High-Reach-Ausleger

Arbeiten in großen Höhen möglich

Neben Leistungsfähigkeit, Standsicherheit und Reichhöhe geht es bei diesen Maschinen vor allem um die Möglichkeiten des schnellen Wechsels der Anbaugeräte oder ganzer Ausleger, um möglichst viele Arbeiten mit ein und derselben Maschine durchführen zu können. Der Baumaschinenhändler und Systempartner Kiesel bietet für den Abbruch nicht nur Hitachi-Maschinen mit Schnellwechselsystemen und passenden Anbaugeräten an, sondern auch die selbst produzierten Maschinen der Marke KTEG.

Willstädt (ABZ). – Derzeit müssen viele größere Komplexe der 50er- und 60er-Jahre abgerissen werden. Der Baumaschinenhändler und Systempartner Kiesel bietet mit seiner Eigenmarke KTEG oder den Baggern von Hitachi dafür passende Maschinen. Auch die A. Klose GmbH & Co. KG aus dem badischen Willstädt wandte sich an Kiesel, da die bisherige Maschinenflotte dem Volumen und auch der Höhe der abzubrechenden Gebäude nicht mehr gewachsen war. Gesucht war eine größere und leistungsfähige Maschine für diese Aufgabe, die das Unternehmen mit Hilfe von Kurt Krämer, Kiesel-Gebietsverkaufsleiter mit dem KMC400-6 auswählte. Der KMC hat zwei Ausrüstungen, einen Erdbauausleger sowie einen High-Reach-Ausleger, der sowohl mit Abbruchschere als auch mit Sortiergreifer genutzt werden kann. Der Kiesel Multi Carrier hat einen verstellbaren Unterwagen, der in Arbeitsstellung eine hohe Standsicherheit gewährleistet. Die High-Reach-Ausrüstung hat eine Reichhöhe bis zu 21 m, so dass Abbrüche in großer Höhe wie dem fünften und sechsten Stockwerk einfach zu bewerkstelligen sind. Durch den dritten Zylinder des Kiesel-Tritec-Systems kann bedarfsgerecht eine Extraportion Power abgerufen werden, welche die Hubkraft der Maschine um bis zu 50 % erhöht. Auf der Abbruchbaustelle in Lahr arbeiten der neue KMC und der bewährte Hitachi ZX280 sehr gut zusammen.

Der Wechsel zwischen den beiden Auslegern erfolgt innerhalb von wenigen Minuten und sorgte damit für schnelle und reibungslose Arbeitsabläufe. Ebenso ist die Maschine bereits mit Vorrichtungen für den Gittermastkran, wie Sensorik und Anzeige ausgestattet. So kann die Firma jederzeit einen Kranausleger dazu nehmen, wenn dies Sonderprojekte erfordern. Der KMC400-6 bietet der A. Klose GmbH somit zahlreiche Möglichkeiten, ihr Angebotsportfolio noch weiter auszubauen.

Die ersten Wochen setzte Klose die Maschine mit dem Erdbauausleger zu Recyclingarbeiten auf dem eigenen Betriebshof ein, bevor sie zur Abbruchbaustelle in Lahr im Schwarzwald kam. Hier konnte sich der Geschäftsführer bereits selbst davon überzeugen, dass mit der High-Reach-Ausrüstung das relativ weit entfernte Anbaugerät sehr feinfühlig zu bedienen ist. Durch die kippbare Kabine ist entspanntes Arbeiten möglich, da der Blick auf das Arbeitsfeld sehr komfortabel gewährleistet ist. Besonders lobt Klose den sehr schnellen Auslegerwechsel auf der Baustelle: "Dadurch brauchen wir hier auf dieser Baustelle eine Maschine weniger", erklärt er. Der Maschinenführer der Firma, Markus Eberhardt, wurde von Kiesel-Anwendungsspezialist Harald Kowatsch eingearbeitet und schildert seine Erfahrungen mit der neuen Maschine wie folgt: "Mit der Maschine arbeitet es sich sehr gut, sie ist einfach und intuitiv bedienbar, man kommt nach kurzer Einweisung klar. Mit den Schnellwechseleinrichtungen kann ich entweder den ganzen Ausleger oder auch die Anbaugeräte in Minutenschnelle wechseln. Richtig gut ist die kippbare Kabine, so muss man nicht mehr unter dem Abbruchgitter durchschauen, sondern hat direkt aus der Kabine einen guten Blick auf das Arbeitsfeld, ohne den Hals verrenken zu müssen." Damit sorge die Kabine für besseres Arbeiten und Sitzen, was sich an einem langen 9-Std.-Tag auf der Maschine durchaus bemerkbar mache.

Arbeiten gemeinsam beim Abbruch alter Gebäudekomplexe: Der ZX280 und der neue KMC400.

Über langjährige Erfahrung im Abbruch verfügt auch die Firma Otto aus Hameln, die seit sieben Jahren den Hauptteil ihrer Abbrucharbeiten mit einem Hitachi ZX470-3 durchführen: "Der ZX470 hat mit seinen rd. 6000 Bh noch keine nennenswerten Reparaturen gehabt, was bei dem doch sehr fordernden Einsatz im Abbruch recht bemerkenswert ist", erklärt Geschäftsführer Werner Otto.

Im bunten Maschinenpark der Firma Otto waren immer Maschinen von Hitachi vertreten, vor allem, seit Kiesel deren Vertretung in Deutschland übernommen hatte. "Die Maschinen sind technisch ausgereift und zuverlässig", weiß Otto. Auch viele Anbaugeräte wie Schnellwechsler, Schrottschere, Sortiergreifer und Pulverisierer hat Otto über Kiesel bezogen, da er die große Angebotspalette sowie den Vertrieb und Service des Systempartners schätzt. "Wenn ich bei Helmut Wieczorek oder Christian Krenz anrufe, wird mir immer sofort geholfen. Da ist es auch klar, dass man da kauft, wo einem die Leute sympathisch sind und sie einen unterstützen."

Der ZX470-3 mit Longfront nimmt auch aufgrund der großen Nachfrage an Abbrüchen im Unternehmen eine ganz besondere Rolle ein: Er ist der Spezialbagger im Abbruch, der mit den genannten Anbaugeräten überall eingesetzt wird, wie dies bspw. beim Abbruch der Mariahilf-Klinik in Hamburg-Harburg, dem Sanaklinikum in Düsseldorf oder beim Rückbau mehrerer Silogebäude im Bückeburger Hafen der Fall war. Oder er wird überall dort eingesetzt, wo gerade "Not am Mann ist". Vom Unternehmenschef erhält er das Prädikat "robust und zuverlässig".

Fahrer Adnan Halili schätzt am ZX470 vor allem seine Schnelligkeit und die sensibel ansprechende Hydraulik. Durch den hydraulischen Schnellwechsler können die Anbaugeräte in sehr kurzer Zeit von der Kabine gewechselt werden, ohne dass dabei die Kabine verlassen werden muss. "Das hätten wir uns schon viel früher anschaffen sollen!", stellt Otto in der Rückschau fest.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=166&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 32/2017.

Weitere Artikel