Anzeige

Für schwierige Arbeitssituationen

Mobile Anschlageinrichtungen ergänzt

3M, Baustelleneinrichtung

Flexiguard Freistehendes Leitersystem von Capital Safety mit Fallschutz für bis zu zwei Personen.

Drolshagen (ABZ). – Capital Safety, aus der 3M-Sparte Personal Safety, hat seine mobilen Anschlageinrichtungen für besonders schwierige Arbeitssituationen durch freistehende Leiter- und Schienensysteme ergänzt. Unternehmen setzen diese ein, wenn sie ihre Mitarbeiter nicht mit einem fest installierten Überkopfsystem sichern können. Beide Systeme sind flexibel einsetzbar.

Das Flexiguard Freistehende Leitersystem ist per Winde höhenverstellbar; je nach Typ zwischen 3,3 m und 9,4 m. Es kommt überwiegend in der Transportbranche zum Einsatz, etwa bei Wartungsarbeiten von Flugzeugen. Mit der integrierten Höhenregulierung lassen sich zudem Unebenheiten auf dem Boden ausgleichen. Kranstützen sorgen zusätzlich für einen sicheren Stand. Das System verfügt über zwei Anschlagspunkte; die Personensicherung erfolgt durch Höhensicherungsgeräte. Anwender können die Leitereinrichtung per Hand von A nach B bewegen oder – mit Hilfe einer Schleppstange – mit einem Fahrzeug ziehen.

Ebenfalls für Arbeiten an Flugzeugen aber auch an Verladestationen und in der Baubranche setzen Unternehmen das Schienensystem Flexiguard C-Frame ein. Es verfügt, auf einer Länge von bis zu 6,1 m, über zwei Anschlagpunkte. Beim vergleichbaren System Flexiguard A-Frame reicht die Länge sogar bis über neun Meter. Bis zu. zwei Höhensicherungsgeräte werden dauerhaft an der integrierten Schiene befestigt. Auch diese beiden Systeme sind mobil einsetzbar und absolut standsicher.

"Wir sind stolz darauf, auch für große, schwer zugängliche oder unbewegliche Objekte intelligente Fallschutz-Lösungen anbieten zu können", erläutert Stefan Haase, Country Manager Deutschland, Schweiz und Österreich von Capital Safety 3M Fall Protection.

Mit den neuen Produkten ergänzt Capital Safety seine Davit-Systeme Flexiguard EMU und Flexiguard Safrig: Das Flexiguard EMU setzen Unternehmen überwiegend in Produktionshallen ein, z. B. im Anlagen-, Maschinen- und Fahrzeugbau. Das Flexiguard Safrig kommt überwiegend in Verladezonen zum Einsatz, weil es sich besonders nahe am Fahrzeug installieren lässt.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=160&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 31/2016.

Anzeige

Weitere Artikel