Anzeige

FVHF

Über Digitalisierung im Bauwesen informiert

Impulse für Partnerschaften: Der FVHF war kürzlich zu Gast beim Fraunhofer Institut IBP in Holzkirchen.

Holzkirchen (ABZ). – Das "Digitale Planen und Bauen", die Möglichkeiten des "Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Planen und Bauen", Ergebnisse aus der Anwendungsforschung und ganzheitliche Dienstleistungen rund um Fassaden standen kürzlich im Fokus einer Veranstaltung der FVHF-Initiative "Impulse für Partnerschaften" beim Fraunhofer-Institut IBP in Holzkirchen. Schon seit 2016 drehe sich im FVHF vieles rund um das Thema "Digitales Planen und Bauen", teilt der FVHF dazu mit. Dies sei ein wichtiger Baustein der strategischen Ausrichtung des FVHF und seiner Mitglieder. So entstehe ein "(F)VHF-BIM-Fachmodell", das die analoge in die digitale Welt übertragen und die Wettbewerbsfähigkeit der Branche sichern solle. Die Beschreibung des digitalen Gesamtprozesses rund um das zukünftige neue Planen und Bauen moderner VHF sei fast abgeschlossen. Die strukturelle Beschreibung der Bauart VHF, ihrer Systemkomponenten und Systemelemente in Form von Datenstrukturen und der strategische Aufbau zukunftsfähiger Geschäftsprozesse in den Mitgliedsunternehmen würden voranschreiten. Neue Anforderungen an die Bauart VHF und ihre Komponenten würden vernetztes Planen, Fertigen und Montieren erfordern: Multifunktional, intelligent und nachhaltig müsse die Fassaden der Zukunft sein. Neue Materialien und Fassadenlösungen seien integral zu bewerten. Produktdaten würden aus dem Planungsmodell direkt in den Fertigungsprozess übergeben. Vorgefertigte Fassadenelemente würden Just-in-time auf die Baustelle gelangen und dort in Serie montiert. Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP am Standort Holzkirchen sei ein wichtiger Netzwerkpartner des FVHF rund um diese Zukunftsthemen. Auch über den Workshop hinaus werden das Fraunhofer IBP und der FVHF als Projektpartner im Forschungsprojekt "Solarthermische Aktivierung vorgehängter, hinterlüfteter Fassaden im Geschosswohnungsbau" in den nächsten fünf Jahren eng zusammenarbeiten, kündigt der FVHF an.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=357&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 25/2019.

Anzeige

Weitere Artikel