Anzeige

Für das Flachdach

Feuchteentwicklung digital überwachen

Geeignet ist das Isover-Guard-System sowohl für den Neubau als auch in der Sanierung. Bei Mehrkosten von lediglich 6 % – für einen üblichen Flachdachaufbau – sorgt es laut Hersteller für Sicherheit rund um die Uhr und eine deutlich längere Lebensdauer des Daches. Auch nachträglich lasse sich das System mühelos in alle üblichen Dachaufbauten mit Dämmschicht integrieren, so die Saint-Gobain Isover G+H AG.

Ludwigshafen (ABZ). – Extreme Wetterlagen stellen insbesondere für Flachdächer eine besondere Herausforderung dar. Mit dem neuen Isover-Guard-System lassen sich nach Angaben des Herstellers Feuchtigkeits- und Temperaturentwicklungen im Flachdach jetzt digital und voll automatisch überwachen. Kritische Feuchteanreicherungen aufgrund von Diffusionseffekten oder durch die Abdichtung eintretenden Wassers würden umgehend erkannt und sofort gemeldet. So könnten bei vergleichsweise geringen Mehrkosten kostspielige Folgeschäden an der Dachkonstruktion vermieden und die Funktionstüchtigkeit des Dachaufbaus langfristig sichergestellt werden, so das Unternehmen. Das Isover-Guard-System besteht aus hoch sensiblen Dachsensoren, GSM-Übertragungsmodulen und einem web-basierten Analysetool. Alle relevanten Daten zu Feuchtigkeit im Dach sowie Innen- und Außentemperatur werden permanent erfasst und mit Hilfe einer Referenz-Datenbank automatisch bewertet.

Das patentierte System bestimmt somit nicht nur den Status "feucht" oder "trocken", sondern ermöglicht eine exakte Verfolgung von Feuchtigkeitsanreicherungen im Dachaufbau. Erreicht die Feuchteanreicherung eine kritische Men ge, setzt das System automatisch eine Warnmeldung in Echtzeit ab. Dabei löst nur der betroffene Sensor einen Alarm aus, wodurch eine Leckage räumlich eingegrenzt werden kann.

Die sensorgesteuerte Überwachung ermöglicht Unternehmensangaben zufolge darüber hinaus in vielen Schadensfällen einen kontrollierten Rücktrocknungsprozess. So könne der teilweise Neuaufbau des Daches vermieden werden, wodurch sich mögliche Sanierungskosten reduzierten, denn: Die Kosten für eine sichere Rücktrocknung seien deutlich geringer als die für einen Neuaufbau des Daches.

Über eine Cloud-Anwendung kann der Nutzer jederzeit auf die Daten des modernen Monitoring-Systems zugreifen. Mithilfe eines Ampelsystems lässt sich der aktuelle Zustand des Daches auf einen Blick erkennen. Geeignet sei das Isover-Guard-System sowohl für den Neubau als auch in der Sanierung, teilt das Unternehmen mit. Bei Mehrkosten von lediglich 6 % – für einen üblichen Flachdachaufbau – sorge es für Sicherheit rund um die Uhr und eine deutlich längere Lebensdauer des Daches. Auch nachträglich lasse sich das System mühelos in alle üblichen Dachaufbauten mit Dämmschicht integrieren.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel