Haltestelle Wilhelma in Stuttgart

Duplex-System schützt dauerhaft vor Korrosion

Suttgart (ABZ). – Die Wilhelma ist ein mehr als 170 Jahre alter zoologisch-botanischer Garten in Stuttgart. In unmittelbarer Nähe des einstigen Pavillons des Königs, der heute als Kassenhäuschen genutzt wird, entstand eine neue Haltestelle, weil die alte aufgrund von Tunnelarbeiten verlegt werden musste. Da der Pavillon mit seiner filigranen Gusseisenkonstruktion nicht als Vorbild für die Haltestelle dienen konnte, orientierte sich der Entwurf des Architekten Rudolf Schwarz an einer Baumreihe in dessen Achse die Haltestelle steht. Die Stützen der Haltestellendächer wurden hierzu analog als Baumstützen ausgebildet und als zeitgemäße Stahlkonstruktion umgesetzt, die feuerverzinkt und mit einer zusätzlichen Beschichtung, also als sogenanntes Duplex-System ausgeführt wurde.
Baustoffe
Die Stützen der Haltestellendächer wurden als sogenanntes Duplex-System ausgeführt. Foto: Industrieverband Feuerverzinken

Duplex-Systeme werden aus gestalterischen Gründen eingesetzt, zur Signalgebung und Tarnung und da, wo zusätzliche Sicherheiten im Hinblick auf die Schutzdauer notwendig sind. Im Gegensatz zu einer Feuerverzinkung mit ihrer silbrigen oder grauen Oberfläche ist es bei Duplex-Systemen nämlich möglich, die gesamte Palette der farblichen Gestaltung zu nutzen ohne auf den robusten und dauerhaften Korrosionsschutz der Feuerverzinkung zu verzichten.

Die zusätzliche Beschichtung der Feuerverzinkung verbessert nochmals den ohnehin schon sehr langlebigen Korrosionsschutz der Feuerverzinkung. Die Schutzdauer von Duplex-Systemen ist in der Regel 1,2- bis 2,5-mal länger als die Summe der jeweiligen Einzelschutzdauer einer Verzinkung und einer Beschichtung. Der Grund hierfür ist der gegenseitige Schutz der beiden Systeme. Der Zinküberzug wird durch die Beschichtung vor atmosphärischen und chemischen Einflüssen geschützt und bleibt lange Zeit in neuwertigem Zustand unter der Beschichtung erhalten. Hierdurch "lebt" der Zinküberzug länger.

Umgekehrt haben Beschädigungen an der Beschichtung keine nachteiligen Auswirkungen zur Folge, da die hohe Widerstandsfähigkeit und Abriebfestigkeit des darunterliegenden Zinküberzuges auch hohen Belastungen standhält. Typische Unterrostungen entstehen erst gar nicht, der Stahl bleibt auch an Stellen, an denen die Beschichtung schadhaft ist, wirksam geschützt.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Straßenwärterinnen / Straßenwärter (w/m/d) , Unna   ansehen
Ingenieure / Techniker (m/w/d) Elektrotechnik, Braunschweig  ansehen
Projektplaner* Wind & Solar, Berlin, Dortmund, Hamburg,...  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen