Anzeige

Finanzminister Scholz bekennt sich zum Baukindergeld-Kompromiss

Berlin (dpa). - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat den Kompromiss zum Baukindergeld verteidigt. Mit der Vereinbarung im Koalitionsausschuss sei ein Weg gefunden worden, mit dem vorhandenen Geld auszukommen, erklärte Scholz am Mittwoch bei der Regierungsbefragung im Bundestag. Sein Sprecher hatte zuvor in der Bundespressekonferenz die Zielsetzung genannt, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und gleichzeitig den vereinbarten Kostenrahmen einzuhalten. "Dieses Ziel ist jetzt auf einem anderen Weg erreicht worden - das ist gut." Der Koalitionsausschuss hatte am Vorabend vereinbart, am Zuschuss von 12 000 Euro in zehn Jahren pro Kind festzuhalten. Auf die zeitweise aus finanziellen Gründen vorgesehene Begrenzung der Quadratmeterzahl wird verzichtet. Stattdessen wird das Baukindergeld aus Rücksicht auf den Bundeshaushalt zunächst auf drei Jahre befristet.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=540++362&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel