Für grüne Experten

Dreiseitenkipper ermöglichen leichtes Handling

Das Längsträger-Fahrgestell aus gekantetem Stahlprofil ist serienmäßig im Tauchbad feuerverzinkt.

Gersthofen(ABZ). – Frühlingsgefühle beherrschen in diesen Wochen die Bauhöfe sowie den Garten- und Landschaftsbau der Kommunen. Jetzt ist Schnelligkeit und leichtes Handling angesagt, wenn Maschinen, Baumaterialien und Pflanzen transportiert werden müssen. Humbaur bietet für diese Arbeiten eine grüne Produktpalette mit einem breitgefächerten Angebot von leistungsfähigen Kipp- und Schüttanhängern von 1,8 t bis 2,6 t Gesamtgewicht, funktionellen Baumaschinentransportern ab 5 t zulässigem Gesamtgewicht und Spezialanhängern mit vielen Zusatzfunktionen, die ganz individuell auf die Anforderungen und Einsätze ausgerichtet werden können. Gerade zum Transport grüner Güter bietet Humbaur Rückwärts- und Dreiseitenkipper an. Die Einachser überzeugen mit ihren kompakten Abmessungen. Der Rückwärtskipper mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 1,8 t, einer Nutzlast von ca. 1180 kg sowie einer Ladehöhe von ca. 700 mm sei unkompliziert und vielseitig einzusetzen, so der Hersteller. Es gebe auch Tandem-Modelle mit 2 t bzw. 2,6 t zulässigem Gesamtgewicht und entsprechender Nutzlastkapazität von 1,3 t bzw. 1,9 t.

Verzinkte Eckrungen und Bordwände (ca. 350 mm hoch) aus verzinktem und pulverbeschichtetem Stahl oder mit eloxierten Aluminiumbordwänden seien, laut Herstellerangaben, quasi unverwüstlich und garantierten Langlebigkeit. Die Ladehöhe beträgt bei den Tandem-Varianten ca. 700 mm. Die hintere Bordwand ist bei allen HUK-Modellen pendelbar, so dass das Abkippen von Schüttgütern einfach vonstatten geht. Wer diese Modelle zusätzlich mit stabilen Auffahrschienen ausrüstet kann, sogar kleine Baumaschinen transportieren.

Ein Alleskönner sei der Tandem-Tieflader HS 654520 BS, so Humbaur. Der HS ab 5 t bietet ein Innenmaß von ca. 4500 mm x 2000 mm x 330 mm, ein zulässiges Gesamtgewicht von 6500 kg bei einer Nutzlast von ca. 4850 kg. Für optimale Stabilität und Sicherheit sorge der stabile und im Tauchbad feuerverzinkte Rahmen des Tiefladers. Durch die niedrige Bauweise biete der HS außerdem einen besonders flachen Auffahrwinkel. Maschinentransporte liefen so völlig problemlos. Die Seiten- und Stirnwände sind feststehend, tragend und auch im Tauchbad feuerverzinkt. Bei Bedarf erweitern geschlossene oder auch Stahlgitter-Bordwandaufsätze das Volumen. Das feuerverzinkte Zugrohr ist über eine Kurbel höhenverstellbar. Somit kann der Tieflader auch von verschiedenen Zugmaschinen mit unterschiedlichen Kupplungshöhen gezogen werden. Die serienmäßig im Brückenboden integrierten Verzurrmöglichkeiten garantieren optimale Ladungssicherung.

Als ein echtes Schwergewicht mit vielen Funktionen beschreibt Humbaurseinen Tandem Dreiseitenkipper HTK 105024. Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 11,9 t und einer Nutzlast von ca. 8650 kg nehme dieser Profianhänger alles huckepack und sei mit integrierten Ausstattungen (z. B. Auffahrschienen) mit wenigen Handgriffen auf einen weiteren Einsatz umzubauen.

Die Durchlade-Ausführung ermöglicht, dass bspw. Kanthölzer durch die vorde-re Bordwand "durchgeschoben" werden können. Auch Schüttgüter oder leichte bis mittelschwere Baumaschinen lassen sich mit dem Tandem-Dreiseitenkipper schnell von einem Ort zum anderen transportieren. Besonders markant ist das komplett geschweißte, mit Querversteifungen versehene Längsträger-Fahrgestell aus gekantetem Stahlprofil, welches serienmäßig im Tauchbad feuerverzinkt ist.

Auch die Kippbrücke erlangt durch die Verwendung gekanteter Längsträger mit quer eingeschweißten Unterzügen eine besonders hohe Stabilität und trägt auch Punktlasten, wie sie beim Transport von Fahrzeugen auftreten können, sicher. Die optional erhältlichen Alu-Auffahrrampen, welche in einem serienmäßig im Fahrgestell integrierten Schacht verstaut werden können, ermöglichen dem Anhänger nahezu uneingeschränkte Einsatzmöglichkeiten.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=167++317&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 08/2017.

Weitere Artikel