Anzeige

Höhere Leistung und Qualität im Recycling

Maschine überzeugt in wechselnden Anwendungen

Sowohl zur Aufbereitung von gesprengtem Naturstein, also auch von Bauschutt eignet sich der mobile Prallbrecher von Kleemann. Er produziert dabei erstklassige Endkornqualität.

Leeds/Großbritannien (ABZ). – Auf dem Fireclay Recyclinghof der Mone Bros. Ltd. westlich von Leeds bereitet eine MR 110 Z EVO2 Bauschutt auf. Den Wechsel zwischen Beton- und Ziegelbruch macht der leistungsstarke Prallbrecher Herstellerangaben zufolge mühelos mit. Mit mehreren Steinbrüchen und Recyclinghöfen rund um Leeds blickt die Mone Brothers Ltd. auf eine lange Tradition in der Mineralaufbereitung zurück. Seit der Gründung im Jahr 1965 entwickelte sich das Unternehmen schnell vom reinen Baumaschinenverleih zu einem der führenden Anbieter von Baustoffen und Recyclingdiensten in West Yorkshire. Im Minutentakt rollen Kipplaster auf den knapp 2,5 ha großen Recyclinghof Fireclay und bringen Bauschutt von Abrissarbeiten und Baustellen und nehmen gebrochenes und von Fremdstoffen befreites Material wieder mit. Durchschnittlich werden davon mehr als 300 000 t jedes Jahr hier verarbeitet. Während der Ziegelbruch zu Hartgesteinschotter nach dem britischen Standard 6F2 aufbereitet und überwiegend als Schottertragschicht im Straßenbau verwendet wird, findet der recycelte Betonbruch als noch höherwertigeres Type 1 seinen Einsatz als Frostschutzschicht.

Darüber hinaus arbeitet die Mone Bros. Ltd. viel mit dem lokalen Versorgermarkt zusammen und unterstützt mit ihrem Material den Ausbau des Strom-, Wasser- und Gasnetzes. Die Unternehmen bringen ihren Bauschutt und nehmen aufbereitetes Type 1 gleich wieder mit.

Die unterschiedlichen Aufgabematerialien und erforderlichen Qualitätsstandards wirken sich auch auf den Produktionsprozess aus. Für das 6F2 kann aufgrund des höheren zulässigen Überkornanteils auf einen geschlossenen Kreislauf verzichtet und so die Aufgabeleistung erhöht werden. So schafft es die MR 110 Z EVO2 der Mone Bros. Ltd. auf mehr als 280 t/h.

Für das Type 1 wechselt die Anlage in wenigen Minuten ihren Standort und die Nachsiebeinheit wird ebenso schnell in etwa 15 Minuten montiert. Durch die integrierte Überkornrückführung entstehen so immer noch mehr als 250 t/h klassifiziertes Produkt, das auch die höchsten Standards im britischen Straßenbau erfüllt.

Typischerweise werden diese Produkte im Vereinigten Königreich mit Backenbrechern produziert, von denen auch die Mone Bros. Ltd. noch einen von Kleemann in ihrem Steinbruch im Einsatz haben – die Entscheidung zu Gunsten eines Prallbrechers sind dennoch aus gutem Grund gefallen. Zum einen hat sich laut Michael Coleman, Geschäftsführer bei Mone Bros. Ltd., die Produktqualität deutlich erhöht. Der Prallbrecher schaffe in einer Brechstufe eine Kornform, an die ein Backenbrecher, ohne zweite Brechstufe nicht herankomme. Der etwas höhere Feinanteil helfe dabei, das Material im späteren Einsatz zu binden und entspreche daher auch der erforderlichen Menge, so der Experte.

Neben der Produktqualität steche aber auch die höhere Leistung der Mobirex hervor, ist sich das Unternehmen sicher. Während Backenbrecher im Recycling ein empfohlenes Brechverhältnis von 7:1 böten, schafften Prallbrecher ein Verhältnis von 15:1 und ermöglichten so eine höhere Aufgabengröße und damit wesentlich mehr Leistung. So ist auch leicht auszurechnen, warum die Mone Bros. Ltd. zwei ihrer Backenbrecher durch einen Prallbrecher ersetzte. Das reduzierte die bereits geringen Betriebskosten aufgrund des diesel-direkt-elektrischen Antriebskonzeptes der Kleemann-EVO-Brecher nochmal um 15 %.

Die Entscheidung zu Gunsten von Kleemann war, trotz der langjährigen Zusammenarbeit und der positiven Erfahrung mit dem After Sales Service, nicht selbstverständlich. "Wir hatten uns auch andere Anlagen angeschaut, aber keine konnte mit der Mobirex mithalten und sie hatten auch viel höhere Unterhaltskosten" bestätigt Michael Coleman.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 03/2020.

Anzeige

Weitere Artikel