Anzeige

Für vollautomatische Baggerschnellerwechsler

Rototilt und Steelwrist schaffen gemeinsamen Standard

Rosersberg/Vindeln/Schweden (sow). – Rototilt und Steelwrist haben gemeinsam einen Standard für vollautomatische Baggerschnellwechsler ins Leben gerufen. Das haben die Unternehmen kürzlich mitgeteilt.

Open-S wird von der unabhängigen Organisation Open-S Alliance verwaltet, die ein Gremium von Technikern aus den Mitgliedsunternehmen leitet. Derzeit sind das die Hersteller für Tiltrotatoren Steelwrist und Rototilt. Die Allianz steht neuen Mitgliedern offen gegenüber. "Es sind alle ernst zu nehmenden Branchenakteure willkommen, die an den Nutzen eines gemeinsamen Standards glauben", sagt Stefan Stockhaus, CEO bei Steelwrist. Es gebe bereits Interessenten dafür. "Wir hoffen, die Liste wird noch länger."

Der Standard mit der Bezeichnung Open-S soll Bedienern die Sicherheit geben, dass alle Baggerschnellwechsler, Tiltrotatoren und Anbaugeräte dieses Standards herstellerübergreifend kompatibel sind und sich frei miteinander kombinieren lassen.

Einige Unternehmen hätten jedoch eine andere Philosophie und würden ihren Unternehmensstandard nicht aufgeben wollen, meint Rototilts CEO Anders Jonsson. "Sie denken: 'Wir haben unsere Kunden', und sind zufrieden damit." Solche Unternehmen würden ihre Kunden einsperren und als Milchkühe nutzen wollen, meint Stockhaus. "Wir möchten die Kunden nicht auf eine einzige Schnittstelle einschränken", erklärt Jonsson. "Wir glauben an einen gesunden Wettbewerb, bei dem die Branchenakteure miteinander darum konkurrieren, wer die besten Produkte bieten kann." Wer einen Tiltrotator von Rototilt kaufe, solle sicher sein können, dass jedes hydraulische Anbaugerät nach dem Standard Open-S damit kompatibel sei.

"Offene Standards erleichtern unseren Alltag, ganz gleich ob bei Netzsteckern, PC-Ports oder Baggerschnellwechslern", meint Stockhaus. Open-S basiere auf dem bereits etablierten und unabhängigen Standard für Schnellwechsler, dem S-Standard, einer Entwicklung des schwedischen Wirtschaftsverbands Maskinleverantörerna. Open-S schreibt keine technischen Lösungen in den Schnellwechslern oder Produkten vor, sondern sorgt ausschließlich dafür, dass die Schnellwechsler unterschiedlicher Hersteller miteinander kompatibel sind. Open-S ist maschinen- und systemunabhängig. Hersteller können innerhalb des jeweiligen Systems Funktionen und Sonderfunktionen entwickeln.

Die Vorteile aus Sicht von Steelwrist und Rototilt: Die offene Schnittstelle gibt den hydraulischen Anschluss vor und verhindert, dass es zu Störungen kommt oder die Sicherheitslösung der Einzelprodukte beeinträchtigt, wenn Produkte verschiedener Hersteller kombiniert werden.

Der offene Standard für Schnellwechsler erleichtere Unternehmern, zu vollautomatischen Schnellwechselsystemen umzusteigen. Bediener und Bauunternehmer haben mehr Freiheit bei der Wahl von Baggerschnellwechslern, Tiltrotatoren und Anbaugeräten. Sie könnten sicher sein, dass diese miteinander funktionieren. "Da wir uns darauf verständigt haben, wie die Produkte gekuppelt werden, können die Kunden frei aus dem Sortiment der beteiligten Hersteller wählen", erläutert Anders Jonsson. Es werde deutlicher, was zusammenpasst und welche Haftungsverpflichtungen gelten.

Händler könnten zudem deutlichere Angaben darüber machen, welche Produkte zusammenpassen. Und Branchenakteure könnten sich im Wettbewerb durch Leistung und Funktionalität auszeichnen und den Kunden dabei gleichzeitig Kompatibilität bieten. Alle dem Standard unterliegenden Schnellwechsler sind hersteller- und produktübergreifend kompatibel. Die technische Spezifikation von Open-S können Interessierte auf opens.org herunterladen.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel