Anzeige

Hotel in Krakau

Markante Ziegelfassade erstellt

Unterschiedlichen Verlegemuster bringen Abwechslung in die Backsteinfassade des Puro Hotels in Krakau. Verwendet wurde der Terca-Wasserstrichziegel "Caven" von Wienerberger mit unregelmäßiger Oberflächenstruktur.

Krakau/Polen (ABZ). – Das polnische Architektur- und Designstudio ASW Architekci kombiniert beim Puro Hotel in Krakau moderne Stahl-, Glas- und Lichtelemente mit einer neuartigen Backsteinfassade. Die Fassade des wuchtigen Neubaus wurde ganz besonders gestaltet: Die Ziegel dafür verlegten die Arbeiter in dreidimensionalen Strukturen.

In den vergangenen Jahren hat sich das lange Zeit vernachlässigte Viertel Kazimierz vor der Krakauer Altstadt zu einem geschäftigen Quartier entwickelt. Inmitten alter Wohnblocks und eines historischen Stadtgefüges aus Synagogen, gotischen Kathedralen und Barockkirchen aus dem 16. Jahrhundert entstehen neue Restaurants, Boutiquen, Galerien und Ateliers.

2018 eröffnete dort das Hotel Puro Kazimierz. Eine Passage lädt in das Hotel ein, das mit einem Atrium ausgestattet ist und 228 Zimmer beherbergt. Die Aufgabe war – aufgrund der beträchtlichen Kubatur und der anspruchsvollen Lage, die der historische Stadtteil von Krakau darstellt – schwierig. Das Grundstück ist größer als die einzelnen "herkömmliche bebauten" Areale, und die Vorgaben der Stadtplanung war, dass das für das Viertel typische Erscheinungsbild gewahrt werden sollte.

Die Fassade sollte aus einem zur Umgebung passenden Material gefertigt werden. Sie wurde in zwei mehrstöckige Strukturen unterteilt. "Wir haben uns für Ziegel entschieden, Vollkeramik und echte Keramik, weit entfernt von der für die heutige Architektur typischen Vergänglichkeit", beschreibt Micha? Ankiersztajn, einer der Projektverantwortlichen. Er hat Designstudio ASW Architekci 2005 mit den Architekten Dariusz Stankiewicz und Jaros?aw Wron´ski gegründet. "Wir wollten ein Material finden, das zu dem einzigartigen Charakter von Kazimierz passt und sich organisch in den Stadtteil einfügt", so Ankiersztajn. Die Verantwortlichen entschieden sich schließlich für den Terca-Wasserstrichziegel "Caven" von Wienerberger mit unregelmäßiger Oberflächenstruktur.

Um die Hauptgebäude des Hotels zu realisieren, nahmen die Verantwortlichen bauliche Abgrenzungen vor, um die Fassade an die Breite der benachbarten Gebäude anzupassen. Auch die Ziegel wurden in verschiedenen Mustern und dreidimensionalen Strukturen verlegt, um ein besonderes Bild zu schaffen.

Die einzigen Elemente, die mit der Ziegelfassade in Kontrast stehen, sind die Stahl- und Glasteile des Erd- und Dachgeschosses sowie des Pavillons mit Lochmuster im Eckbereich, so die Planer. Im Innenbereich des Hotels setzen Holzelemente und Bepflanzungen Akzente.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel