Holz-Hybridgebäude in schlanker Konstruktion

Erhebliche Materialeinsparungen bei Fassadenbekleidung erzielt

Göttingen (ABZ). – Flachdecken mit großen Stützweiten: Das ermöglichen die Deltabeam Verbundträger von Peikko beim neuen Forschungs- und Entwicklungsgebäude auf dem Sartorius Campus in Göttingen. Die Stockwerke des fünfgeschossigen Komplexes werden in Holz- Hybridbauweise errichtet. Hier kommen die Träger von Peikko in Kombination mit Holz-Beton-Verbunddecken zum Einsatz. Die schlanke Konstruktion weist durch den Verbundansatz eine hohe Tragfähigkeit auf. Die Deckenuntersicht konnte so überall ohne störende Unterzüge ausgeführt werden.
Peikko Baustellen
Mehr Platz für Forschung und Entwicklung: Der Neubau auf dem Sartorius Campus in Göttingen hat eine Brutto-Grundfläche von rund 10 200 m². Foto: Peikko

Der Sartorius Campus wächst und wächst: Derzeit entsteht ein neues Forschungs- und Entwicklungsgebäude auf dem Areal in Göttingen. Der Neubau bietet künftig Platz für den Technikum-Bereich, Labore und Büros. Realisiert wird der 21 m hohe Gebäudekomplex nach den Plänen von Bünemann & Collegen Architekten aus Hannover, die auch mit der Masterplanung des Unternehmensstandorts beauftragt sind.

Das neue Forschungs- und Entwicklungsgebäude verfügt insgesamt über vier Obergeschosse und ein Kellergeschoss. Letzteres weist eine lichte Geschosshöhe von 4,5 m auf. Im Erdgeschoss liegt diese bei 6,22 m, erstes und zweites Obergeschoss messen 4,12 m und das dritte 3,94 m. Die Umsetzung des Rohbaus sowie die Primärtragkonstruktion übernahm der Projektbauspezialist Brüninghoff aus dem münsterländischen Heiden. Das Kellergeschoss wurde als Massivbau in Stahlbeton umgesetzt. Auch die Erschließungskerne, die Treppen und Aufzugschächte beherbergen, wurden massiv ausgeführt.

Primäre Konstruktion aus Holz-Beton-Verbunddecken

Der restliche Komplex wurde in Holz-Hybridbauweise realisiert. Das Gebäude unterliegt einem Konstruktionsraster von 7,2 mal 7,2 m. Die primäre Konstruktion besteht aus Holz-Beton-Verbunddecken (HBV) in Kombination mit Deltabeam Verbundträgern von Peikko. Letztere sind nahezu unterkantenbündig mit der Decke verbunden. Das sorgt für einen flachen Aufbau und ermöglicht eine reduzierte Höhe des Baukörpers. Gleichzeitig werden so erhebliche Materialeinsparungen bei der Fassadenbekleidung erzielt, teilt das Unternehmen mit. Zudem bewirkt eine kleinere Hüllfläche einen niedrigeren Energieverbrauch – und das über die gesamte Lebensdauer des Gebäudes.

Verbaut wurden überwiegend die Mittelträger Deltabeam D35-400 mit einer Nennhöhe von 350 mm und einer Breite von 600 mm. Die gesamte Konstruktionshöhe der Decke beläuft sich auf 360 mm. Diese setzt sich aus einer 240 mm hohen Holzplatte und 120 mm Aufbeton zusammen. Auf Unterzüge im Innenraum konnte vollständig verzichtet werden. Des Weiteren sorgen Deltabeam Randträger mit einem schmaleren Querschnitt für einen sauberen Abschluss zum Lichthof hin. Insgesamt 2,2 km Deltabeam kamen bei diesem Projekt zum Einsatz.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Elektrotechnik, Elmshorn  ansehen
Teamleitung untere Bauaufsicht, Elmshorn  ansehen
STÄDTISCHEN BAUDIREKTOR (M/W/D) BZW. STADTBAURAT..., Nordenham  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Peikko Baustellen
Verbaut wurden überwiegend die Mittelträger Deltabeam D35-400 mit einer Nennhöhe von 350 mm und einer Breite von 600 mm. Foto: Peikko

Trapezförmig geschweißtes Stahlprofil

Deltabeam von Peikko besteht aus einem trapezförmigen, geschweißten Stahlprofil. Der Untergurt kragt bei den Mittelträgern beidseitig aus und bietet so ein direktes Auflager für das Deckensystem. Über die Auflagerflansche wird die Last der Decken in den Träger geleitet. Sein Querschnitt ist hohl und bietet Platz für eine innenliegende Brandlängsbewehrung. Diese wird werkseitig eingebaut und erzielt, ganz ohne zusätzliche Verkleidung oder andere Maßnahmen, einen wartungsfreien Feuerwiderstand bis R120 – basierend auf der Allgemeinen Bauartgenehmigung Nr. Z-26.2-49. Vor Ort auf der Baustelle wird der Träger mit Beton vergossen. Letzterer umschließt die Bewehrung und dient im Brandfall entsprechend als Kühlkörper.

Der Verbund zwischen Stahl und Beton erfolgt über die Stegöffnungen im Träger gemäß Bauartgenehmigung. Kombiniert wurden die Deltabeam Verbundträger von Peikko mit HBV-Decken. Insgesamt 8200 m² von ihnen wurden bei diesem Projekt verbaut. Kerven kamen hierbei als Verbundmittel zwischen Holz und Beton zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine besonders ressourcenschonende Methode, um beide Komponenten zu vereinen. Zudem war der Vorfertigungsgrad der Bauelemente besonders hoch. Die Deltabeam Verbundträger und die Deckenelemente konnten bereits im Vorfeld im Werk gefertigt werden. Die Montage der Bauteile fand direkt vor Ort in Göttingen statt.

Stützen verarbeitungsfertig auf die Baustelle geliefert

Auch die Stützen wurden verarbeitungsfertig auf die Baustelle geliefert. Da im Erdgeschoss sowie ersten Obergeschoss ein hohes Lastaufkommen herrscht, kamen in diesen Bereichen Stützen aus Baubuche mit einem Querschnitt von bis zu 480 auf 480 mm zum Einsatz. Das Material weist eine besonders hohe Tragfähigkeit auf. In den restlichen Geschossen bestehen sie aus Brettschichtholz (BSH). Um diese während des Bauprozesses vor äußeren Witterungseinflüssen und Stoßbeschädigungen zu schützen, wurden sie großflächig mit Folie und Planen umhüllt. So kann eine einwandfreie Optik bis zum Bezug des Gebäudes bewahrt werden.

Deltabeam von Peikko trägt zu einer nachhaltigen Architektur bei. Der flache Aufbau des Tragwerks ermöglicht nicht nur Material- und Energieeinsparungen, sondern auch architektonische Freiheiten bei der Raumgestaltung. Auch die Montage der Elemente konnte schnell vor Ort ausgeführt werden. Das Forschungs- und Entwicklungsgebäude strebt eine Platin-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) an.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen