Bauministerin Klara Geywitz:

Schwimmbäder sanieren statt schließen

Berlin (dpa). - Bauministerin Klara Geywitz will mit einem Förderprogramm den Sanierungsstau bei kommunalen Einrichtungen wie Sporthallen, Schwimmbädern und Jugendzentren abbauen.
Bau Baupolitik
Blick über die Baustelle der Alster-Schwimmhalle mit dem neuen Sprungturm. Seit Herbst 2020 wird Hamburgs größtes und bekanntestes Schwimmbad, die Alster-Schwimmhalle in Hohenfelde, umfangreich modernisiert und erweitert. Foto: picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt

Bis Ende September können sich deutschlandweit Städte und Gemeinden um die Mittel für eine klimagerechte Sanierung bewerben. Insgesamt stünden 476 Millionen Euro zur Verfügung, erklärte das Bauministerium am Donnerstag.

„Wir müssen Schwimmbäder sanieren, statt sie zu schließen”, betonte die SPD-Politikerin Geywitz. Wenn Städte und Gemeinden marode Turnhallen oder ein Jugendzentrum schließen müssten, fehle gerade jungen Leuten ein wichtiger Ort der Begegnung und der Gesundheitsförderung. „Unser Programm will genau diese Orte sanieren und klimafester machen”, sagte Geywitz. Dabei gehe es angesichts der Energiekrise auch um die Umstellung auf erneuerbare Energien.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Hilfsreferentin/Hilfsreferenten (w/m/d) in der..., Garmisch-Partenkirchen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen