Anzeige

Hilti

Wassermanagement für Diamantkernbohrgeräte

Das Hilti Wassermanagement-System DD-WMS 100 vereint laut Unternehmen gleich drei Funktionen in einem Gerät: Die Wasserversorgung für das Diamantkernbohrgerät, die Absaugung des Schlammwassers und eine permanente Wasseraufbereitung.

Kaufering (ABZ). – Mit dem Wassermanagement-System DD-WMS 100 hat Hilti laut eigenen Angaben ein Produkt für alle Diamantkernbohrgeräte entwickelt, das aufgrund seiner integrierten Wasseraufbereitung nicht nur schnelleres, sondern auch saubereres Arbeiten ermöglicht. Diamantkernbohrgeräte seien extrem leistungsstark, arbeiten schnell und effizient. Für den eigentlichen Bohrprozess würden in der Regel nur wenige Minuten benötigt. Äußerst zeitraubend hingegen sei die Vorbereitung bis überhaupt mit der Bohrung begonnen werden kann. So müsse erst einmal für eine ausreichende Wasserzufuhr gesorgt werden, was sich des Öfteren als schwierig erweise. Probleme bereiten meistens die wenigen Anschlüsse, die langen Schläuche bis zum Einsatzort, das Fassungsvolumen einer Handpumpe etc. Darüber hinaus nehme das Sauberhalten der Baustelle sehr viel unproduktive Zeit ein. So werde im Durchschnitt fast 1 Std. am Tag damit verbracht, sich um Wasser zu kümmern, Schutzfolien anzubringen oder Bohrschlamm zu beseitigen, so das Unternehmen. Für Hilti Grund genug, ein neues Produkt auf den Markt zu bringen, welches kontinuierlich Wasser liefert, die Baustelle von vornherein sauber hält und damit die Produktivität deutlich erhöht: das Wassermanagement-System DD-WMS 100. Das Hilti Wassermanagement-System DD-WMS 100 vereint laut Unternehmen gleich drei Funktionen in einem Gerät: Die Wasserversorgung für das Diamantkernbohrgerät, die Absaugung des Schlammwassers und eine permanente Wasseraufbereitung. Aufgrund seiner kompakten Maße von 520 x 380 x 650 mm (LxBxH), der großen Räder und komfortablen Griffstange sei das Gerät überall flexibel einsetzbar, so das Unternehmen. In der Praxis bedeutet das, dass der Wassertank zu Arbeitsbeginn nur einmal mit 14 l frischem Wasser aufgefüllt werden muss. Dieses könne über den Tag hinweg bis zu sieben Mal recycelt werden und entspreche tdamit einer kontinuierlichen Wasserversorgung von etwa 100 l.

Möglich macht dies ein neues, patentiertes Filtersystem, das von Hilti speziell für das Sammeln von Bohrschlämmen konzipiert wurde. Um die Durchlaufgeschwindigkeit zu steigern, wird der Filter über einen im Gerät integrierten Sattel gelegt. So kann in der Anfangsphase zunächst ausschließlich die rechte Kammer mit Bohrschlamm befüllt werden. Wenn diese voll ist, wird das Schmutzwasser über einen Überlaufkanal in die zweite Kammer geleitet. Der Vorteil sei, dass durch dieses Prinzip die Filteroberfläche frei bleibe und sich keine Verunreinigungen aufbauen könnten, so Hilti. Damit werde permanent gefiltertes Wasser in den Tank abgegeben und die Wasserzufuhr konstant gehalten. Erst wenn beide Kammern vollständig mit Schlammrückständen gefüllt seien und die Oberfläche bedeckt ist, müsse der Filter ausgetauscht werden.

Auch in der Handhabung erfreue das Wassermanagement-System durch Benutzerfreundlichkeit. Sobald der Filter voll ist und die Saugleistung abnimmt, muss der Einweg-Filterbeutel mit dem Bohrschlamm mit einem Griff herausgezogen und anschließend entsorgt werden. Das Gerät sei dann sofort wieder einsatzbereit. Zudem ermögliche die wartungsfreie Filtertechnik einen pausenlosen Einsatz. Das Wassermanagement- System DD-WMS 100 ist mit allen Diamantkernbohrgeräten kompatibel, so dass nur ein Gerät für alle Anwendungen erforderlich ist.

Hilti präsentiert sich auf der bauma in Halle A1, 313.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=164++129&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 14/2019.

Anzeige

Weitere Artikel