Anzeige

Horizontalsperre

Aufsteigende Feuchtigkeit schnell bekämpfen

Dämmstoffe

Bohrlöcher, im Durchmesser von 12 mm, werden einfach im Abstand von 120 mm in eine Mörtelfuge gebohrt und die Stäbchen eingeführt.

Kellinghusen (ABZ). – Keine Komplikationen, kein Schmutz, kein Stress. Die neue Dryrod Hochleitsungs-Horizontalsperre von Safeguard Europe ist die schnellste, einfachste und effektivste Behandlung von aufsteigender Feuchtigkeit erhältlich. Bohrlöcher bohren, Dryrod Stäbchen einführen und Löcher wieder verschließen – so einfach war das Behandeln von aufsteigender Feuchtigkeit noch nie. Anders als bei Horizontalsperre Cremes, bei denen man nie sicher sein kann, ob auch wirklich die richtige Menge eingespritzt wurde, wird bei Verwendung von Dryrods immer die exakt richtige Menge von Wirkstoffen in jedem Bohrloch verteilt. Diese neuartigen, syntetischen Faserstäbchen sind in einer Silan/Siloxan Mischung getränkt, welche sich im Mauerwerk verteilt und dort eine effektive Horizontalsperre bildet. (Unabhängige) Untersuchungen ergaben, dass das Durchdringen von Wasser in Mauerwerk, bei Verwendung von Dryrod, 30 mal weniger ist, als bei einer Behandlung mit wirtschaftlichen/billigen Horizontalsperre Cremes.

Einzigartig im Bereich der Horizontalabdichtung ist Dryrod nicht nur in hoch gesättigten, sondern auch porösen, sowie hoch alkalischen (neuer Mörtel) und basischen (alter Mörtel) Wänden verwendbar. Die Stäbchen sind in warmen, kalten und sogar gefrorenen Wänden einsetztbar. Bohrlöcher, im Durchmesser von 12 mm, werden einfach im Abstand von 120 mm in eine Mörtelfuge gebohrt und die Stäbchen eingeführt. Je nach Wandstärke können die Stäbchen zugeschnitten oder nacheinander eingeführt werden. Die konsistente Anwendung erleichtert das Ausrechnen des Verbrauchs und sichert gleichmäßige Verteilung der Wirkstoffe. Je nach Bedarf (z. B. bei Denkmal-geschützten Gebäuden) können die Stäbchen nach sechs Monaten entfernt werden.

Safeguard's Dryrod Hochleistungs-Horizontalsperre integriert patentierte Technologie, welche über drei Jahre intensiver Recherche entwickelt wurde. Dryrod ist gefahrlos einsetzbar, da nicht-ätzende, nicht-entflammbare und lösemittelfreie Bestandteile verwendet werden. Die Stäbchen werden mit Informationen über Tiefe der Bohrlöcher und Bohrmuster für verschiedenes Mauerwerk geliefert. Für weitere Hilfe kann Safeguard Europe während normaler Arbeitszeiten kontaktiert werden.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=188&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 34/2016.

Anzeige

Weitere Artikel