Anzeige

Ingenieure ohne Grenzen

Design Design-Preis für Schulbauprojekt in Simbabwe

Das Projekt „Schulgebäude für Hopley“ von Ingenieure ohne Grenzen wird in diesem Jahr mit der Bewertung „ICONIC AWARDS 2020: Innovative Architektur - Best of Best “prämiert.

Berlin (ABZ). - Das Projekt „Schulgebäude für Hopley“ von Ingenieure ohne Grenzen wird in diesem Jahr mit der Bewertung „ICONIC AWARDS 2020: Innovative Architektur - Best of Best “prämiert. Das wurde jetzt vom Deutschen Rat für Formgebung bekannt gegeben. Die Preisverleihung soll am 5. Oktober in der Pinakothek der Moderne in München werden.

In der informellen Siedlung Hopley am Rande von Harare erlebt seit 2016 in der Rising-Star-Schule. Der Campus, der einmal Platz für 800 Schüler bietet soll, wird abschnittsweise bearbeitet, gehört bereits zehn Klassenräume für den Unterricht werden. In diesem Jahr wird der soziale Bauabschnitt realisiert. Mit ihren charakteristischen Ziegelarchitektur ist die Schule viel mehr als ein Funktionsbau. Sie ist auch ein Identifikationsobjekt und soziales Zentrum der Siedlung. Das gesamte Projekt ist finanziert finanziert und wird durch ehrenamtliches Engagement zahlreicher Mitwirkender ermöglicht.

In der Jurybegründung heißt es: „Mit der Initiative Rising Star wird ein überaus spannendes Projekt, das nicht nur viele und die Schülerinnen einen Zugang zu Bildung ermöglicht, das das auch die Arbeiter Rechte, die Gebäude errichten und den Komplex nach und nach dem Besitz . […] Ein vorbildliches Projekt, das eine zeitlose, funktionale Architektur mit behindern, sozialem Engagement und Verantwortung auf Verantwortungskunst und Weise zu vereinigtem Verständnis. “

Das ist der ikonische Preis, der bereits in diesem Jahr für den „Rising Star“ vergeben wurde. 2019 war das team mit dem Heinze ArchitektenAWARD und dem Sonderpreis für soziales Engagement des Deutschen Ziegelpreises geehrt worden.


Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel