Anzeige

Für Baggergewichte bis zu 12 t

Schwenkrotator-Serie nach oben erweitert

Rototilt, Bagger und Lader, Ausstattung & Zubehör

Der Rototilt R3 ist für Bagger im Gewichtsbereich von 7 bis 12 t ausgelegt.

Vindeln/Schweden (ABZ). – Die Rototilt Produktneuheit R3 ist für ein immer beliebter werdendes Segment auf dem Baggermarkt sowie für höhere Baggergewichte bis zu 12 t ausgelegt. "R3 ist eine zukunftsfähige Anpassung für größere und stärkere Bagger mit geringem Gewicht und guter Leistung", so Per Väppling, Marketing- und Vertriebsleiter. Zuvor hatte Rototilt im Frühjahr bereits das Modell R5 eingeführt. Nun folgt eine weitere Neuheit. R3 ist für Bagger im Gewichtsbereich 7–12 t konzipiert. Die Beliebtheit dieses Segments ist auf dem Markt stetig gewachsen, heißt es von Unternehmensseite.

"Mit R3 können wir unseren Kunden jetzt ein Produkt anbieten, dass die optimale Größe und die passenden Eigenschaften aufweist" so Väppling. Der Neuzugang R3 ist mit dem intelligenten Steuerungssystem ICS erhältlich – dem nach eigener Aussage derzeit fortschrittlichsten Steuersystem auf dem Markt. In Kombination mit der optionalen Lösung Secure Lock, die ein korrektes Ankoppeln des Anbaugeräts bestätigt, sei der Schwenkrotator einer der sichersten der Welt.

Eine weitere Neuerung am Schwenkrotator ist das Hydrauliksystem mit elastischen Hydraulikkupplungen (ORFS). Diese sind für höhere Druckwerte ausgelegt, erreichen eine bessere Leistung und senken den Kraftstoffverbrauch. "Durch das neue Dichtungssystem können wir jetzt ein Produkt anbieten, das dem Kunden eine noch höhere Investitionssicherheit und eine bessere Gesamtwirtschaftlichkeit bietet", erklärt Väppling. Weitere Vorteile von R3 sind die verringerte Anzahl von Schmierstellen, die neue Hochvolumen-Drehdurchführung und das Lasthalteventil, mit dem die Teleskopzylinder serienmäßig bestückt sind.

R3 ersetzt das Modell RT30, das im Jahr 2016 auslaufen wird. Rototilt R3 wurde auf der bauma in München vorgestellt und ist ab Herbst erhältlich.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 22/2016.

Anzeige

Weitere Artikel