Anzeige

HeidelbergCement geht Partnerschaft ein

Digitalen Wandel in der Lieferkette vorantreiben

Heidelberg (ABZ). – HeidelbergCement und Command Alkon, Anbieter von Supply-Chain-Technologielösungen für schwere Baustoffe, gaben jüngst bekannt, dass HeidelbergCement im Rahmen einer neuen Partnerschaft mit Thoma Bravo (Software-Investmentfirma), eine Vereinbarung über eine Minderheitsinvestition zum Erwerb von 45 Prozent an Command Alkon unterzeichnet hat. Thoma Bravo wolle die Mehrheitsbeteiligung an Command Alkon beibehalten. HeidelbergCement und Command Alkon sind davon überzeugt, dass sie durch die Bemühungen beider Unternehmen sowie durch die fortgesetzte Zusammenarbeit mit Interessengruppen auf der ganzen Welt dazu beitragen können, den digitalen Wandel in der Lieferkette für schwere Baustoffe voranzutreiben. Dazu gehören transparentere Industriestandards für nahtlose Konnektivität, verbesserte Lösungen für die alltäglichen Probleme der Kunden (zum Beispiel digitales Ticketing oder Telematik), ein allgemein höheres Innovationstempo und eine Beschleunigung der Nachhaltigkeitsbemühungen der Kunden. HeidelbergCement will demnach HConnect, sein eigenes digitales Produktpaket mit mehr als 18 000 Kunden, weiterhin eigenständig betreiben und weiterentwickeln.

Als Gruppe erwarten Thoma Bravo, HeidelbergCement und Command Alkon, dass sie die Strategie von Command Alkon, cloud-basierte Lösungen anzubieten, weiter vorantreiben werden, um ihre Kunden besser zu bedienen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 46/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel