Anzeige

Großfräsen erstmals auf Conexpo gezeigt

Fräsleistung wurde gesteigert

Das neue Flaggschiff W250 Fi von Wirtgen ist für sehr hohe Fräsleistungen geeignet und dabei sehr effizient.

Windhagen (ABZ). – Mit der neuen Großfräsen-Generation hat Wirtgen eigenen Angaben zufolge das Fräsen in puncto Leistung und Effizienz nachhaltig gesteigert. Nun vervollständigt der Kaltfräsen-Spezialist die F-Serie mit den beiden Flaggschiffen W 220 Fi und W 250 Fi.

Ihre Weltpremiere feierten sie auf der Conexpo-Con/Agg 2020: Die neuen Großfräsen W 220 Fi und W 250 Fi bedienen bei einer maximalen Frästiefe bis zu 350 mm/14 min. ein breites Anwendungsspektrum, von der Deckschichtsanierung über Feinfräsarbeiten bis zum Komplettausbau. Für besonders hohe und effiziente Fräsleitungen stehen unterschiedliche Antriebskonzepte zur Verfügung. So ist die W 220 Fi mit dem Zwei-Gang-Lastschaltgetriebe Dual Shift, die W 250 Fi mit dem Doppelmotorantrieb Active Dual Power ausgestattet. Mit 801 HP/812 PS (W 220 Fi) und 1010 HP/1024 PS (W 250 Fi) verfügen die zwei Flaggschiffe über sehr hohe Motorleistungen.

Wie die im Markt bereits erfolgreichen F-Serien-Modelle W 200 Fi, W 207 Fi und W 210 Fi setzten auch die W 220 Fi und die W 250 Fi bei Fräsleistung und Maschineneffizienz Maßstäbe, so Wirtgen. Im Automatikbetrieb stellt das serienmäßige Assistenzsystem Mill Assist das günstigste Arbeitsverhältnis zwischen Leistung und Betriebskosten ein. Dies erhöhe nicht nur die Fräsleistung, sondern senke auch Diesel-, Wasser- und Meißelverbrauch sowie CO2-Emissionen.

Der Maschinenfahrer kann zusätzlich eine Arbeitsstrategie "kostenoptimiert", "leistungsoptimiert" oder "Fräsbildqualität" vorwählen. So ist es zum Beispiel möglich, die erforderliche Fräsbildqualität auf einer Skala von 1 (für grob) bis 10 (für sehr fein) vorab per Knopfdruck zu definieren.

Der Mill Assist steuert auch das Zwei-Gang-Lastschaltgetriebe Dual Shift automatisch. In Verbindung mit dem Dieselmotor lassen sich die Fräswalzendrehzahlen nach unten und oben erweitern und ein großes Anwendungsspektrum realisieren. Im niedrigen Drehzahlbereich können Wirtgen zufolge so Kraftstoffverbrauch und Meißelverschleiß signifikant gesenkt werden. Im oberen Drehzahlbereich wird auch bei hohen Flächenleistungen eine hohe Qualität des Fräsbildes erzielt. Beim Doppelmotorantrieb Active Dual Power der W 250 Fi werden über den Mill Assist je nach Baustellensituation und vorab gewählter Arbeitsstrategie nur ein Motor oder beide Motoren automatisch angesteuert. Darüber hinaus laufen die Motoren effizient mit jeweils optimal angepasster Motordrehzahl. Auf diese Weise können laut Hersteller erhebliche Kosten beim Diesel und den Schneidwerkzeugen eingespart werden.

Der Wirtgen Performance Tracker (WPT) ermittelt exakt Flächenfräsleistung, Fräsvolumen und Verbrauchswerte der Maschine. Alle wichtigen Leistungs- und Verbrauchsdaten werden dem Fräsenfahrer auf dem Bedienstand in Echtzeit angezeigt. Unmittelbar nach Abschluss der Fräsarbeiten werden sie in einem automatisch generierten Bericht per E-Mail auch an den Maschinenbetreiber gesendet.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 22/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel