Anzeige

Industrie 4.0

Digitale Revolution hat den Bau längst erfasst

Digitalisierung

Das Internet und neue Technologien gehören auch am Bau längst schon zu den alltäglichen Arbeitsmitteln.

PFERDINGSLEBEN (ABZ). - Jeder spricht von "Prozesssicherheit". Die Medien, die Branchenverbände, die Hochschulen und Handelskammern. Sogar die Kommunal-Politik ist auf den Zug "Industrie 4.0" aufgesprungen.

Industrie 4.0 steht für die vierte industrielle Revolution. Nach der Mechanisierung mit Dampf- und Wasserkraft folgte die Fließbandfertigung, danach die digitale Revolution durch den Einsatz der EDV. Nun ist auch das Internet revolutionär – könnte man meinen. Das Internet hat sich in den letzten Jahren als Kommunikationsmedium schlechthin etabliert. Mails werden über das Web versendet, dienstlich wie privat, Fahrzeuge werden über Satelliten und damit über das Internet geortet – der Lieferstatus ist immer einsehbar, Bankgeschäfte und Kontoauszüge machen wir am PC und neuerdings sogar am Smartphone, Onlineshops gehören zu unserem revolutionären digitalen Leben wie der Tante Emma-Laden zu Uromas Zeiten. Sogar Kies kann man schon online bestellen. Welche Rolle spielt Industrie 4.0 in der Schüttgut- und Rohstoffbranche und im Tief- und Straßenbau? Knapp formuliert: eine Bedeutende. Und das bereits seit Langem. Still und heimlich hat das digitale Leben uns fest im Griff. Die Kommunikation der Disposition mit den Truckern zu den Fuhraufträgen, die Übertragung der Lade-/Entladeorte auf das Endgerät im Fahrzeug, die vorgegebene Routenplanung mit Rückwirkung zum Disponenten – all das Bestandteil der Industrie 4.0 und damit mit dem Medium Internet realisiert. Ziel: Lieferung just-in-time. Denn, Zeit ist Geld. Wartet der Lkw im Werk, kostet es. Wartet der Lkw auf der Baustelle um Entladen zu können, kostet es. Ganz zu schweigen, wenn der Fertiger auf Asphalt warten muss, dann wird es besonders teuer.

Die Unternehmen haben erkannt, dass es viele Stellschrauben gibt, um den Prozess zur just-in-time-Lieferung transparent zu gestalten und den Posten Wartezeit zu minimieren – bzw. den "Schuldigen" auszumachen. Die Anwendungen und Endgeräte werden immer durchgehender und damit die Prozesse feingliedriger. Auch die Administration und Verwaltungen der Betriebe sind digitalisiert. Bereits seit Ende der neunziger Jahre ist die "Cloud" die Alternative zu Server und PC. Heute werden in den Waagehäusern und in der Verwaltung Mini-Computer und Terminals installiert. Die Software – Branchen-ERP und Office – liegt im Rechenzentrum, physisch weit weg. Werbung mit Prospekt und Brief lässt nach, nicht nur wegen dem Porto. Heute gibt es die Facebook-Fanpage – denn auch Kommunikation ist heute mehr und mehr digital bzw. virtuell anstatt persönlich und mit Handschlag. Die Unternehmen der Rohstoffbranche sind ganz vorn mit dabei. Das ist auch völlig in Ordnung, denn wenn wir telefonieren, dann immer öfter auch im Geschäftsleben via Skype. So sieht man den Gegenüber und spart viel Reisezeit.

Speziell für Unternehmen im Tief- und Straßenbau bzw. die Produktionsstandorte ist das LeanManagement zur Qualitätssteigerung im Asphalteinbau zu nennen. Dieses greift das Thema just-in-time in der nächsten Ausbaustufe auf. Das Besondere: alle am Straßenbau beteiligten Personen werden ein- und angebunden und entscheiden damit im Team über Erfolg oder Reklamation. Der Lkw-Takt wird unter Berücksichtigung aller Faktoren errechnet und am Tag des Einbaus minutengenau Lieferung für Lieferung abgeglichen und damit angepasst. Das Mischwerk stimmt die Produktion im Vorfeld genau darauf hin ab, der Disponent hingegen sorgt für freie Lkw und Fahrer.

Das Wegweisende ist, dass das Werk bei weniger benötigtem Material oder und/oder bei mehr benötigtem Material die Produktion frühzeitig darauf ausrichten kann. Das nunmehr seitens der Behörden geforderte Logistik-Konzept stellt Soll und Ist gegenüber und erleichtert dem Bauleiter/Polier die Abrechnung und Dokumentation. Im Falle einer Reklamation kann auf den Meter genau festgestellt werden, welcher Lkw mit welchem Lieferschein zu welcher Uhrzeit am Fertiger angedockt hat. Ob der Fertiger warten musste, warum und wie lange ist automatisch dokumentiert und steht auch über den Garantiezeitraum hinaus zum Abruf bereit. Wer sich das einmal genauer ansehen möchte, wird auf der Seite www.baustellenapp.com fündig.

Das Portfolio an Möglichkeiten ist nahe-zu unerschöpflich. Das Portal baue-else.de bietet mehrere Anwendungen zugleich. Eine beliebte Anwendung ist hier die elektronische Lieferscheinarchivierung. Papierarchive sind aufwendig und teuer. In der Cloud-Awendung bau-else.de liegen alle Lieferscheine, samt Leistungserklärungen digital abrufbar und aufbereitet. Revisionssicher nach GDPdU und natürlich zehn Jahre, wenn gewünscht auch länger. Das Besondere ist, dass bau-else.de es den Zulieferbetrieben und Kunden zugleich ermöglicht, auf die Lieferscheine etc. zuzugreifen. Diese Möglichkeiten bietet bisher kein anderer Anwender. In Zeiten der digitalen Rechnung eine große Verwaltungserleichterung.

Die Mitarbeiter im Vertrieb werden ebenfalls von nutzbringenden Cloudanwen-dungen profitieren. Z. B. das Analyse-ToolfirmApp AuGe. Es zeigt Mengenströme und Mitbewerberstrukturen im Liefer- und Vertriebsgebiet, gibt Einblick in das Liefer-potenzial und zu erwartende Liefermengen.

Industrie 4.0 ist also keine neue Erfindung der IT-Branche. Vielmehr zeigt die Zusammenstellung auf, dass das Medium Internet beruflich wie privat längst zum Alltag gehört. Es gilt, sich noch mehr dafür zu sensibilisieren, sich von teils noch veralteten Arbeitsweisen zu trennen und Neuem zu öffnen, um dem Unternehmen den Wettbewerb zu ermöglichen und damit die eigene wirtschaftliche Existenz.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel