Anzeige

Hohe Ansprüche an Optik und Belastbarkeit

Design-Center mit neuem Boden aufgewertet

Ein neues Design-Center hat die Firma "Rabe Moden GmbH" in Hilter am Teutoburger Wald gebaut. Hier werden die Trends der Mode-Marken Rabe 1920, LeComte, und TR entwickelt und designt. In den gesamten Räumlichkeiten setzte die Rabe Fashion Group als Bauherr auf die Bodenbeschichtung von Remmers. Der Boden sollte leicht zu reinigen sein und mechanischen Belastungen standhalten. Die Rutschgefahr sollte möglichst gering sein. Und gut aussehen sollte der Boden natürlich auch. Lesen Sie hierzu auch unseren Bericht "Design-Center . . ." auf Seite 15.

Hilter (ABZ). – Ein großer, lichtdurchfluteter Raum, heller Boden, eine hohe Decke, Glas und weiße Wände – das sind die ersten Eindrücke, die ein Besucher des neuen Gebäudes der Firma Rabe in Hilter am Teutoburger Wald erhält. Eine Treppe führt nach oben zur einer Galerie, die den gesamten Lichthof umgibt.

Die Glasfronten geben den Blick auf den Aufenthaltsraum, Besprechungsräume und Arbeitsplätze frei, an denen Mitarbeiter von Mode und Schneiderpuppen umgeben sind.

Hier werden die Trends der Mode-Marken Rabe 1920, LeComte, und TR entwickelt und designt. Die Firma "Rabe Moden GmbH" wurde 1920 gegründet und ist mittlerweile in mehr als 38 Ländern vertreten. Das Unternehmen beschäftigt 380 Mitarbeiter. Mit einem neuen Design-Center hat Rabe einen weiteren Schritt in eine erfolgreiche Zukunft gemacht.

In den gesamten Räumlichkeiten setzt die Rabe Fashion Group als Bauherr auf die Bodenbeschichtung von Remmers. Die Ansprüche sind hoch: Der Boden soll leicht zu reinigen sein und mechanischen Belastungen standhalten.

Auch die Rutschgefahr soll möglichst gering sein. Und in einem Design-Center nicht zu vergessen: Auch die Ansprüche an die Optik des Bodens sind hoch. Insbesondere im Lichthof ist dieser ein Eyecatcher.

"Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis", sagt Nils Rabe, Geschäftsführer der Rabe Fashion Group, begeistert. "Der Boden sieht so aus, wie wir es uns vorgestellt haben, und die Zusammenarbeit mit Remmers und der Malerei Ostendarp verlief absolut problemlos." Detlef Brinkmann (Fachvertreter Remmers) und Holger Eilermann (Remmers-Technik-Service) waren mehrfach vor Ort, um sich die Gegebenheiten anzuschauen und gemeinsam mit dem Verarbeiter, der Malerei Ostendarp aus Bad Iburg, den optimalen Beschichtungsaufbau auszuwählen und zu unterstützen.

Auf den vorbereiteten Estrich wurde zunächst eine Grundierung mit Epoxy ST 100 aufgetragen. Diese garantiert die Verkrallung zum mineralischen Untergrund.

Der Lichthof im neuen Design-Center der Rabe Fashion Group mit einer Bodenbeschichtung von Remmers. Die gesamte Architektur des Design-Centers am Hauptsitz der Rabe Fashion Group ist ein Eyecatcher. Kreativität, Design, Exklusivität und Qualität sind Schlagwörter, die einem Betrachter beim Anblick des Gebäudes einfallen.

Im zweiten Schritt folgte eine Egalisierung mit dem Epoxy Primer PF im Farbton silbergrau, um die durch die mechanische Vorbehandlung entstandene Rauigkeit zu neutralisieren. Anschließend wurde PUR Uni Color in einem Sonderfarbton aufgetragen, der genau den Vorstellungen des Bauherrn entspricht. Die zähharte Polyurethan-Beschichtung ist statisch rissüberbrückend und ebenfalls mechanisch und chemisch belastbar. Das Material ist also genau das richtige für den Einsatz bei Rabe. In einem letzten Schritt wurde der Boden versiegelt. Dabei wurde die matte und sehr strapazierfähige Versiegelung PUR Top M Plus eingesetzt.

Diese entspricht den Anforderungen an die Rutschhemmklasse R10, die Oberfläche ist sehr rutschfest, kann aber dennoch sehr leicht gereinigt werden. Aufgrund der vielen Fenster und hohen Lichtdurchflutung ist auch die UV-Beständigkeit der Versiegelung von hoher Bedeutung, damit Mitarbeiter und Kunden lange Freunde an dem neuen Boden haben.

In Kombination mit der Pigmentpaste Artico Color erhielt die sonst farblose Versiegelung eine Tönung nach den Vorgaben des Bauherrn.

Neben den Flächen in den Büros, Besprechungsräumen und dem Lichthof wurde die Beschichtung von Remmers auch auf einer der Treppen zum Obergeschoss eingesetzt. Hier ist die Rutschfestigkeit besonders wichtig, um Unfälle zu vermeiden.

Die Treppe ist für den Verarbeiter im Vergleich zu einer geraden Bodenfläche eine größere Herausforderung. Die Oberflächen der Stufen sind relativ klein, und auch die senkrechten Flächen erhielten eine Beschichtung.

Die Verarbeiter der Malerei Ostendarp arbeiteten in den Beschichtungsaufbau Metallschienen ein, um die Trittkanten noch besser gegen die hohe mechanische Belastung zu schützen. So wird eine Abnutzung langfristig vermieden.

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel