Anzeige

Für auskragendes Gebäude

Traggerüstlösung mit 18 Meter Höhe erforderlich

Layher, Baustellen, Schalungstechnik, Hochbau, Gerüstbau

Um beim Betonieren der Geschossdecken eines auskragenden Gebäudeteils Lasten von bis zu 150 kN/m sicher ableiten zu können, war eine effiziente Traggerüstkonstruktion beim Bau eines Appartementgebäudes erforderlich.

GÜGLINGEN-EIBENSBACH (ABZ). - Der Trend zur Individualisierung macht vor dem Wohnungsbau nicht halt. Selbst große Wohnblocks sollen sich heute durch eine moderne Architektur abgrenzen und trotzdem bezahlbaren Wohnraum schaffen. Vor dieser Herausforderung steht ein Bauunternehmen beim Bau eines Appartementgebäudes mit elf Stockwerken.

Dessen Architektur hat die Form eines liegenden "L" – unterstützt durch drei Säulen, kragen die obersten sechs Stockwerke teilweise aus. Um beim Betonieren der Geschossdecken dieses Gebäudeteils die Lasten von bis zu 150 kN/m sicher und wirtschaftlich ableiten zu können, ist eine effiziente Traggerüstkonstruktion mit 18 m Höhe erforderlich. Ebenso wichtig ist das Thema Arbeitssicherheit, da der Baustellenkran nur selten für die Gerüstmontage zur Verfügung steht und der Aufbau der Traggerüsttürme deshalb bis 9 m Höhe stehend erfolgen soll. Die optimale Lösung für wirtschaftlichen, flexiblen und sicheren Traggerüstbau bietet Layher mit einem integrierten System: dem vom DIBt zugelassenen und typengeprüften Allround Traggerüst TG 60.

Basierend auf dem AllroundGerüst hat der Systemgerüstspezialist einen hochtragfähigen Traggerüstrahmen entwickelt, der eine Konstruktion aus mehreren Allround-Einzelteilen ersetzt. Das vorgefertigte Ergänzungsbauteil lässt sich in Verbindung mit Allround-Systemriegeln und -Systemdiagonalen über die schraubenlose Keilschlossverbindung schnell und einfach zu Traggerüsttürmen mit einer Stieltragfähigkeit von bis zu 6 t kombinieren. Erhältlich ist der Rahmen in drei verschiedenen Höhen – als Anfangsrahmen, als Standardrahmen sowie als Abschluss- und Ausgleichsrahmen. Das Teilegewicht der Rahmenelemente liegt bei max. 18 kg. Da sich Bauteilanzahl und -gewicht maßgeblich auf die Montageschnelligkeit auswirken, ist der Allround Traggerüstrahmen TG 60 Angaben deutlich wirtschaftlicher als Konstruktionen aus Allround-Einzel-teilen, heißt es von Herstellerseite.

Layher, Baustellen, Schalungstechnik, Hochbau, Gerüstbau

Traggerüstlösung für auskragendes Gebäude: Durch die Flexibilität der Allround Traggerüsttürme TG 60 von Layher lassen sich Konstruktionen exakt an die vorhandene Belastung und Gebäudegeometrie anpassen.

Durch die hohe Flexibilität der Allround Traggerüsttürme TG 60 lassen sich Konstruktionen exakt an die vorhandene Belastung und Gebäudegeometrie anpassen. Da bei diesem Projekt nur kleinere Flächenlasten abgetragen werden müssen, wird der quadratische Grundaufbau der Allround Traggerüsttürme TG 60 durch Allround-Stiele und -Diagonalen auf eine Turmfeldlänge von 2,07 m gestreckt und damit an die gegebene Flächenlast angepasst – mit dem Ergebnis einer effizienteren Stielausnutzung im Turm. Auf diese Weise müssen weniger Traggerüsttürme aufgebaut werden. Die Kombinierbarkeit der Allround Traggerüsttürme TG 60 mit Allround-Systembauteilen ermöglicht außerdem eine flexible Geometrieanpassung. Das Koppeln der 18 m hohen Traggerüsttürme zur Aussteifung erfolgt beim integrierten System TG 60 ebenfalls mit Allround-Systemriegeln und -Systemdiagonalen per schraubenloser Keilschlossverbindung. Durch den Einsatz von Standardteilen mit vorgegebenem Systemmaß entfällt zudem das Einmessen der einzelnen Traggerüsttürme – ein Vorteil gegenüber Konstruktionen aus Rohren und Kupplungen.

Auch die Sicherheitsvorschriften auf Baustellen können wirtschaftlich und praxistauglich erfüllt werden. Bei der stehenden Traggerüstmontage bis 9 m Höhe haben die Gerüstbauer durch die fest vorgegebene Aufbaufolge automatisch einen rundumlaufenden Seitenschutz – selbst ohne Zusatzbauteile wie ein Montage-Sicherungs-Geländer. Der Einsatz von Layher-Serienböden als temporäre Arbeitsebene während der Montage sorgt für zusätzlichen Komfort. Der zweite Traggerüstteil bis 18 m Höhe lässt sich anschließend liegend vormontieren und dank hoher Passgenauigkeit problemlos per Kran auf die bereits errichtete 9 m hohe Unterkonstruktion aufsetzen. Zur Übertragung eventueller Zugkräfte werden die einzelnen Rahmen mit Rohrklappsteckern oder Bolzen gesichert. Entscheidend zur Effizienz auf der Baustelle trägt auch die Zusammenarbeit mit einem Gerüstbauunternehmen bei.

Als Spezialist bietet es eine komplette technische Lösung inklusive Planung, Materialbereitstellung und wirtschaftlichem Auf- und Abbau. Qualifizierte und erfahrene Gerüstbauer montieren aber nicht nur deutlich schneller als bspw. Subunternehmer ohne Gerüstbauerfahrung, sondern können mit ihrem vorhandenen Layher-Materialbestand auch viele weitere Aufgaben rund um die Baustelle lösen. Das Leistungsspektrum reicht vom klassischen Fassadengerüst über Treppentürme und Überbrückungen bis hin zu Betonier- und Bewehrungsgerüsten sowie Baustellenschutz. Dazu zählen temporäre Überdachungen ebenso wie Einhausungen. Bundesweit gibt es ein dichtes Netz an Layher-Gerüstbaukunden. Auf Wunsch vermittelt Layher-Bauunternehmern den passenden Kontakt vor Ort.

ABZ-Stellenmarkt

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 35/2015.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel