Anzeige

In Nordrhein-Westfalen

Erster Fünfgeschosser in Holzbauweise errichtet

Der Innenausbau konnte nach nur drei Wochen beginnen.

Köln (ABZ). – Im Kölner Westen, inmitten urbaner Bebauung, ist Nordrhein-Westfalens erster Fünfgeschosser komplett in Holzbauweise errichtet worden. Das ist in vielfacher Hinsicht spektakulär und erst nach der Novellierung der Bauordnung, die im Januar 2019 in Kraft trat, in dieser Weise ohne Abweichung zur Landesbauordnung NRW flächendeckend möglich. Für die Wände kam eine Holzrahmenbauweise zur Ausführung. Die hohen Anforderungen an Brand- und Schallschutz der verschiedenen Bauteile wurden durch entsprechende und vom Hersteller nachgewiesene Aufbauten mit Gipsbauplatten umgesetzt. Die zur Knauf Gruppe gehörende Firma Opitz Holzbau lieferte die Elemente für alle Bauteile. Gemeinsam mit den Fachplanern wurden alle Herausforderungen hinsichtlich Brand- und Schallschutz gelöst und in die Werkplanung umgesetzt, heißt es von Unternehmensseite.

Alle Elemente wurden in den Opitz Zukunftsfabriken in Neuruppin/ Brandenburg industriell vorgefertigt und logistisch perfektioniert angeliefert. In einem Zeitraum von nur drei Wochen konnte so der komplexe Rohbau komplett errichtet werden. Besonders in Ballungsräumen wie Köln bietet der Holzelementbau ein großes Potential, um in kürzester Zeit ressourcenschonenden Wohnraum zu schaffen, ist man bei der Firma Opitz Holzbau überzeugt.

Als Vorteile der Bauweise nennt der Hersteller:

  • Hoher industrieller Vorfertigungsgrad und Witterungsunabhängigkeit.
  • Größtmögliche Präzision durch interdisziplinäre Vorplanung.
  • Vereinfachte Vor Ort Montage und kürzeste Bauzeiten.
  • Trockene Bauweise, keine Trocknungszeiten nach der Montage.
  • Energieeffizienz, beste CO2 Bilanz.
  • Schaffung von mehr Wohnfläche durch schlanke Wandquerschnitte bei gleichzeitig hohen Dämmwerten.

Die positive CO2-Bilanz leistet einen aktiven und nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz. Der Fünfgeschosser wird einen um etwa um 45 % geringeren Jahresprimärenergiebedarf aufweisen, als es die aktuelle EnEV vorsieht, heißt es von Unternehmensseite. Die Vereinfachte Vor-Ort-Montage verkürzte die Bauzeiten erheblich. Außerdem sorgte der hohe industrielle Vorfertigungsgrad für einen witterungsunabhängigen Aufbau.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187++250&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 23/2019.

Anzeige

Weitere Artikel