Anzeige

Erste 4+6 Tiefbett-Kombination in Deutschland

XXL-Tieflader in Fuhrpark aufgenommen

Fröhlich Bau Kran und Baustellenlogistik nimmt den ersten Nooteboom 4+6-EURO-PX-Tieflader für Deutschland in Gebrauch.

Rangsdorf (ABZ). – Die Firma Fröhlich Bau Kran und Baustellenlogistik aus Rangsdorf hat ihre Flotte um den größten Tieflader aus dem Nooteboom-EURO-PX-Tiefladerprogramm erweitert. Es handelt sich um einen EURO-143-46 (ICP). Rainer Fröhlich ist der erste Transporteur in Deutschland, der mit dieser beeindruckenden Tiefladerkombination mit einem Zuggesamtgewicht von bis zu 250 t für seine Kunden unterwegs ist. Diese Kombination mit einem Achsabstand von 1,51 m ist für deutsches Gesetz optimiert und ermöglicht 12 t Achslast bei 80 km/h, sodass Lasten von rund 100 t effizient in und durch Deutschland transportiert werden können. Diese Spezifikationen erleichtern die Genehmigungsverfahren in den einzelnen Bundesländern deutlich.

Fröhlichs jüngster Neuzugang wird eingesetzt, um große und schwere Güter von mehr als 85 t, zum Beispiel Baumaschinen, Stückgüter und kranbeladene Güter wie Brückenabschnitte, zu transportieren.

"Unsere Beziehung zu Nooteboom besteht seit der Gründung unseres Unternehmens im Jahr 2014", erzählt Rainer Fröhlich, Geschäftsführer und Inhaber von Fröhlich Bau Kran und Baustellenlogistik. "Unsere Erfahrung in den letzten Jahren, mit den Nooteboom-Aufliegern sowie der Service und die Unterstützung der Nooteboom-Organisation, haben dazu beigetragen, unser Vertrauen für diesen Großauftrag an Nooteboom zu vergeben. Nooteboom hat im Bereich Tieflader mit Pendelachslenkung einen hervorragenden Ruf. Darüber hinaus sind die Tieflader im Vergleich zu alternativen Marken sehr einfach zu bedienen. Der große Vorteil ist, dass wir jetzt problemlos alle Arten von Tiefladerkonfigurationen kombinieren können. Für uns ist dies eine viel günstigere und effizientere Alternative als die komplexeren und teureren Modulfahrzeuge."

Neben dem Kauf des 4+6-Tiefladers umfasst die Investition auch einen zusätzlichen 2-Achs-IC-Interdolly und verschiedene Ladeböden. Ein teleskopierbares flaches Außenträgerladebett, eine teleskopierbare Baggerbrücke mit Hoch-/ Niedrig- Matratzen und das Kurzkuppelstück führen laut Hersteller zu einer besonderen Vielseitigkeit. Zusätzlich gibt es noch einen 5 m Verlängerungsträger, der mit Baggerbrücke und Flachbett kombiniert werden kann. Dies führt zu einer Ladeflächenlänge von 16 m. Sollte die Länge nicht ausreichend sein, ist es möglich, zwei Schwerlastböcke mit einer Tragkraft von 100 t auf dem 4-Achs-Interdolly und dem 6-Achsgestell zu montieren. Damit können lange Ladungsteile bis zu 40 m transportiert werden.

Bei Verwendung des Kurzkuppelstückes kann der Tieflader beispielsweise leicht zu einem 10-Achs-Tieflader umgebaut werden. In dieser Konfiguration steige die Nutzlast deutlich über 100 t, so das Unternehmen.

Alle Konfigurationen seiner neuesten Ergänzung sind in der Fahrzeugdatenbank von NOVAB enthalten, dem Nooteboom-Achslast Berechnungsprogramm, mit dem Fröhlich die Fahrzeugkombination für den Transport einer bestimmten Last ermittelt.

NOVAB gibt einen schnellen Überblick darüber, wie die Ladung auf dem Tieflader positioniert und transportiert werden muss, damit die Achslasten nicht überschritten werden. Ein zusätzliches Highlight an dem Trailer ist das verbaute TPMS-System. Dieses speziell von Goodyear entwickelte System zur Reifendrucküberwachung wurde in allen 44 Reifen montiert.

Der Fahrer profitiert von einer ständigen Überwachung und bekommt eine Fehlermeldung, falls an einem der Reifen ein Problem auftreten sollte. So kann reagiert werden, bevor unvorhersehbare Situationen eintreten.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 30/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel