Anzeige

Geneigt gegen Flach

Dachbauer treffen sich vor Gericht

Von Birgit Reichert

Luxemburg/Oberursel. – Es gehtum die Dächer Europas. Zwei große Hersteller von Dachziegeln und Dachbe-deckungen stehen sich in einem harten Übernahmekampf gegenüber: Vor einem Luxemburger Gericht, vertreten durch Holdinggesellschaften. Auf der einen Seite der US-Baustoffkonzern Standard Industries aus New York, auf der anderen die im hessischen Oberursel verwurzelte Gruppe Braas Monier.

Diese will die Übernahme des Unternehmens durch die Amerikaner zu einem Preis von 25 Euro pro Aktie verhindern. Zu wenig, meinte man bei Braas Monier und riet den Gesellschaftern ab, sich auf diese Offerte einzulassen. Mit etwa 1,9 Mrd. Euro sei das Unternehmen zu gering bewertet. Synergieeffekte, die sich bei einem Zusammenschluss ergäben, seien nicht eingerechnet worden. Braas Monier schlug mit einer Gratis-Kapitalerhöhung zurück: Jeder Aktionär bekam für jeweils zehn Aktien eine Aktie geschenkt. Einschließlich einer Zusatzdividende müsste Standard Industries dann für 10 % Aktien auch mehr zahlen: Umgerechnet auf die bisherigen Anteile etwa 28 statt 25 Euro. Die Amerikaner halten die geschenkten Aktien schlicht für illegal: "Wenn das erlaubt ist, dann kann der Gekaufte selbst den Preis bestimmen, den der Käufer zahlen muss."

Verschiedene Welten treffen in diesem Übernahmekampf aufeinander. Das liegt nicht nur daran, dass Braas Monier auf das geneigte Dach setzt, während Standard Industries u. a. mit dem Dachfolienhersteller Icopal den Markt der Flachdächer abdeckt. Hier kollidieren auch juristische Welten: Bei Braas Monier meint man, dass das eigene Vorgehen zwar in Deutschland illegal wäre, in den USA – und auch in Luxemburg – aber nicht. Das sehen die Anwälte von Standard Industries ganz anders, die u. a. auf europäisches und insbesondere französisches Recht verweisen: Das einseitige Hochtreiben des Preises durch Ausgabe neuer kostenloser Aktien sei auch im Großherzogtum "eine unzulässige Verteidigungsmaßnahme". Rudolf Braas hatte 1954 im ersten Stammwerk in Heusenstamm südlich von Offenbach die maschinell herstellbare "Frankfurter Pfanne" erfunden. Dieser Dachstein aus Beton war billiger als ein aus Ton gebrannter Dachziegel. Mehr als 15 Mrd. dieser Dachsteine hat Braas mittlerweile produziert – die "Frankfurter Pfanne" verbreitete sich nicht nur in Deutschland von Dach zu Dach, sie wurde auch weltweit zu einem Erfolgs-Baustein von Braas. Im vergangenen Jahr machte die gesamte, mittlerweile breiter auf-gestellte Braas-Monier-Gruppe mit 7700 Mitarbeitern in 37 Ländern einen Umsatz von knapp 1,3 Mrd. Euro. Mit 7200 Mitarbeitern und einem Umsatz von 3,4 Mrd. Euro, davon 75 % in Nordamerika, tritt Standard Industries an. Gemeinsam wären die beiden der größte Akteur auf den europäischen Dächern und auch weltweit einer der großen.

Schon jetzt kontrollieren die Amerikaner einen Anteil von 40 % am Kapital von Braas Monier. 15 % liegen bei Finanzinvestoren, 45 % sind im Streubesitz. Deswegen gehen beide Seiten davon aus, dass die Übernahme letztlich doch kommt. "Wir sind nicht gegen die Übernahme, wir sind gegen den Preis", heißt es bei Braas. Dort ist man verärgert darüber, dass Standard Industries zu keinerlei Preisverhandlungen bereit sei. Stimmt nicht, heißt es wiederum bei Standard. Vielmehr wolle Braas nicht reden. So geht das hin und her. Nun warten beide Seiten gespannt ab, ob eine Einstweilige Verfügung gegen die kostenlosen Aktien, die Standard Industries erwirkt hat und gegen die Braas Monier Beschwerde eingelegt hat, vom Luxemburger Tribunal d'Arrondissement bestätigt wird. Eine Anhörung war für diesen Mittwoch angesetzt. Die Angebotsfrist läuft bis zum 23. Dezember. Spätestens dann ist klar, welche Bescherung gefeiert werden kann.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel