Anzeige

Herausforderungen gemeinsam lösen

Von Wolf Christian Behrbohm, Geschäftsführer der Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

Die Aussichten für das Jahr 2020 sind durchaus positiv – in der Gesamtwirtschaft wie auch in der Baubranche. Nachdem in den vergangenen Monaten immer wieder von einer Eintrübung hinsichtlich der Konjunkturerwartung berichtet wurde, blickte die deutsche Wirtschaft laut ifo-Index zum Jahresende hin wieder optimistischer in die Zukunft. Auch der Wachstumsmotor Baugewerbe kann sich über steigende Umsätze freuen. So sorgen der Immobilienboom und Infrastrukturmaßnahmen für anhaltend gute Geschäfte. Dies war in der Gerüstbaubranche ebenfalls deutlich zu spüren. Die seit drei Jahren andauernde Rekordnachfrage nach Systemgerüsten für den wirtschaftlichen und sicheren Höhenzugang war aufgrund der guten Baukonjunktur im zurückliegenden Jahr unvermindert hoch. Und auch für das kommende Jahr sind die Auftragsbücher unserer Kunden bereits gut gefüllt.

Gleichzeitig ist der Mangel an qualifizierten Fachkräften schon seit einiger Zeit deutlich spürbar. In der Folge können Aufträge immer öfter nur verspätet durchgeführt werden. Hier setzt unsere Philosophie Layher Lightweight an. Wir bieten unseren Kunden Systemlösungen, die sich durch wenige und leichte Bauteile sowie durchdachte Aufbaufolgen nicht nur sicher und ergonomisch, sondern auch schneller und wirtschaftlicher montieren lassen. Dadurch entspannt sich nicht nur die Personalsituation. Dank passender System-Ausbauteile können unsere Kunden zudem eine Vielzahl an Lösungen realisieren, zum Beispiel auch Treppentürme, Überbrückungen oder Wetterschutzdächer für witterungsunabhängiges Bauen. Auf diese Weise lässt sich die Rentabilität von Projekten steigern, die Dauer von Baustellen verkürzen und gleichzeitig die Belastung von Monteuren senken – im Hinblick auf die Lebensarbeitszeit im Bauhandwerk ein wichtiger Aspekt.

Auch die fortschreitende Digitalisierung spielt eine wichtige Rolle. Mit Layher SIM – kurz für Scaffolding Information Modeling – haben wir daher für unsere Kunden ein speziell auf temporäre Gerüstkonstruktionen zugeschnittenes Konzept zur Digitalisierung von gerüstspezifischen Prozessen entwickelt: von der Planung über die Logistik bis hin zur Ausführung. Basis ist die integrierte Softwarelösung LayPLAN SUITE. Eine verlässliche 3D-Planung ohne Kollisionen ist nur einer der zahlreichen Vorteile. Hinzu kommen die realitätsnahe Visualisierung der Gerüstkonstruktionen zur Abstimmung mit anderen Gewerken, Sicherheitsbeauftragten oder zur Bauablaufsimulation, die reibungslose Übergabe der Gerüstplanung an das Stabwerksprogramm RSTAB für statische Berechnungen sowie die Ausgabe von Materiallisten und Montageplänen. Bauunternehmen und Industrieunternehmen profitieren bei einer Zusammenarbeit mit Layher Gerüstbaukunden durch Layher SIM von einer hohen Planungssicherheit, Kostenkontrolle und vor allem von einer termingerechten Projektdurchführung dank effizienter und ungestörter Bauabläufe. Verzögerungen und Mehrkosten aufgrund einer unzureichenden Planung entfallen.

Wie groß das Interesse an innovativen Produkten und Lösungen ist, haben die Rekordbesucherzahlen der bauma gezeigt – eines der Highlights im vergangenen Jahr. Wir bei Layher konnten uns erneut über zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland freuen. Gerne möchte ich mich an dieser Stelle bei unseren Kunden für die partnerschaftliche Zusammenarbeit bedanken. Ihr Vertrauen bestärkt uns darin, die klare Ausrichtung von Layher als Hersteller weiter fortzuführen – entgegen dem aktuellen Trend, dass Gerüsthersteller vermehrt Gerüstbaudienstleistungen anbieten und damit die Existenzgrundlage von Gerüstbauunternehmern bedrohen. Egal ob ein Hersteller die Materialbereitstellung inklusive Montage übernimmt oder Gerüstbauer als Subunternehmer für Auf- und Abbau einsetzt – der Verlierer ist das Gerüstbauunternehmen. Die Wertschöpfung findet dann zum größten Teil beim Hersteller statt – und dessen Reputation als Auftragnehmer wird durch die professionelle Montageleistung von Gerüstbaufirmen eventuell sogar noch gestärkt. Für Layher gilt dagegen auch in Zukunft: Wir stellen her aber nicht hin.

Wir sehen unsere Rolle weiterhin darin, unsere Kunden durch die Kombination aus innovativen Gerüstsystemen und dem Serviceversprechen "Mehr möglich" bei ihren Herausforderungen zu unterstützen. Dazu zählt derzeit ohne Zweifel die Einführung der überarbeiteten TRBS 2121-1. Wohl kaum ein Thema hat unsere Branche in den vergangenen Monaten mehr beschäftigt, verbunden mit der Befürchtung, dass der bestehende Materialbestand mittel- und langfristig nicht mehr eingesetzt werden kann. Leider haben provokante Aussagen staatlicher Stellen und anderer Gerüsthersteller die Unsicherheit im Markt zum Teil sogar noch erhöht. Sicherheit ist wichtig. Da sind wir uns alle einig.

Bei allen Diskussionen dürfen wir jedoch das Thema Wirtschaftlichkeit nicht aus den Augen verlieren – die entscheidende Grundlage für jeden Unternehmer. Unser Ansatz ist deshalb, gemeinsam mit unseren Kunden auf Basis einer sorgfältigen Bedarfsanalyse die individuell richtige Lösung zu suchen – in technischer wie auch in betriebswirtschaftlicher Hinsicht. Dies kann je nach Tätigkeitsschwerpunkt das I-Geländer für das wirtschaftliche Blitz Rahmengerüst, das AGS für das flexible AllroundGerüst oder das universell einsetzbare MSG sein. Nur so sind unsere Kunden sowohl aus rechtlicher als auch aus unternehmerischer Sicht immer auf der sicheren Seite – für den gemeinsamen Erfolg.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=554&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel