Handwerk

Lehrlingsschwund

München (dpa). – Das deutsche Handwerk kämpft trotz guter Geschäfte mit dem Nachwuchsschwund. Obwohl die Umsätze steigen – in diesem Jahr erhoffen sich die Betriebe ein Plus von 2,5 % – ist die Zahl der jährlich neu eingestellten Auszubildenden seit dem Beginn dieses Jahrzehnts um über 70 000 zurückgegangen. Nach Einschätzung von Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer könnte sich der Fachkräftemangel auch durch die SPD-Pläne für ein längeres Arbeitslosengeld noch zusätzlich verschärfen. "Wir befürchten eine Frühverrentung, wir befürchten, dass Betriebe die Mitarbeiter früher in Arbeitslosigkeitsrente schicken", sagte Wollseifer zum Auftakt der Internationalen Handwerksmesse in München. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sieht jedoch gerade angesichts des Fachkräftebedarfs keinen Anlass für solche Sorgen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=248&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper

Weitere Artikel