Anzeige

Hafen-Modernisierung

Betonguss für Erstellung mehrzelliger Caissons übernommen

CIFA, Baustellen, Betonbau und Stahlbetonbau, Schalungstechnik, Wasserbau und Wassernutzung, Hochwasserschutz

Die Autobetonpumpe K48 von Cifa übernimmt mit ihrem 48 m langen Mast den Betonguss für die Realisierung der schwimmenden Anlage.

CIVITAVECCHIA/ITALIEN (ABZ). - Deiche zum Schutz der Küste, Erweiterung und Sanierung von Containerterminal, Kaiflächen und Molen: Die Modernisierungsarbeiten am Hafen von Civitavecchia in Italien dauern nun schon seit einigen Jahren an. Sie zielen darauf ab, seine Nutzung als Anlegestelle sowohl zu touristischen als auch als zu gewerblichen Zwecken zu verbessern. Der Auftraggeber ist die gleichnamige Hafenbehörde, während die Realisierung riesiger mehrzelliger Caissons aus Stahlbeton den Gesellschaften Grandi Lavori Fincosit SpA und Impresa Pietro Cidonio SpA anvertraut wurde.

Auf dieser bedeutenden Baustelle wird die Autobetonpumpe K48 von Cifa mit einem langen Mast und vier geöffneten Stabilisatoren eingesetzt. Bei diesem Exemplar handelt es sich um eine Neuanschaffung von Carmine Filogamo, der im Transportieren und Pumpen von Beton spezialisiert ist. Die Maschine übernimmt den Betonguss für die Realisierung der mehrzelligen Caissons (Senkkästen). Dabei handelt es sich um Konstruktionen aus Stahlbeton, die aus einer Fundamentsohle und einem damit fest verbundenen Gestell besteht. Letzteres wiederum besteht aus äußeren Begrenzungswänden sowie inneren Trennwänden, die es in eine gewisse Anzahl von Zellen unterteilen. "Die Caissons", erklärt Ingenieur Vittorio Serio (Impresa Pietro Cidonio SpA), der dem Baustellenleiter Marco Rinaldo assistiert, "kommen in durchgängigen Bauwerken zum Hafen- oder Küstenschutz sowie in tragenden Bauwerken wie Kaimauern und Seebrücken zum Einsatz".

Die Verschalung der schwimmenden Anlage besteht aus einer doppelten Metallschalung und einer Arbeitsfläche. Zuerst wird die Metallschalung der Fundamentsohle mit den Bewehrungsstangen der Außen- und der inneren Trennwände des Gestells des Caissons realisiert. Anschließend wird die Fundamentsohle innerhalb entsprechender Begrenzungsschalungen gegossen. Nach Absinken der Gleitschalung (Gleitbauweise) wird das Gestell des Caissons realisiert, indem Beton in die Schalungen gegossen wird. Gleichzeitig wird die Unterkonstruktion aus Metall installiert. Wenn das Gestell fertig gegossen ist, wird die Schalung am oberen beweglichen Rahmen aufgehängt und angehoben, um die Bewegung des Caissons nicht zu behindern. Schließlich wird der ausreichend beschwerte Caisson aus der Anlage herausgezogen und schwimmend bis zur provisorischen Lagerstelle geschleppt, wo die Arbeiten mit Verlegen und Versiegeln der vorgefertigten Abdeckplatten abgeschlossen werden.

Der gepumpte Beton, der mit Wasser in Berührung kommt, weist besondere Eigenschaften auf: ein RCK 45 der Expositionsklasse XS3 mit hoher Widerstandsfähigkeit und entsprechenden Zusatzstoffen, der in kürzester Zeit aushärten muss, damit die Schalung bald angehoben und die Arbeiten so noch am selben Tag abgeschlossen werden können. "Jede gegossene Sohle", erklärt Filogamo, "entspricht 400 m³ Beton, und das gepumpte Material haftet aufgrund der speziellen Zusatzstoffe an den Wänden der Leitungen, was den Vorgang erschwert".

Aber die K48 hat sich als perfekt für diese Arbeit erwiesen, und auch das Unternehmen Pietro Cidonio, das im Bereich maritimer Bauwerke und der Konstruktion von mehrzelligen Caissons aus Stahlbeton spezialisiert ist, ist mit der Maschine zufrieden. So gestattet das Pumpenaggregat HPG der K48 genau dort hervorragende Ergebnisse, wo ein erheblicher Druck zum Pumpen über große Entfernungen erforderlich ist. Und der 48 m lange Mast überragt mühelos das Gerüst der schwimmenden Anlage und somit die Schalungen, oberhalb derer die Arbeiter das Schlauchboot unter völlig sicheren Bedingungen ausrichten können.

Die Geschäftsbeziehungen mit Cifa hat Filogamo bereits zu Beginn seiner Tätigkeit aufgenommen, als er noch von der "alten Garde" von Cifa in Caserta unterstützt wurde. Als er später auf Baustellen in der Toskana und im Latium zu ar-beiten begann, vertraute sich Filogamo der Niederlassung Cifa Mittelitalien mit Sitzin Umbertide (Perugia) an, die heute sein Ansprechpartner für Reparaturen und außerordentliche Wartungsarbeiten an seinen Maschinen sowie das Bestellen von Ersatzteilen ist. Dank des Know-hows, der Pro-fessionalität, der Reaktionsschnelligkeit und des freundlichen Ambientes in der Niederlassung sind zwischen Filogamo und den Mitarbeitern der Zweigstelle hervorragende und solide persönliche Beziehungen gewachsen, die auf gegenseitiger Wertschätzung beruhen. "Sowohl bei Cifa als auch bei Cifa Mittelitalien", schließt Filogamo, "habe ich hilfsbereite, schnelle und effiziente Mitarbeite gefunden: Stärken, die man bei anderen Marken oft vergebens sucht."

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++310++180++350++122&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel