Anzeige

IG BAU hält wachsende Pendlerzahl für Folge falscher Wohnungspolitik

Frankfurt/Main (dpa). - Die wachsenden Pendlerzahlen sind aus Sicht der IG BAU auch eine Folge falscher Wohnungspolitik. „Die Pendlerzahlen belegen: Jetzt ist es höchste Zeit umzusteuern“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft, Dietmar Schäfers,laut Mitteilung. „Wir brauchen eine Politik mit dem Ziel, bezahlbares Wohnen auch in Metropolen und Ballungsräumen zu ermöglichen.“ Menschen und Umwelt litten «unter einer lange sträflich vernachlässigten Wohnungsbaupolitik», kritisiert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). „Die Quittung erhalten wir jeden Morgen und jeden Abend auf den Straßen. Bald geht in den Stoßzeiten nichts mehr.“ Aus Sicht der Gewerkschaft sei es ein Fehler gewesen, „die Wohnungen der öffentlichen Hand zu privatisieren und es war genauso verkehrt, die Wohnungsfrage viel zu lange dem Markt zu überlassen.“

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel