Anzeige

Hieber Lichtschacht mit Innovationspreis ausgezeichnet

Die Geschäftsführer Alexander (l.) und Christoph Hieber nahmen die Auszeichnung entgegen.

Wörleschwang (ABZ). - Der GFB Lichtschacht Optimus der Hieber Betonfertigteilwerk GmbH, Wörleschwang, wurde auf der BAU in München mit dem Innovationspreis Architektur und Bauwesen ausgezeichnet. Der Lichtschacht aus Glasfaserbeton (GFB) erfüllt sowohl die Ansprüche von Architekten an schlanke Bauteile als auch die Wünsche der Handwerker an einfache Montage. „Der GFB Lichtschacht Optimus von Hieber, als Fertigteil in Beton, ist ein ungewöhnlich schlanker Lichtschacht. Durch eine Armierung aus Kohlefasergewebe erreicht er eine Wandstärke von 3 cm bei üblichen Lichtschachtverhältnissen und somit einen Status als Leichtgewicht. Er wird aus Weißzement hergestellt und erleichtert so den Lichteinfall. Die schlanke Stärke des Lichtschachts ermöglicht auch einfache Details für ein Anarbeiten der Außenanlagen“, urteilte die namhafte Jury.

Die Neuentwicklung des bayrischen Betonfertigteilspezialisten unterscheidet sich durch seine besondere Materialkombination von vergleichbaren Produkten. Weil die GFB-Lichtschächte von Hieber aus glasfaserverstärktem Beton und Weißzement mit Carbonbewehrung hergestellt werden, sind sie deutlich leichter und deshalb auch montagefreundlicher als herkömmliche Betonlichtschächte. Im Vergleich zu vielen Lichtschächten aus Kunststoff ist die GFB-Alternative von Hieber deutlich stabiler bei vergleichsweise geringer Bauteildicke. Bauherren, Architekten und Planer verfügen deshalb auch über einen höheren Gestaltungsspielraum. „Dank eines zum GFB-Lichtschacht Optimus passenden Lichtschachtaufsatzes aus Stahl, der sich millimetergenau und stufenlos verstellen lässt, sind der gestalterischen Freiheit keine Grenzen gesetzt“, erklärt Geschäftsführer Alexander Hieber. „Über die variable Verstellmöglichkeit in einem Bereich von 40 bis 150 mm lassen sich Höhe und sogar ein Gefälle problemlos einstellen.“ Dank seiner weißen und schalungsglatten Oberfläche lässt der Lichtschacht viel Licht in die Kellerräume oder kann auf Wunsch auch gestrichen werden, um optische Akzente zu setzen.

„Gerade für den Bau von Passiv- oder Plusenergiehäusern eignet sich die eckige Variante unseres GFB-Lichtschachtes besonders gut, denn auf Wunsch liefern wir sie mit thermischer Trennung, indem wir die Dämmung gleich vorinstallieren. So werden Wärmebrücken beim Anschluss an die Betonwand von vorneherein ausgeschlossen“, erklärt Hieber. Verarbeitern bietet der GFB-Lichtschacht ein besonders einfaches Handling. Die umlaufende Zarge ist zur Schachtaußenkante bündig mit dem Gitterrost, das erlaubt eine optimale Anpassung an die Putzstärke und das Gehwegpflaster.

Bei den Gitterrosten stehen feuerverzinkte begehbare Varianten in den Maschenweiten 30/30 oder 30/10 an. Die Roste verfügen über eine ebenfalls feuerverzinkte umlaufende Zarge, die bündig zur Schachtaußenkante abschließt und wandseitig verstärkt ist. So lassen sich gestalterisch und handwerklich überzeugende Anschlüsse von Gartenplatten und Pflasterungen ausführen. Da sich die Zarge verschieben lässt, können unterschiedliche Putzstärken berücksichtigt werden.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=190++323&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel