Historische Burgruine

Feingefühl bei der Sanierung gefragt

Elsterberg (ABZ). – Umgeben von der Weißen Elster und am Nordrand der Altstadt von Elsterberg liegt ein historisches Wahrzeichen mit langjähriger Geschichte: die Burgruine Elsterberg. Diese gilt mit einer Grundfläche von 1,5 ha nicht nur als mächtigste Anlage ihrer Art in Sachsen, sondern auch als beliebtes Touristenziel.
Modernisierung und Sanierung
Das Mauerwerk wird mit Edelstahlstäben vernadelt. Foto: Bauer Gruppe

Damit dies auch noch lange so bleibt, wird die 800 Jahre alte Ruine von der Spesa Spezialbau und Sanierung GmbH nachhaltig gesichert und saniert. Seit Juli 2019 ist das Team von Spesa-Oberbauleiter Gerald Jech im Einsatz, um die historische Natursteinmauer der Burgruine instand zu setzen. Von Bauabschnitt zu Bauabschnitt arbeiten sich die Spezialisten voran und stabilisieren das Mauerwerk. Konkret werden das Mauergefüge mittels Edelstahlstäben vernadelt, Sicherungsanker eingebaut und vorhandene Hohlräume mit geeignetem Injektionsmaterial verfüllt.

"Je nach baulichem Zustand der einzelnen Mauerwerke wird teilweise direkt vor Ort über die weitere Vorgehensweise entschieden, denn historische Bauwerke haben meist Überraschungen parat und erfordern Flexibilität", betont Vorarbeiter Lutz Mescheder von der Spesa Spezialbau und Sanierung GmbH. Wo beispielsweise das Mauerwerk zu stark verwittert ist, wird es zurückgebaut. Anschließend wird es neu erstellt und maschinell verfugt. Um die Vorgaben des Denkmalschutzes zu erfüllen, muss das historische Erscheinungsbild der Natursteinmauer wieder weitgehend hergestellt werden. Dafür wird ein sogenannter "Opferputz" maschinell mittels Trockenspritzverfahren aufgetragen, der den Originalzustand nachempfindet. "Der Verputz ist eine echte Wissenschaft für sich, der viel Feingefühl und eine einwandfreie Ausführung bedarf", erklärt Gerald Jech.

Zusätzlich war eine enge Abstimmung mit dem sächsischen Denkmalamt Dresden, dem Planungsbüro Dipl.-Ing. Thomas Schafferhans aus Mylau, der Stadtverwaltung Elsterberg als Eigentümer und dem Vogtländischen Heimatverein als ehrenamtlichen Denkmalschützer notwendig. Neben den hohen denkmalpflegerischen Ansprüchen wurde das Team auch durch den Transport aller Materialien und der Geräte gefordert: Die Befahrung des Burggeländes war aufgrund der schmalen Wege und Burgtore nur mit Kleinsttechnik möglich. Teilweise mussten die benötigten Elemente zu Fuß zur 300 m gelegenen Baustelle gebracht werden. Der Arbeitsplatz selbst ist stets eine Herausforderung und daher ist Vorsicht geboten: "Beengend und sperrig – das sind Umstände, mit denen man bei historischen Bauwerken leben muss", erklärt Lutz Mescheder. Der voraussichtlich letzte Bauabschnitt begann im Februar 2022.

Im Rahmen dieser Etappe wird das Mauerwerk rund um den Turm III, den sogenannten Hungerturm, gesichert und wiederhergestellt. Damit haben Gerald Jech und sein Team in den letzten drei Jahren insgesamt sechs Bauabschnitte bewältigt. Die Bauwerksspezialisten sind durch die langjährige Zusammenarbeit bestens eingespielt, die Arbeit an der Burgruine ist inzwischen ein Herzensprojekt geworden. Die Fertigstellung der Bauarbeiten ist für Sommer 2022 geplant – in ihrem neuen Glanz wird das historische Wahrzeichen dann noch für viele weitere Jahrzehnte die Stadt Elsterberg prägen und die Touristen erfreuen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Brandschutz, Rotenburg (Wümme)  ansehen
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische..., Elmshorn  ansehen
Ingenieure (m/w/d) Architektur/Bauingenieurwesen..., Hannover  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen