ausgelegt. Der Ersatzneubau war erforderlich, da die mehr als 60 Jahre alte Bestandsbrücke aufgrund massiver Schäden am Hohlkastenüberbau sowie an den Pfeilern und Widerlagern nicht mehr nach heutigen Anforderungen ertüchtigt werden konnte.
Teupe Brückenbau
Teupe & Söhne Gerüstbau GmbH erhielt den Auftrag über die Konstruktion eines Traggerüstes für den Ersatzneubau der Brücke. Fotos: Teupe

Teupe & Söhne Gerüstbau GmbH erhielt den Auftrag über die Konstruktion eines Traggerüstes für den Ersatzneubau der Brücke.

Nach den Vorarbeiten ab September 2019 (Abbruch des Brückenüberbaus und der Widerlager der alten Brücke) wurden die Pfeiler um 1,6 m abgetragen und anschließend instandgesetzt und mit neuen Aufsätzen zur Aufnahme der Lasten verstärkt.

Der Brückenüberbau wurde in überhöhter Lage 1,9 m über dem späteren Straßenniveau hergestellt, um eventuelle Schäden durch Hochwasser während der Bauphase zu vermeiden. Anschließend wurde die Brücke durch Teupe wieder auf das alte Niveau abgesenkt, sodass die L 278 ohne Rampenbauwerke befahren werden kann.

Das Bauwerk ist eine Drei-Feld-Brücke, das Achsmaß zwischen den Brückenpfeilern neben dem Flüsschen beträgt 36 m. Die freie Überspannung des Mittelfeldes realisierte Teupe gerüsttechnisch mittels Fachwerkbindern (Gerüstbindern) mit einer Stützweite von jeweils 33 m. Insgesamt wurden 24 Gerüstbinder eingebaut.

Die Ableitung der Horizontallasten in diesem Binderfeld erfolgte über zwei "Röhren" am Rand sowie einer Röhre in der Mitte, die mit stahlbaumäßigen Aussteifungsverbänden sowie zusätzlichen Rohr-Kupplungsverbänden ausgeführt wurden.

Die Ableitung der vertikalen Lasten erfolgte in Jochträger und über Stützjoche in Widerlagersporne und Pfeiler- sowie bauseitige Hilfsfundamente.

Die beiden kleineren Randfelder wurden mit HEB-Stahlprofilen überbrückt; als Stützmaterial setzte Teupe hier Schwerlast-Traggerüststützen ein.

Aufgrund der Aufbauhöhe der Gerüstbinder von 1,9 m und unter Berücksichtigung der Wasserstände musste der Überbau zunächst in überhöhter Lage hergestellt und nach Demontage des Traggerüstes wieder um 135 cm abgesenkt werden. Der Absenkvorgang erfolgte mittels einer synchrongesteuerten Hydraulikanlage unter Einsatz von 500-Tonnen-Pressen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauingenieur Fachrichtung Tiefbau / Straßenbau ..., Rottweil  ansehen
Ingenieur/in (w/m/d) Bauingenieurwesen,..., Nürnberg  ansehen
Bauingenieurin (d/m/w) Fachrichtung Tiefbau, Buxtehude  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Teupe Brückenbau
Das Bauwerk ist eine Drei-Feld-Brücke, das Achsmaß zwischen den Brückenpfeilern neben dem Flüsschen beträgt 36 m.

Die Schiefwinkeligkeit des Bauwerks erforderte eine sehr hohe fachliche Qualifikation für die komplexe technische Bearbeitung sowie eine exakte Planung und Herstellung der Stahlbauteile in der Teupe-Stahlbau-Werkstatt und eine millimetergenaue Durchführung der Arbeiten vor Ort, heißt es von Unternehmensseite.

Die Montage des Traggerüstes im ersten Brückenfeld startete Anfang Mai 2020, die Demontage erfolgte im September; die endgültige Solllage des Brückenüberbaus wurde pünktlich Ende Oktober 2020 erreicht, so dass die Lager vergossen werden und die Brücke unter Einhaltung des vorgegebenen Zeitplans im Herbst 2020 für den öffentlichen Verkehr freigegeben werden konnte.

Der Auftragsumfang Teupe umfasste sämtliche Leistungen von der Konzeption, Konstruktion und detaillierten Planung inklusive der technischen Bearbeitung und Nachweisführung, Erstellung der Ausführungszeichnungen sowie Realisation und Durchführung des hydraulischen Anhebe- und Absenkungsvorgangs der Brücke, die Vor-Ort-Montage sowie abschließende Demontage der Konstruktion nach Abschluss der Bauarbeiten.

Teupe ist eine mittelständische Unternehmensgruppe in den Bereichen Gerüstbau und Hebetechnik. Das Unternehmen ist bundes- und europaweit tätig. An den Standorten und Betriebsstätten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind rund 400 Mitarbeiter beschäftigt. Teupe versteht sich als Dienstleistungsunternehmen mit dem Anspruch, die speziellen Anforderungen auf den Baustellen mit individuellen Konzepten optimal zu lösen. Damit biete man den Kunden Zeit- und Kostenvorteile und Lösungen mit Qualität. Die qualifizierten und engagierten Mitarbeiter sind der Grundstein der Teupe-Gruppe. Ein hohes Ausbildungsniveau, fundierte Kenntnisse mit speziellem Know-How, interne und externe Seminare sowie zahlreiche betriebliche Weiterbildungsangebote garantieren nach Unternehmensangaben eine bestmögliche Auftrags- und Arbeitsabwicklung.

Mit wirtschaftlichen Lösungen, einer flexiblen und leistungsfähigen Organisation, der durchdachten Logistik, vielseitigen Systemen sowie modernen Planungs- und Kommunikationsmitteln biete man den Kunden alle Vorteile eines modernen Unternehmens. Kreativität, Erfahrung und Lösungskompetenz führten bereits in der Kalkulations- und Planungsphase zu optimalen Gerüstkonstruktionen oder Speziallösungen. Objektbezogene Zeichnungs- und Konstruktions-Entwicklung in 2D- und 3D-Programmen ermöglichten eine effektive Arbeitsvorbereitung. Flexibel gestaltete Konstruktionen einschließlich statischer Berechnungen und Baumusterprüfungen gewährleisten die erforderliche Sicherheit, heißt es von Unternehmensseite.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen