Hessen-Thüringen

Hohe Umsatzeinbußen

Wiesbaden (ABZ). – Die Bauwirtschaft in Thüringen und Hessen hat Angaben des Branchenverbandes seit Jahresbeginn deutliche Einbußen verbucht. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sei der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes in beiden Bundesländern erheblich zurückgegangen, teilte der Bauindustrieverband Hessen-Thüringen mit. Hessen war mit einem Minus von 9,3 Prozent auf 985 Millionen Euro betroffen. In Thüringen, wo die Branche in den ersten drei Monaten dieses Jahres Gesamterlöse von 330 Millionen Euro erzielte, sei der Rückgang mit 20,8 Prozent deutlicher ausgefallen. Neben der Pandemie seien dafür witterungsbedingte Ausfälle verantwortlich, sagte Verbands-Hauptgeschäftsführer Burkhard Siebert. Unterschiedlich sei die Entwicklung des Auftragsvolumens und damit die Aussicht für die kommenden Monate. In Hessen sind im ersten Quartal die Auftragseingänge den Angaben zufolge um 3,2 Prozent auf 1,18 Milliarden Euro gesunken. Dagegen hätten in Thüringen Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigte Aufträge im Gesamtumfang von 505 Millionen Euro an Land gezogen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Teamleitung untere Bauaufsicht, Elmshorn  ansehen
Fachbereichsleiter Öffentliches Bauen (m/w/d)..., Lutherstadt Wittenberg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten
  • Themen Newsletter Konjunkturentwicklung bestellen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen