Anzeige

Großprojekt

Spezialist verwendet Thermoboden

Insgesamt 6000 m² Dachbodenfläche wurden mit dem Thermoboden von Joma auf den modernsten Stand gebracht.

München-Laim/Holzgünz (ABZ). – Mit einem kurzfristigen Qualitätsupgrade realisierte der Trockenbauspezialist Kurt Stadler Trockenbau aus Neuschönau (Niederbayern) einen heiklen Großauftrag: die Sanierung der obersten Geschoßdecke mit einem Gesamtvolumen von 6000 m² in München-Laim. Bei der Groß-Sanierung des Wohnareals mit kleineren Reihenhäusern aus den 1920er-Jahren kam es auf Zuverlässigkeit und schnelle Verfügbarkeit an. Daher schwenkte Projektleiter Kurt Stadler kurzerhand vom ursprünglich ausgeschriebenen Dämmstoff auf den mit Melaminharz beschichteten Thermoboden der Joma Dämmstoffwerk GmbH aus Holzgünz im Allgäu um. Am Ende waren nicht nur der Fachhandwerker, sondern auch die Münchner Bau- und Wohnungsgenossenschaft "Verein für Wohnungskultur e. G" als Auftraggeber sowie die Bewohner begeistert. "Klasse, dass mir unser Baustoffhändler, die Baustoff Union München, weiterhalf und den Kontakt zu Joma herstellte. Mit dem melaminharzbeschichteten Thermoboden in WLS 032 und einer Dicke von 119 mm habe ich das ideale wischfeste Dämmmaterial für diesen Auftrag gefunden. Ich würde dieses Produkt sofort wieder einsetzen", freut sich Kurt Stadler. Knifflig war der Job in München-Laim für das Trockenbauteam von Stadler vor allem deshalb, weil die Bewohner so wenig wie möglich unter den Sanierungsmaßnahmen leiden sollten – was bei dieser Größenordnung nur schwer vorstellbar war. Bereits die Anlieferung der Dämmstoffplatten machte Kopfzerbrechen, da das Wohngebiet mitten in der Münchner Altstadt nur durch enge und einspurige Straßen erschlossen ist, die oft auch noch von parkenden Autos versperrt sind.

Auch die Anforderungen an das Produkt waren eine Herausforderung, denn die Oberfläche sollte durch Melaminharz versiegelt sein, damit der Boden absolut wischfest ist. Hinzu kam natürlich der enorme Umfang des Projekts: Immerhin mussten rd. 6000 m² Dachgeschossfläche energetisch auf den modernsten Stand gebracht werden. Strahlende Gesichter gab es gleich zu Beginn, als die Mitarbeiter von Kurt Stadler Trockenbau aus dem niederbayerischen Neuschönau (bei Passau) in die Landeshauptstadt anreisten. Ursprünglich hatten sich die Trockenbauer auf einen Knochenjob eingestellt, um die Dämmelemente an Ort und Stelle zu bringen.

Doch als die ersten Paletten angeliefert wurden, verwandelte sich die anfängliche Skepsis in Begeisterung: Die Dämmplatten von Joma sind mit gerade einmal 12 kg/Stk. handlich und so war es für die vier Mitarbeiter von Kurt Stadler Trockenbau nach eigenen Angaben ein Leichtes, das Material mit einer Hebebühne bzw. einem Schrägaufzug in die jeweiligen Baustellen einzubringen. Vorteil auch für die Hausbewohner: Die Arbeiten gingen schnell und sauber über die Bühne, so dass es keinerlei Beschwerden gab – was wiederum die Baugenossenschaft als Eigentümerin gerne hörte. Die Bau- und Wohnungsgenossenschaft "Verein für Wohnungskultur e. G." legt nach eigener Aussage großen Wert auf die Zufriedenheit ihrer Mieter. 1919, kurz nach dem 1. Weltkrieg und damit in Zeiten allergrößter Wohnungsnot, wurde der "Verein für Wohnungskultur" gegründet und hat sich als Genossenschaft durch den Bau eigener Wohnungen sowie den Zukauf zu einem florierenden Unternehmen entwickelt, das 1082 Wohnungen verwaltet. Beim Sanierungsprojekt in Laim wurden dank der Thermoboden-Platten von Joma alle energetischen Anforderungen und die strengen gesetzlichen Vorschriften erfüllt. Der Thermoboden von Joma verfügt zusätzlich über ein Luftkanalsystem und ein absolut wärmebrückenfreies Verlegesystem. Und was für den Handwerker auf der Baustelle genauso wichtig ist: "Die angelieferten Platten passten zusammen, wir hatten praktisch keinen Ausschuss", sagt Kurt Stadler. Für Bernd Wucher, Außendienst-Fachberater bei Joma, ist es immer wieder eine erfreuliche Bestätigung, wenn er direkt von den Fachhandwerkern auf die exakt schließende Verbindung angesprochen wird: Damit sparen die Handwerker vor Ort eine Menge Kraft und Beschädigungen beim Zusammenschieben sind nahezu ausgeschlossen. Beim Thermoboden von Joma sind Nut und Feder im Dämmstoff doppelt ausgeführt, ab einer Stärke von 250 mm sogar dreifach. Der mit Melaminharz beschichtete Thermoboden von Joma ist in den Wärmeleitfähigkeitsstufen 034 und 032 sowie in Dicken von 115 bis 295 mm erhältlich. Dank des patentierten Nut- und Federsystems von Joma bietet der Thermoboden dem Verarbeiter auch eine vergrößerte Leimfläche und damit für Kraftschlüssigkeit im Verbindungsbereich. Beim Thermoboden von Joma leitet das Kanalsystem dank der diffundierenden Wirkung Feuchtigkeit aus der Bausubstanz ab. Prof. Dr. Wolfgang M. Willems, Professor für "Bauphysik und Technische Gebäudeausrüstung" der Fakultät für Bauwesen an der Technischen Universität Dortmund, bescheinigte mit seiner Ingenieurgesellschaft Willems und Schild GmbH die feuchtigkeitsableitende Wirkung des Kanalsystems in den Joma-Thermoböden. "Die Kanäle in den Joma-Dachbodendämmplatten sind prinzipiell in der Lage, Feuchtigkeit auf dem Wege der Diffusion abzuführen, sofern sie widerstandsfrei an das Luftvolumen des Dachbodens angeschlossen sind. Ein relevanter Wärmeverlust über die Kanäle ist nicht gegeben", heißt es im jüngsten Gutachten.

"Mit unserem Markenzeichen, der integrierten beidseitigen Unterlüftung, haben wir vor über 40 Jahren einen echten Coup gelandet. Denn dank der Dampfdruckausgleichskanäle kann der Verarbeiter beim Verlegen auf eine Dampfsperre verzichten und darüber hinaus lassen sich durch die unteren Kanäle kleinere Bodenunebenheiten ausgleichen", sagt Joma-Geschäftsführer Josef Mang. Das System wurde stets weiterentwickelt und optimiert. Mit dem neuen Material AirPor werden nun Dämmwerte von 0,032 W/mK erreicht, so dass die geforderten Werte der EnEV 2014 bereits mit einer Gesamtdicke von 128 mm (inkl. 8 mm HDF-Trägerplatte) erfüllt werden. Dank der unterschiedlichen Ausführungen als HDF- oder Spanplatte (wahlweise versiegelt) sowie der ebenfalls erhältlichen Aqua-Top-Oberfläche lässt sich für jedes Projekt das passende Joma-Thermoboden-System ermitteln. Der Produktkonfigurator auf www.joma.de hilft online bei der Auswahl.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=188&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel