Anzeige

Hamburgs längste Baustelle

U-Bahn-Tunnel misst 1,3 Kilometer

Wände und Decke in einem Guss: Mithilfe des Variokit Tunnelschalwagens von Peri werden in Hamburgs größtem innerstädtischen Stadtentwicklungsprojekt insgesamt 71 Abschnitte im regelmäßigen Wochentakt hergestellt. Zur Anbindung der östlichen Quartiere an den Nahverkehr wird derzeit die U-Bahn-Linie U4 in Richtung der Elbbrücken erweitert. Der im Dezember 2012 eröffnete Hamburger U-Bahnhof HafenCity Universität stellt die Endstation der jetzigen U4-Linie dar.

Die HafenCity Hamburg ist das größte innerstädtische Stadtentwicklungsprojekt Europas. Zur Anbindung der östlichen Quartiere an den Nahverkehr wird derzeit die U-Bahn-Linie U4 in Richtung der Elbbrücken erweitert. Mithilfe einer Peri Tunnelschalungs-Systemlösung lassen sich insgesamt 71 Abschnitte im regelmäßigen Wochentakt herstellen.

Hamburg (ABZ). – Der im Dezember 2012 eröffnete Hamburger U-Bahnhof HafenCity Universität stellt die Endstation der jetzigen U4-Linie dar. Die Verlängerung nach Südosten hin zum neuen Haltepunkt "Elbbrücken" ist mit insgesamt 1,3 km Länge derzeit Hamburgs längste Baustelle. Der Weiterbau der U4 stellt die Weichen, um rd. 2800 Wohnungen und 20 000 Arbeitsplätze der beiden Quartiere Baakenhafen und Elbbrücken an den Nahverkehr anzubinden. Die Streckenführung verläuft größtenteils in ca. 20 m Tiefe unterhalb der Versmannstraße. Der Zeitplan ist ambitioniert: Ende 2018 soll der Betrieb aufgenommen werden.

Trog- und Tunnelherstellung erfolgen in bis zu 20 m Tiefe innerhalb einer Schlitzwand-Baugrube.

Der 710 m lange Tunnel wird von den Roh- und Spezialtiefbauern der Firmengruppe Max Bögl in offener Bauweise hergestellt. Mithilfe eines Variokit Tunnelschalwagens lassen sich die insgesamt 71 Abschnitte im Wochentakt schalen und betonieren – Wände und Decke in einem Guss. Die Peri Ingenieure konzipierten hierfür eine weitestgehend auf Systembauteilen basierende, maßgeschneiderte Projektlösung. Da die Wände einhäuptig gegen die Schlitzwände betoniert werden, müssen die hohen Lasten innerhalb der Schalwagenkonstruktion abgeleitet werden. Darüber hinaus passt sich diese den veränderlichen Querschnittsbreiten und -höhen an.

Variokit ist der Ingenieurbaukasten mit mietbaren Systembauteilen und standardisierten Passbolzenverbindungen. Nur drei Kernbauteile decken die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche ab. Der Schalungs- und Gerüsthersteller Peri liefert hierfür nicht nur das benötigte Material für den Ingenieurbau, sondern auch das dazugehörige Know-how als maßgeschneiderte Gesamtlösung für die Bauausführung.

Beim Bau von Tunneln in offener oder bergmännischer Bauweise sowie bei deren Sanierung kommt der Variokit Tunnelschalwagen VTC zum Einsatz. Aufgrund des flexiblen Variokit Baukastensystems lassen sich unterschiedliche Querschnitte bei vergleichsweise geringen Umbauzeiten einfach realisieren. Es können dabei monolithische, teilmonolithische oder aufgelöste Verfahren realisiert werden. Ergänzende Bauelemente zum Verfahren sind ebenso verfügbar wie arbeitstechnisches Zubehör wie bspw. Betonpumpenanschlüsse. Zum schnelleren Ein- und Ausschalen sowie Heben und Senken kann der Tunnelschalwagen mit Hydraulikkomponenten ausgestattet werden.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=349++360&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 42/2017.

Anzeige

Weitere Artikel