Gute Performance

Mit Zuverlässigkeit beim Härteeinsatz überzeugt

Die innocrush 30 wird beim Schweizer Unternehmer Peter Grob für die Aufbereitung von Bauschutt einsetzt.

Linz/Österreich (ABZ). – Der Schweizer Unternehmer Peter Grob entschied sich jetzt erneut für die mobile Brechtechnik von dsb innocrush. Bereits im Jahr 2014 lieferte das österreichischen Unternehmen dsb Maschinenbau GmbH mit Sitz in Linz eine innocrush 30 an die Firma Grob Abbruch Recycling nach Huttwil in die Schweiz. Ebenso wie vor drei Jahren überzeugte die neue innocrush 30 nach eingehender Sondierung aller Hersteller in ihrer Gewichtsklasse durch die unschlagbare Kombination von Zuverlässigkeit, Wirtschaftlich- und Leistungsfähigkeit bei härtesten Einsätzen auch dieses Mal wieder.

Die neue innocrush 30 mit Überkornrückführung wird derzeit für die Aufbereitung von Bauschutt eingesetzt. Eine wesentliche technische Verbesserung bei der neuen Anlagenserie betrifft den Materialfluss durch die Anlage. Dieser konnte durch verschiedene Modifizierungen entlang des Förderweges durch die Maschine deutlich verbessert werden. Bei einer Aufgabekorngröße von 0 bis 800 mm und einem Endkorn von 50 bis 110 mm liefert, die mit einem CAT C7 angetriebene Maschine, einen Durchsatz von 300 t/h trotz niedrigstem Dieselverbrauch von deutlich unter 20 l/h.

"Die Anlage ist stets sofort einsatzbereit, äußerst unkompliziert in der Handhabung und zeichnet sich durch unschlagbare Leistung aus. Die innocrush 30 erfüllt somit erneut all meine Anforderungen", schwärmt Geschäftsführer Grob zufrieden über seine jüngst getätigte Investition. dsb innocrush – in der Schweiz durch die Fa. Giegold Recycling GmbH vertreten, bleibt ihrer Firmenphilosophie treu und hat auch beim Relaunch der Brecheranlagen erneut auf störungsanfällige elektronische Steuerungen verzichtet. "Effizientes Arbeiten mit der Maschine – sowohl auf der Baustelle als auch beim Verladen und Transport - hatten höchste Priorität bei der Weiterentwicklung der Produktreihe", erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Dieter Durstmüller.

Mit der kompakten Baugröße und einem Gesamtgewicht von 27,8 t kann die Anlage ohne Sondergenehmigung transportiert werden. Die Siebbox is2 mit Rückführband ist als Einheit ausgeführt und verbleibt, genauso wie die fix verbauten Laufstege, auch während des Transportes auf der Anlage. Dadurch werden Transportkosten gespart und die Wirtschaftlichkeit der Maschine nochmals gesteigert.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=168&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 24/2017.

Weitere Artikel